5 März 2018

ÖSV Paralympics News: Roman Rabl kann so schnell nichts schocken.

Roman Rabl kann so schnell nichts schocken. (Foto: © ÖPC/Diener)
Roman Rabl kann so schnell nichts schocken. (Foto: © ÖPC/Diener)

Vor vier Jahren erlebte Roman Rabl eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Der rot-weiß-rote Athletensprecher im Portrait. Roman Rabl kennt bereits das unbeschreibliche Gefühl, Medaillen bei Paralympics zu gewinnen: In Sotschi 2014 jubelte der Tiroler gleich über drei Mal Bronze.

Vier Jahre später soll es in Pyeongchang annähernd erfolgreich laufen: „Ich bin vielleicht etwas ruhiger und erwachsener geworden, denke ein bisschen mehr nach. Für das Rennen selbst ist das vielleicht nicht positiv, früher bin ich mehr auf Teufel komm raus gefahren. Das Ziel ist und bleibt aber sicher eine Medaille, ich fahre nicht als Tourist nach Südkorea.“

„Das war ein besonderes Gefühl“

Rabl, der seit einem Ski-Unfall Anfang 2007 ab dem 12. Brustwirbel querschnittsgelähmt ist, gehört zu den Aushängeschildern im österreichischen Ski-Team und fungiert als Athletensprecher als Sprachrohr seiner Teamkolleginnen und Kollegen. „Skifahren ist ein Einzelsport, jeder schaut am Ende auf sich und möchte eine Medaille holen. Teamkollegen sind auch Konkurrenten, aber im Paralympischen Dorf schauen wir schon aufeinander und sind immer wieder zusammen“, streicht er den guten Team-Spirit im rot-weiß-roten Team heraus.

Als Athletensprecher durfte der 26-Jährige bei der Verabschiedung des rot-weiß-roten Teams im Studio 44 der Österreichischen Lotterien auf der großen Bühne und live vor den TV-Kameras den paralympischen Eid sprechen. „Das war ein besonderes Gefühl. Ich hatte Gänsehaut, als ich den Eid gesprochen habe. Das werde ich mein ganzes Leben lang nie vergessen“, so Rabl.

Wieder eine Achterbahnfahrt?

Eines ist sicher: Aus der Bahn werfen kann den Allrounder nichts mehr. Schließlich erlebte er bereits vor vier Jahren eine wahre Achterbahnfahrt: „Ich bin zunächst Vierter geworden, das war extrem bitter. Dann hatte ich einen schweren Sturz im Super-G und hätte fast nicht mehr starten können. Danach habe ich trotzdem noch drei Medaillen geholt – schocken kann mich so schnell nichts mehr.“

Eine Medaille ist auch diesmal das Ziel, das Auf und Ab dazwischen muss aber nicht sein. „Es darf gerne etwas ruhiger zugehen. Es wird aber schwer werden, die Hänge sind sehr flach. Damit es klappt, muss wieder alles zusammenpassen.“

Quelle:  www.oepc.at

 

Skiweltcup Kalender / Termine der Damen Saison 2017/18
& Olympische Winterspiele Ski Alpin 2018

Skiweltcup Kalender / Termine der Herren Saison 2017/18
& Olympische Winterspiele Ski Alpin 2018

Verwandte Artikel:

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

ÖSV-Nachwuchsathletin Emily Schöpf träumt von einer Teilnahme beim Riesenslalom in Sölden (Foto: © Emily Schöpf / Instagram)
ÖSV-Nachwuchsathletin Emily Schöpf träumt von einer Teilnahme beim Riesenslalom in Sölden (Foto: © Emily Schöpf / Instagram)

Pitztal – Im März des Vorjahres infizierte sich die österreichische Skirennläuferin Emily Schöpf mit dem Coronavirus. Dazu gesellten sich Herzprobleme. Doch die Athletin kämpfte sich tapfer zurück und, auch wenn die Vorbereitung auf den Winter alles andere als optimal war, buchte beinahe ein Weltcupticket. Die junge Dame, die mit Atomic-Brettern unterwegs ist und als Speedspezialistin… ÖSV-Nachwuchsathletin Emily Schöpf träumt von einer Teilnahme beim Riesenslalom in Sölden weiterlesen

Die ÖSV-Stars freuen sich über die Vertragsverlängerung mit Audi_1 (Fotocredit: Agentur LOOP New Media GmbH)
Die ÖSV-Stars freuen sich über die Vertragsverlängerung mit Audi_1 (Fotocredit: Agentur LOOP New Media GmbH)

SALZBURG, 03. Oktober 2022 – Audi bekräftigt einmal mehr sein Engagement im Wintersport und verlängert die Partnerschaft mit dem Österreichischen Skiverband. Seit über einem Jahrzehnt unterstützt Audi Österreich den ÖSV und stellt die Dienstwagenflotte. Die Unterstützung im Wintersport ist für Audi der ideale Schauplatz, um die Sportlichkeit, Dynamik und Elektrifizierung der Marke einem breiten Publikum… Audi verlängert sein Engagement beim Österreichischen Skiverband weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben
Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben

Schladming – Am 24. Januar 2023 steigt auf der Schladminger Planai die 26. Auflage des Nachtslaloms. Ferner freuen sich die Steirer über zwei Rennen der Skibergsteiger, die ebenfalls zum Teil unter Flutlicht über die Bühne gehen. Georg Bliem, seines Zeichens Geschäftsführer der Planai-Bergbahnen, rechnet vor, dass ein Abend mit voller Beleuchtung 4.300 Euro kosten wird.… Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben weiterlesen