5 März 2018

ÖSV Paralympics News: Roman Rabl kann so schnell nichts schocken.

Roman Rabl kann so schnell nichts schocken. (Foto: © ÖPC/Diener)
Roman Rabl kann so schnell nichts schocken. (Foto: © ÖPC/Diener)

Vor vier Jahren erlebte Roman Rabl eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Der rot-weiß-rote Athletensprecher im Portrait. Roman Rabl kennt bereits das unbeschreibliche Gefühl, Medaillen bei Paralympics zu gewinnen: In Sotschi 2014 jubelte der Tiroler gleich über drei Mal Bronze.

Vier Jahre später soll es in Pyeongchang annähernd erfolgreich laufen: „Ich bin vielleicht etwas ruhiger und erwachsener geworden, denke ein bisschen mehr nach. Für das Rennen selbst ist das vielleicht nicht positiv, früher bin ich mehr auf Teufel komm raus gefahren. Das Ziel ist und bleibt aber sicher eine Medaille, ich fahre nicht als Tourist nach Südkorea.“

„Das war ein besonderes Gefühl“

Rabl, der seit einem Ski-Unfall Anfang 2007 ab dem 12. Brustwirbel querschnittsgelähmt ist, gehört zu den Aushängeschildern im österreichischen Ski-Team und fungiert als Athletensprecher als Sprachrohr seiner Teamkolleginnen und Kollegen. „Skifahren ist ein Einzelsport, jeder schaut am Ende auf sich und möchte eine Medaille holen. Teamkollegen sind auch Konkurrenten, aber im Paralympischen Dorf schauen wir schon aufeinander und sind immer wieder zusammen“, streicht er den guten Team-Spirit im rot-weiß-roten Team heraus.

Als Athletensprecher durfte der 26-Jährige bei der Verabschiedung des rot-weiß-roten Teams im Studio 44 der Österreichischen Lotterien auf der großen Bühne und live vor den TV-Kameras den paralympischen Eid sprechen. „Das war ein besonderes Gefühl. Ich hatte Gänsehaut, als ich den Eid gesprochen habe. Das werde ich mein ganzes Leben lang nie vergessen“, so Rabl.

Wieder eine Achterbahnfahrt?

Eines ist sicher: Aus der Bahn werfen kann den Allrounder nichts mehr. Schließlich erlebte er bereits vor vier Jahren eine wahre Achterbahnfahrt: „Ich bin zunächst Vierter geworden, das war extrem bitter. Dann hatte ich einen schweren Sturz im Super-G und hätte fast nicht mehr starten können. Danach habe ich trotzdem noch drei Medaillen geholt – schocken kann mich so schnell nichts mehr.“

Eine Medaille ist auch diesmal das Ziel, das Auf und Ab dazwischen muss aber nicht sein. „Es darf gerne etwas ruhiger zugehen. Es wird aber schwer werden, die Hänge sind sehr flach. Damit es klappt, muss wieder alles zusammenpassen.“

Quelle:  www.oepc.at

 

Skiweltcup Kalender / Termine der Damen Saison 2017/18
& Olympische Winterspiele Ski Alpin 2018

Skiweltcup Kalender / Termine der Herren Saison 2017/18
& Olympische Winterspiele Ski Alpin 2018

Verwandte Artikel:

Olympia 2022: Sofia Goggia kämpft wie eine Löwin um ihren Olympiatraum
Olympia 2022: Sofia Goggia kämpft wie eine Löwin um ihren Olympiatraum

Peking/Bergamo – Die alpine Skirennen im Rahmen der bevorstehenden Olympischen Winterspiele laufen Gefahr, ohne eine ihrer besten Athletinnen über die Bühne zu gehen. Die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia zog sich bei ihrem gestrigen Sturz im Super-G von Cortina d’Ampezzo mehrere Verletzungen am linken Knie zu. Bevor in Peking die Medaillen vergeben werden, muss die 1992… Olympia 2022: Sofia Goggia kämpft wie eine Löwin um ihren Olympiatraum weiterlesen

Positiv getesteter Manuel Feller muss auf Heimrennen verzichten.
Positiv getesteter Manuel Feller muss auf Heimrennen verzichten.

Manuel Feller muss wegen einer Covid19-Infektion auf einen Start beim Hahnenkamm-Slalom am Samstag verzichten. Der 29-Jährige wurde vor der Rückfahrt von Wengen nach St. Johann getestet, und am Montag wurde im das positive Testergebnis mitgeteilt. Bei dem heutigen Test war der CT-Wert noch zu niedrig. Ob Feller in Schladming an den Start gehen kann steht… Positiv getesteter Manuel Feller muss auf Heimrennen verzichten. weiterlesen

Olympia 2022: ÖSV-Sportdirektor Toni Giger versteht die Welt nicht mehr
Olympia 2022: ÖSV-Sportdirektor Toni Giger versteht die Welt nicht mehr

Kitzbühel – So wie es aussieht, dürften nach dem gegenwärtigen Stand der Dinge nur neun ÖSV-Herren nach Peking reisen. Demgegenüber würden elf Damen die weite Strecke in das Reich der Mitte auf sich nehmen. ÖSV-Sportdirektor Anton Giger versteht die Welt nicht mehr. Für ihn kann es nicht sein, dass bei den Olympischen Winterspielen Podestfahrer aus… Olympia 2022: ÖSV-Sportdirektor Toni Giger versteht die Welt nicht mehr weiterlesen

In der vergangenen Saison hat Beat Feuz beide Weltcup-Abfahrten in Kitzbühel gewonnen.
In der vergangenen Saison hat Beat Feuz beide Weltcup-Abfahrten in Kitzbühel gewonnen.

Beat Feuz: In der vergangenen Saison hat Beat Feuz beide Weltcup-Abfahrten in Kitzbühel gewonnen. Es waren die ersten Siege des Schweizers auf der Streif, nach vier zweiten Plätzen. Die sieben Skifahrer, die auf der Streif mehr als zweimal im Weltcup gewonnen haben, sind Didier Cuche (5), Franz Klammer (4), Dominik Paris (3), Franz Heinzer (3),… Ski Weltcup News: Was Sie über die Abfahrt der Herren in Kitzbühel wissen sollten weiterlesen

Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. (Foto © K.S.C. / Flo Obermoser)
Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. (Foto © K.S.C. / Flo Obermoser)

Die Streif ist dramaturgisch in drei Sektoren eingeteilt. Start bis Steilhang, Brückenschuss bis Oberhausberg, und Hausbergkante bis Ziel. Das letzte Drittel beginnt bei rund 1:30 Minuten. Wenn der Läufer schon hoch belastet ist, geht es ins „große Finale“. Nach dem Sprung über die Haubergkante wird seit Stephan Eberharters legendärer Triumphfahrt 2004 immer wieder die äußerst… Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. weiterlesen