29 Juni 2022

ÖSV-Rennsportleiter Marko Pfeifer blickt zuversichtlich nach vorne

ÖSV-Rennsportleiter Marko Pfeifer blickt zuversichtlich nach vorne
ÖSV-Rennsportleiter Marko Pfeifer blickt zuversichtlich nach vorne

Kaprun – Marko Pfeifer, der neue Rennsportleiter des alpinen Nationalteams der ÖSV-Herren kann stolz auf die bisher geleistete Arbeit sein. So hat er Gruppenkonstellationen geändert. Ihm ist auch ein gutes Betreuungsfeld wichtig. Der Kärntner berichtete davon bei einem Medientreffen in Kaprun.

Des Weiteren will Pfeifer auch Synergien von Athleten mit Betreuern und Physiotherapeuten nützen, um im bevorstehenden Winter mit dem saisonalen Höhepunkt in Frankreich bestehen zu können. Während man in den technischen Disziplinen gut aufgestellt ist, will man im Speedbereich einen Gang höher schalten, auch hinsichtlich der Heim-WM 2025 in Saalbach-Hinterglemm.

So will Pfeifer mit einer Top-Speedgruppe bei den Welttitelkämpfen dabei sein und nicht nur mit wenigen Sieganwärtern an den Start gehen. Der Europacup ist wichtig, und fast 30 Athleten bilden eine gute Basis. Im Technikbereich gibt es zwei Gruppen zu sechs Leuten. Mike Pircher betreut Stefan Brennsteiner, Christian Hirschbühl, Roland Leitinger, Patrick und Lukas Feurstein und Dominik Raschner. Martin Kroisleitner arbeitet intensiv mit Johannes Strolz, Manuel Feller, Michael Matt, Adrian Pertl, Marco Schwarz und Fabio Gstrein. Viele der angeführten Athleten sollen zumindest zwei Disziplinen fahren.

Sepp Brunner ist für die siebenköpfige Abfahrtsgruppe verantwortlich. Max Franz, Otmar Striedinger müssen liefern, aber auch Matthias Mayer und Vincent Kriechmayr sind immer für einen Sieg zu haben. Julian Schütter und Stefan Rieser, im Juniorenbereich aufzeigend, werden auch zum Trainingslager nach Chile reisen. Marco Schwarz fährt nicht nach Südamerika und will dennoch im Speedbereich öfters mit dabei sein. Er wird in Copper Mountain dabei sein und man wird noch evaluieren müssen, ob er in Lake Louise fährt oder nicht.

Bleiben wir noch bei Schwarz: Er wird mehr im Slalom trainieren; im vergangenen Jahr widmete er sich mehr dem Riesentorlauf. Zudem soll der routinierte Skirennläufer ein paar Kilo mehr auf die Waage bringen.

Bevor die alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Frankreich anstehen, suchte man nach einem Quartier. Auf den Gletschern gibt es noch wenig Schnee, aber man hofft, dass sich das in absehbarer Zeit ändert. Herbert Mandl, der neue Leiter Ski alpin, betonte, dass die Schneedepots im Pitz- und Ötztal gecheckt wurden, ein in Aussicht stehendes Gletschertraining betreffend. Man behält die Augen offen und spekuliert auch mit Einheiten in Saas-Fee. Aktuell trainieren die Riesenslalomspezialisten in Kaprun; das Konditionstraining ist angesagt, ehe es wieder auf die Bretter geht.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sn.at

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben
Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben

Schladming – Am 24. Januar 2023 steigt auf der Schladminger Planai die 26. Auflage des Nachtslaloms. Ferner freuen sich die Steirer über zwei Rennen der Skibergsteiger, die ebenfalls zum Teil unter Flutlicht über die Bühne gehen. Georg Bliem, seines Zeichens Geschäftsführer der Planai-Bergbahnen, rechnet vor, dass ein Abend mit voller Beleuchtung 4.300 Euro kosten wird.… Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben weiterlesen

ÖSV News: Günther Mader verstärkt das ÖSV-Alpinteam
ÖSV News: Günther Mader verstärkt das ÖSV-Alpinteam

Innsbruck – Der Tiroler Günther Mader, früher im Weltcup ein allseits geschätzter Skirennläufer und als Allrounder bekannt, verstärkt den Österreichischen Skiverband. Mader, im Nordtiroler Wipptal beheimatet, wird viel Wissen einbringen. So war er in den letzten zwei Jahrzehnten als Rennsportleiter für den Skiausrüster Salomon in federführender Position tätig. Mader, so der neue ÖSV-Alpinchef Herbert Mandl,… ÖSV News: Günther Mader verstärkt das ÖSV-Alpinteam weiterlesen

Thomas Trinker freut sich auf den ersten Winter als ÖSV-Damencheftrainer (Foto: ÖSV)
Thomas Trinker freut sich auf den ersten Winter als ÖSV-Damencheftrainer (Foto: ÖSV)

Sölden – In gut einem Monat beginnt in Sölden die alpine Skiweltcupsaison 2022/23. Beim ÖSV gibt es sowohl bei den Damen (Thomas Trinker) als auch bei den Herren (Marko Pfeifer) neue Cheftrainer. Trinker, ein Steirer, freut sich, die schöne Aufgabe zu übernehmen und hofft, dass er diese Möglichkeit auch zur Zufriedenheit nutzen kann. Er weiß,… Thomas Trinker freut sich auf den ersten Winter als ÖSV-Damencheftrainer weiterlesen