15 Oktober 2019

ÖSV-Team muss ohne Marcel Hirscher kleinere Brötchen backen

ÖSV-Team muss ohne Marcel Hirscher kleinere Brötchen backen
ÖSV-Team muss ohne Marcel Hirscher kleinere Brötchen backen

Sölden – Wenn in knapp zwei Wochen die neue Ski Weltcup Saison in Sölden im Ötztal eröffnet wird, fehlt mit Marcel Hirscher das rot-weiß-rote Zugpferd der letzten acht Jahre. Beim ÖSV-Team will man sich keinen Illusionen hingeben. Nicht nur Sportdirektor Toni Giger ist sich bewusst, dass der Salzburger neue Kriterien festlegte und man diese in naher Zukunft nicht erfüllen kann. Die Erwartung müssen bei der sportlichen Leitung, aber auch bei den vielen österreichischen Skifans angepasst werden.

In den letzten fünf Saisonen hat Hirscher 44 der 64 Siege der ÖSV-Herren erzielt. Außerdem erwartet Giger eine Kopf-an-Kopf-Entscheidung um den Sieg in der Nationenwertung. Was die große Kugel betrifft, werden Alexis Pinturault aus Frankreich und Henrik Kristoffersen aus Norwegen alles daransetzen, um sie zu gewinnen.

ÖSV Herren Cheftrainer  Andreas Puelacher möchte um Siege mitfahren, aber die große Kristallkugel sieht er außer Reichweite. Nicht nur  Vincent Kriechmayr, Matthias Mayer, Max Franz, Michael Matt, Manuel Feller und Marco Schwarz können auf die höchste Stufe des Podests fahren. In einem ÖSV Interview stellt Puelacher klar: „Favoriten sind sicher andere. Ich traue den Gewinn der großen Kristallkugel Alexis Pinturault zu. Auch Henrik Kristoffersen hat sehr gute Chancen und vielleicht kann auch Marco Odermatt aus der Schweiz für eine Überraschung sorgen. Unsere Athleten werden solange wie möglich um die große Kristallkugel mitkämpfen, ob und wie lange uns dies gelingt, werden wir sehen.“

Für Puelacher ist es wichtig eine kompakte und schlagfertige Truppe aufzubauen, die in dieser Saison in allen Disziplinen um Siege, Podestplätze und Disziplinenkugeln mitfahren kann. Gerade in der Königsdisziplin, der Abfahrt, sieht der Cheftrainer gute Chancen auf die kleine Kristallkugel. Im technischen Bereich hofft er insbesondere auf ein starkes Comeback von Marco Schwarz, dem man nach seiner Verletzung jedoch keinen Druck auferlegen möchte. Auch der Tiroler Manuel Feller ist bereit für seinen ersten Sieg im Ski Weltcup.

Jedem ist bewusst, dass die große Lücke die Marcel Hirscher hinterlässt nicht geschlossen werden kann, auch wenn alle das Niveau ihres zurückgetretenen Mannschaftskollegen erreichen wollen. Aber eine Imitation des Überfliegers ist nicht machbar. Dazu muss man wissen, dass der Salzburger ein praktisch perfekter Athlet war, der von dem Wunsch nach Erfolgen und Siegen von einem fantastischen Serviceteam begleitet wurde und mental stark und sehr ehrgeizig war.

Verwandte Artikel:

Didier Défago blickt zuversichtlich auf die Speedrennen am Fuße des Matterhorns
Didier Défago blickt zuversichtlich auf die Speedrennen am Fuße des Matterhorns

Am Fuße des Matterhorns gehen die Arbeiten an der „Gran Becca“ Rennpiste mit hohem Tempo weiter. Rennstreckendesigner Didier Défago und CEO Christian Ziörjen sind zuversichtlich, dass am 29. und 30. Oktober das Speed ​​Opening der Männer und in der darauffolgenden Woche dass der Frauen über die Bühne gehen kann. Weniger als einen Monat vor dem… Didier Défago blickt zuversichtlich auf die Speedrennen am Fuße des Matterhorns weiterlesen

Lisa Hörnblad hat sich wieder zurückgekämpft (Foto: © Lisa Hörnblad / Instagram)
Lisa Hörnblad hat sich wieder zurückgekämpft (Foto: © Lisa Hörnblad / Instagram)

Örnsköldsvik – Lange war es unklar, ob die schwedische Ski Weltcup Rennläuferin Lisa Hörnblad nach ihrer schweren Knieverletzung, die sie sich am 23. Januar 2022 beim Super-G in Cortina d’Ampezzo zuzog, noch einmal schaffen würde. Statt Olympialuft in Peking zu schnuppern, quälte sie sich in der Rehabilitation. Diese Einheiten haben die Erwartungen übertroffen. Sie steht… Lisa Hörnblad hat ihre Zuversicht nicht verloren und blickt nach Lake Louise weiterlesen

Die ÖSV-Stars freuen sich über die Vertragsverlängerung mit Audi_1 (Fotocredit: Agentur LOOP New Media GmbH)
Die ÖSV-Stars freuen sich über die Vertragsverlängerung mit Audi_1 (Fotocredit: Agentur LOOP New Media GmbH)

SALZBURG, 03. Oktober 2022 – Audi bekräftigt einmal mehr sein Engagement im Wintersport und verlängert die Partnerschaft mit dem Österreichischen Skiverband. Seit über einem Jahrzehnt unterstützt Audi Österreich den ÖSV und stellt die Dienstwagenflotte. Die Unterstützung im Wintersport ist für Audi der ideale Schauplatz, um die Sportlichkeit, Dynamik und Elektrifizierung der Marke einem breiten Publikum… Audi verlängert sein Engagement beim Österreichischen Skiverband weiterlesen

Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)
Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)

Vom 28. bis 30. September 2022 fanden die FIS-Komiteesitzungen in Zürich (SUI) statt. Zum ersten Mal nach zwei Jahren der Covid-19-Pandemie wurden sie wieder persönlich, Auge in Auge, abgehalten. Wie üblich war der Freitag zum Abschluss der intensiven Sitzungswoche dem alpinen Weltcup gewidmet. Kalender 2022/2023 Die meisten Veranstaltungen im Kalender 2022/2023 sind gleich geblieben. Es… Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich weiterlesen

Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)
Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)

Ljubljana – Die slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die sich emsig auf den neuen Winter vorbereitet, freut sich, dass der Speedauftakt einen Monat früher als normal auf dem Kalender steht. Die 31-Jährige hat in der Vorbereitungszeit einen völlig neuen Weg eingeschlagen und möchte sich der Weltcupspitze wieder annähern. Im letzten Winter belegte sie bei… Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein weiterlesen