15 Oktober 2019

ÖSV-Team muss ohne Marcel Hirscher kleinere Brötchen backen

ÖSV-Team muss ohne Marcel Hirscher kleinere Brötchen backen
ÖSV-Team muss ohne Marcel Hirscher kleinere Brötchen backen

Sölden – Wenn in knapp zwei Wochen die neue Ski Weltcup Saison in Sölden im Ötztal eröffnet wird, fehlt mit Marcel Hirscher das rot-weiß-rote Zugpferd der letzten acht Jahre. Beim ÖSV-Team will man sich keinen Illusionen hingeben. Nicht nur Sportdirektor Toni Giger ist sich bewusst, dass der Salzburger neue Kriterien festlegte und man diese in naher Zukunft nicht erfüllen kann. Die Erwartung müssen bei der sportlichen Leitung, aber auch bei den vielen österreichischen Skifans angepasst werden.

In den letzten fünf Saisonen hat Hirscher 44 der 64 Siege der ÖSV-Herren erzielt. Außerdem erwartet Giger eine Kopf-an-Kopf-Entscheidung um den Sieg in der Nationenwertung. Was die große Kugel betrifft, werden Alexis Pinturault aus Frankreich und Henrik Kristoffersen aus Norwegen alles daransetzen, um sie zu gewinnen.

ÖSV Herren Cheftrainer  Andreas Puelacher möchte um Siege mitfahren, aber die große Kristallkugel sieht er außer Reichweite. Nicht nur  Vincent Kriechmayr, Matthias Mayer, Max Franz, Michael Matt, Manuel Feller und Marco Schwarz können auf die höchste Stufe des Podests fahren. In einem ÖSV Interview stellt Puelacher klar: „Favoriten sind sicher andere. Ich traue den Gewinn der großen Kristallkugel Alexis Pinturault zu. Auch Henrik Kristoffersen hat sehr gute Chancen und vielleicht kann auch Marco Odermatt aus der Schweiz für eine Überraschung sorgen. Unsere Athleten werden solange wie möglich um die große Kristallkugel mitkämpfen, ob und wie lange uns dies gelingt, werden wir sehen.“

Für Puelacher ist es wichtig eine kompakte und schlagfertige Truppe aufzubauen, die in dieser Saison in allen Disziplinen um Siege, Podestplätze und Disziplinenkugeln mitfahren kann. Gerade in der Königsdisziplin, der Abfahrt, sieht der Cheftrainer gute Chancen auf die kleine Kristallkugel. Im technischen Bereich hofft er insbesondere auf ein starkes Comeback von Marco Schwarz, dem man nach seiner Verletzung jedoch keinen Druck auferlegen möchte. Auch der Tiroler Manuel Feller ist bereit für seinen ersten Sieg im Ski Weltcup.

Jedem ist bewusst, dass die große Lücke die Marcel Hirscher hinterlässt nicht geschlossen werden kann, auch wenn alle das Niveau ihres zurückgetretenen Mannschaftskollegen erreichen wollen. Aber eine Imitation des Überfliegers ist nicht machbar. Dazu muss man wissen, dass der Salzburger ein praktisch perfekter Athlet war, der von dem Wunsch nach Erfolgen und Siegen von einem fantastischen Serviceteam begleitet wurde und mental stark und sehr ehrgeizig war.

Verwandte Artikel:

16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden
16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden

Sölden – Die Veranstalter des bevorstehenden Ski Weltcup Wochenendes in Sölden planen mit rund 16.000 Fans. Bei den Frauen werden 7.000, bei den Herren 9.000 Schlachtenbummler erwartet. Gefahren werden die beiden Riesenslaloms am Samstag und am Sonntag. Die Pisten um den Hang am Rettenbachferner sind auch für den Publikumsverkehr geöffnet. Auch eine kleine Weltcup-Party ist… Sölden erwartet 16.000 Fans zum Ski Weltcup Opening weiterlesen

Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor
Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor

Sölden – Vincent Kriechmayr, der frischgebackene Sportler des Jahres, möchte hoch hinaus. Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer, der bei der vergangenen Weltmeisterschaft sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G die Goldmedaille gewann, fuhr bereits gestern ins Ötztal. Er wird jedoch beim Riesentorlauf in Sölden, der morgen in einer Woche auf dem Programm steht, nicht… Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor weiterlesen

Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar
Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar

Lech/Zürs – Nach den teils heftig geführten Diskussionen bei der alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo wird es im diesjährigen Weltcupkalender nur ein Parallel-Rennen geben. Einige Athletinnen und Athleten mögen dieses Format, andere wollen es sogar boykottieren. Der Schweizer Justin Murisier und seine Teamkollegen wollen nicht in Lech/Zürs an den Start gehen. Für ihn hat der… Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar weiterlesen

Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen
Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen

Sölden – Eine Woche vor dem Saison Opening in Sölden kam die italienische Skirennläuferin Laura Pirovano bei einer Trainingsfahrt zu Sturz. Dabei zog sie sich eine schwere Knieverletzung zu. Genauer gesagt riss sie sich das vordere Kreuzband des rechten Knies. Eins steht schon fest: Italien verliert im Olympiawinter 2021/22 eine der besten Athletinnen im Speedbereich. … Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen weiterlesen

Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum
Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum

Sölden – Auch für die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová ist die Olympiasaison 2021/22 etwas ganz Spezielles. Die Gesamtweltcupsiegerin, die in Sölden ihr 152. Weltcuprennen ihrer Karriere bestreitet, befindet sich in der Rolle der Gejagten und freut sich, dass endlich der Kampf um Hundertstelsekunden, Siege und im weiteren Saisonverlauf um olympisches Edelmetall in Peking… Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum weiterlesen

Banner TV-Sport.de