4 September 2019

ÖSV-Technikerinnen haben vier erfolgreiche Trainingswochen in Neuseeland hinter sich

ÖSV-Technikerinnen haben vier erfolgreiche Trainingswochen in Neuseeland hinter sich (Foto: ÖSV)
ÖSV-Technikerinnen haben vier erfolgreiche Trainingswochen in Neuseeland hinter sich (Foto: ÖSV)

Insgesamt vier Wochen verbrachten die Technik-Damen mit Bernadette Schild, Katharina Liensberger & Co in Neuseeland, um sich für die kommende Ski Weltcup Saison vorzubereiten.

Die Damen verweilten in Cardona und Roundhill und konnten dort trotz unterschiedlicher Verhältnisse sehr gute Trainingseinheiten abspulen. In den ersten zwei Wochen wurde bei winterlichen, zum Teil auch wechselhaften und windigen Bedingungen in Cardona trainiert. Der zweite Block in Roundhill präsentierte sich vom Wetter her sehr stabil, kalt und schön und ermöglichte ein qualitativ gutes Training.

Katharina Liensberger: „Das Training in Neuseeland hat heuer bei sehr guten Bedingungen stattgefunden, vor allem in der zweiten Hälfte, wo die Piste und das Wetter ideal waren. In Cardrona war es anfänglich recht winterlich, aber trotzdem konnten wir dort wirklich gute Riesenslalom- und Slalom-Einheiten absolvieren.“

Bernadette Schild: „Das Camp war in Summe sehr gut, ich musste zwar aufgrund einer Erkältung auf die letzten Trainingstage verzichten, aber nichtsdestotrotz waren es vier erfolgreiche Wochen.“

Katharina Truppe: „Die Sommervorbereitung war intensiv, aber nachdem ich neue Sachen aufprobiert habe, auch sehr abwechslungsreich. Ich habe mich dann schon gefreut, dass es wieder losgeht, vor allem hatten wir heuer richtig Glück in Neuseeland. Das Trainingscamp ist richtig gut gelaufen und bin mit dem Verlauf zufrieden.“

Gruppentrainer Hannes Zöchling: „Die Grundlagenarbeit, die wir auf dem Plan hatten, konnten wir gut umsetzen, einen guten Umfang fahren und das bei recht winterlichten Verhältnissen. Wir hatten eine gute Progression im Aufbau und das Ziel dieses Camps konnte somit erreichen werden.“

Für die Ladies stehen erstmal zwei Wochen Pause am Programm, bevor es in der letzten Septemberwoche auf den österreichischen Gletschern mit der Saisonvorbereitung weitergeht.

Quelle:  www.OESV.at

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen