30 Januar 2022

Olympia 2022: Cornelia Hütter kann sich über ersten Podestplatz seit drei Jahren freuen.

Olympia 2022: Cornelia Hütter kann sich über ersten Podestplatz seit drei Jahren freuen.
Olympia 2022: Cornelia Hütter kann sich über ersten Podestplatz seit drei Jahren freuen.

Garmisch-Partenkirchen – Die österreichische Skirennläuferin Cornelia Hütter belegte beim heutigen Abfahrtslauf in Garmisch-Partenkirchen hinter den beiden Schweizerinnen Corinne Suter und Jasmine Flury den ausgezeichneten dritten Rang. Die Steirerin konnte sich, obwohl viele Athletinnen von Rang und Namen in Bayern fehlten, besonders freuen.

Sie musste die letzten beiden Abfahrten aufgrund einer Coronaerkrankung auslassen. Außerdem ging für die 29-Jährige eine sehr lange Durststrecke zu Ende. Anfang Dezember 2018 kletterte sie als Zweite im kanadischen Lake Louise das letzte Mal auf das Treppchen. Dann folgte eine schier schon unheimlich wirkende Verletzungsserie, die die Lebensgefährtin des Skirennläufers Christian Walder zurückwarf, aber aufgrund ihrer Kämpfernatur nie aus dem Konzept brachte. Der dritte Platz von heute kommt zu einem denkbar günstigen Zeitpunkt. Hütter wird somit mit einer gesunden Portion Selbstvertrauen und Ehrgeiz bei den Olympischen Winterspielen antreten.

Cornelia Hütter: „Die letzten Jahre waren extrem bescheiden – ich habe gewusst, dass ich schnell Skifahren kann, aber auch, das das nicht alles ist. Man muss es im Kopf so verarbeiten, dass man an sich glaubt. Jetzt ist aber mal Schluss mit dem ganzen Blödsinn – ich freue mich morgen auf den Super-G, hoffentlich machen meiner Oberschenkel mit und finde meine Kraft und dann geht es nach Peking.“

Dass Hütter glücklich ist, ist klar. Weniger glücklich war ihre Landsfrau Ramona Siebenhofer, die in Garmisch-Partenkirchen den Rückstand in der Disziplinenwertung auf die verletzte Italienerin Sofia Goggia verkürzen wollte. Anfänglich wollte sie die Rennen in Bayern sogar auslassen. Der 17. Platz war aber genau das Gegenteil von dem, was sich Siebenhofer, die in China an drei olympischen Rennen um Edelmetall kämpfen wird, vorgestellt hat.

Elisabeth Reisinger und Ariane Rädler belegten in der heutigen Abfahrt die Plätze sechs und sieben. Für beide war es das bislang beste Resultat in dieser Disziplin. Am Sonntag findet in Garmisch-Partenkirchen noch ein Super-G statt. Dann können die Skiweltcup-Damen ihren Fokus auf Peking einstellen.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Entscheidungen der Olympischen Winterspiele 2022  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: kleinezeitung.at

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen