2 Februar 2022

Olympia 2022: Die Wikinger sind gekommen um Edelmetall zu schürfen.

Aleksander Aamodt Kilde ist wohl die größte Medaillenhoffnung bei den Olympischen Winterspielen 2022. (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Aleksander Aamodt Kilde ist wohl die größte Medaillenhoffnung bei den Olympischen Winterspielen 2022. (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Oslo/Peking – Claus Ryste, der norwegische Sportdirektor, ist voll des Lobes, was die Olympiaanlage in China betrifft. Doch er ortet ein Problem. Die alpinen Skirennläufer fühlen sich wohl und die Speedspezialisten bereiten sich auf ihre bevorstehenden Einsätze vor. Bald steht mit der Abfahrt der Herren der erste Einsatz auf dem Programm. Wenn man die Bilder vor Ort anschaut, erkennt man, dass es in der Gegend keinen Naturschnee gibt. Bereits im Anflug auf Peking erkennt man die künstlich beschneiten Hänge.

Ryste berichtet, dass der Mix aus klirrender Kälte und Kunstschnee für Traumbedingungen sorgt. Seine Athleten berichten davon, dass es das Skifahren Spaß macht. Seine Schützlinge Aleksander Aamodt Kilde und Co. hatten in den vergangenen Tagen gute Einheiten abgespult. So glaubt der hohe Sportfunktionär, dass die Verhältnisse zu den Fahreigenschaften der Wikinger gut passen könnten. Er meint auch, dass das Ganze eine gewisse Ähnlich mit der Raubvogelpiste in Beaver Creek aufweist. Und da man vor vier Jahren in Pyeongchang gute Ergebnisse erzielen konnte, bleibt die Zuversicht, dass es in China nicht anders sein wird.

Eine Sache, die ein Problem und eine Herausforderung darstellt, ist der Wind. Der Hang ist sehr windexponiert und es wird spannend zu sehen, ob es zu Verzögerungen kommen kann oder nicht. Ryste will auch nicht ausschließen, dass dieser Faktor Auswirkungen auf das Klassement haben wird. Da der alpine Skirennsport ein Freiluftsport ist, muss man das in Kauf nehmen und es ist nicht zielführend, wertvolle Energie mit diesen Gedanken zu vergeuden.

Mit der Führung im Abfahrts- und im Super-G-Weltcup im Rücken besteht kein Zweifel, dass der oben angeführte Aleksander Aamodt Kilde einer der großen Favoriten auf olympisches Edelmetall sein wird. Interessant wird das „Comeback“ von Kjetil Jansrud sein. Der mittlerweile 36-jährige Norweger, der vor vier Jahren eine Silbermedaille gewann, rutschte völlig überraschend noch in den Olympiakader, nachdem er sich zu Beginn der Saison am Knie verletzte und gar kein Rennen bestreiten konnte. Ryste will seinem erfahrenen Athleten keinen Druck auferlegen, betont aber, dass sein Schützling im Reich der Mitte bislang gute Leistungen abgerufen habe.

So habe Jansrud in Kvitfjell daheim trainieren können. In der Folge wurden die Einheiten progressiv gesteigert. Man will die Zeit gut nutzen und ihm Vertrauen schenken. Es wird von Tag zu Tag besser. Das ist durchaus positiv und eine große Motivationsquelle für alle Mannschaftskollegen, selbst wenn der routinierte Athlet zu den Außenseitern zählt. Es wäre falsch, wenn man eine Medaille erwartet. Er hat schon einmal gezeigt, was er kann. So muss man die Sache beobachten und sehen, in welche Richtung sie sich entwickelt. Der Sportdirektor ist auch gespannt, was Adrian Smiseth Sejersted in der Abfahrt erreichen kann, obwohl er die besseren Resultate im Super-G erzielt hat.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Entscheidungen der Olympischen Winterspiele 2022  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: nettavisen.no

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen