2 Januar 2022

Olympia 2022: ÖSV Herren Cheftrainer Andreas Puelacher hat die Qual der Wahl

ÖSV-Herrencheftrainer Andy Puelacher wird seinen Vertrag nicht verlängern
ÖSV-Herrencheftrainer Andy Puelacher wird seinen Vertrag nicht verlängern

Peking – Der Österreichische Skiverband schickt elf Herren zu den Olympischen Winterspielen in der chinesischen Hauptstadt Peking. Das ist soweit klar, doch Alpin-Rennsportleiter Andreas Puelacher weiß noch nicht, wen er mitnehmen wird. Er hat noch einen Monat Zeit, das Aufgebot bekanntzugeben. Da aber viele Skirennläufer aufs Podest gestürmt sind, ist es nicht einfach. Nachdem der zweite Super-G in Bormio abgesagt wurde, gab der Tiroler an, dass die Aufstellung noch zu einem großen Thema avancieren kann.

Insgesamt fuhren bislang acht Athleten unter die besten Drei. So kann es durchaus Herren geben, die erfolgreich waren, aber zuhause bleiben müssen. Bei bislang 15 Rennen schwangen die österreichischen Skirennläufer 14-mal unter den besten Drei. Auf dem Podestfoto lächelten bislang Matthias Mayer, Vincent Kriechmayr, Christian Hirschbühl, Dominik Raschner, Manuel Feller, Otmar Striedinger und zuletzt Raphael Haaser. Leider kann Roland Leitinger nach dem zweiten Platz beim Saison Opening in Sölden in diesem Riesentorlaufwinter keine weitere gute Platzierung erreichen: er ist verletzt.

Marco Schwarz, der Slalomkönig des vergangenen Jahres, ist aufgrund seiner Knöchelverletzung, die er sich im November zuzog, noch nicht bei 100 Prozent. Da der Januar bekanntermaßen als arbeitsintensivster Monat gilt, kann in den nächsten fünf Rennen in Zagreb/Agram, Adelboden, Wengen, Kitzbühel und in Schladming viel passieren. Auch Max Franz, Christian Walder oder Daniel Danklmaier möchten in den Speeddisziplinen gute Ergebnisse liefern. Puelacher, dem, wie anfangs erwähnt, elf Tickets zur Verfügung stehen, benötigt Leute, die mindestens zwei oder gar drei Rennen im Reich der Mitte bestreiten. Kombi-Weltmeister Schwarz hat einen Quasi-Fixplatz in dieser Disziplin. Man will sich auch nicht den Luxus leisten, nur jemanden für den Mannschaftsbewerb mitzunehmen.

Hirschbühl und Raschner, die beim Parallel-Rennen in Lech/Zürs für einen rot-weiß-roten Doppelsieg gesorgt haben, müssen auch in ihren Kerndisziplinen erfolgreich sein. Auf jeden Fall wartet viel Arbeit auf Puelacher; er macht sich keine Sorgen in Bezug auf die Aufstellung. Da es warm bleibt, macht er sich eher Gedanken, ob der Slalom am 5. Januar in der kroatischen Hauptstadt bei fairen und guten Bedingungen über die Bühne gehen kann.

 

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: kleinezeitung.at

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen