27 Januar 2022

Olympia 2022: „Planai“-Sieger Linus Straßer will es auch in Peking wissen

Olympia 2022: „Planai“-Sieger Linus Straßer will es auch in Peking wissen
Olympia 2022: „Planai“-Sieger Linus Straßer will es auch in Peking wissen

München/Peking – Dank seines Erfolges beim Nachtslalom auf der Planai ist der deutsche Skirennläufer Linus Straßer quasi über Nacht zum Hoffnungsträger in Peking geworden. Der 29-Jährige krönte seine ausgezeichnete Vorstellung in Schladming mit einem Sieg. Noch nie hat ein DSV-Athlet dort gewonnen. Und wie alle anderen Bewerbe in dieser Slalomsaison war auch dieser Torlauf reich an Kuriositäten, Zwischenfällen und ungewohnten Resultaten. Straßer stört das nicht und er will auch in Peking erfolgreich sein.

Dabei sah die Welt wenige Tage zuvor noch etwas anders aus. In Kitzbühel fuhr der Deutsche nur auf Position 14. Einige kritische Stimmen wurden laut, die Straßers Form und Konstanz in Frage stellten. Doch auf steirischem Schnee zeigte er, was in ihm steckt. Der Sieg machte alle Kritiker mundtot. Sicher und aggressiv stand er auf den Skiern, der Triumph war ein Ergebnis aus beiden Faktoren.

Beim Sieg des Österreichers Johannes Strolz in Adelboden wurde Straßer Dritter. Mit diesem Resultat knackte er die Olympiaqualifikation. Dass er im letzten Rennen vor jenem in China als Erster abschwang, kann für die eigene Motivation nur eine Draufgabe sein. DSV-Sportdirektor Wolfgang Maier streut dem Mann vom TSV 1860 München Rosen und sieht in ihm einen der Schnellsten seiner Zunft, der auch flink und beweglich ist. Doch ab und zu ist er zu wild und ungestüm unterwegs.

Ein bisschen Pause steht nun an, ehe das Olympiatraining auf dem Programm steht. Anfang Februar geht’s nach China weiter. Am Selbstbewusstsein wird es nicht scheitern. Schließlich hat der Deutscheskiverband neben Straßer auch Lena Dürr und Kira Weidle zwei andere heiße Edelmetallanwärterinnen im Köcher. Es ist wichtig, konzentriert an die Sache heranzugehen und einfach die notwendige Leistung abzurufen. Dann ist alles möglich.

DAS DSV-ALPIN AUFGEBOT

Folgende Athletinnen und Athleten wurden vom DOSB für die Olympischen Winterspiele in Peking nominiert:

Damen
– Emma Aicher (SC Mahlstetten)
– Lena Dürr (SV Germering e.V.)
– Kira Weidle (SC Starnberg e.V.)

Herren
– Romed Baumann (WSV Kiefersfelden)
– Josef Ferstl (SC Hammer e.V.)
– Simon Jocher (SC Garmisch e.V.)
– Julian Rauchfuß (RG Burig Mindelheim),
Backup für Team-Event
– Andreas Sander (SG Ennepetal)
– Alexander Schmid (SC Fischen)
– Dominik Schwaiger (WSV Königssee e.V.)
– Linus Straßer (TSV 1860 München e.V.)

 

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Entscheidungen der Olympischen Winterspiele 2022  

 

 

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: br.de

Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen