19 Januar 2022

Olympia 2022: Ragnhild Mowinckel und Aleksander Aamodt Kilde führen das norwegische Olympiaaufgebot in Peking an

Aleksander Aamodt Kilde ist wohl die größte Medaillenhoffnung bei den Olympischen Winterspielen 2022. (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Aleksander Aamodt Kilde ist wohl die größte Medaillenhoffnung bei den Olympischen Winterspielen 2022. (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Oslo/Peking – In wenigen Wochen stehen die Olympischen Winterspiele in Peking auf dem Programm. Die Wikinger-Abordnung steht schon fest. Ragnhild Mownickel und Aleksander Aamodt Kilde werden die rote Fahne mit dem blauen Kreuz in China vertreten. Bei den Herren hofft man auch auf die erfahrenen Athleten wie Henrik Kristoffersen, Sebastian Foss-Solevåg und den Jungspund Lucas Braathen. Leif Kristian Nestvold-Haugen, auch ein routinierter Skirennläufer, fällt aus. Kapitän Kjetil Jansrud muss leider verletzungsbedingt zuschauen; für ihn wären die Spiele im Reich der Mitte die fünften seiner unbeschreiblichen Karriere gewesen.

Aleksander Aamodt Kilde, der in diesem Winter schon fünf Saisonsiege gefeiert hat, gehört in den schnellen Disziplinen zu den großen Favoriten. Dessen ungeachtet möchte er seine erste Olympiamedaille gewinnen. Henrik Kristoffersen hat schon zweimal Edelmetall im Zeichen der fünf Ringe schürfen dürfen; vor acht Jahren holte er Slalom-Bronze in Russland und im Jahre 2018 Riesentorlauf-Silber in Südkorea. Nun verfolgt er eine goldene Mission; sein Hauptaugenmerk wird auf die technischen Disziplinen gerichtet.

Lucas Braathen, frischgebackener Wengen-Sieger, und sein gleichaltriger Teamkollege Atle Lie McGrath sind auch dabei. Neben den Youngsters werden wir auch Sebastian Foss-Solevåg, den derzeitigen Führenden in der Torlaufwertung und amtierenden Weltmeister, sehen. Timon Haugan kann überraschen und wenn Rasmus Windingstad im Riesenslalom erfolgreich ist, kann er auch im Team Event nützlich sein. Es ist durchaus möglich, dass Adrian Smiseth Sejersted mit Kilde das Speedduo bildet.

Die verletzten Damen Kristin Lysdahl und Marte Monsen sind nicht fit; auch Kajsa Vickhoff Lie wird verletzungsbedingt die Olympischen Winterspiele verpassen. Nach dem für viele überraschend kommenden Karriere-Ende von Kristina Riis-Johannessen – sie trug beim Mannschaftsbewerb in Cortina d’Ampezzo zur WM-Goldmedaille bei – ist Ragnhild Mowinckel das Aushängeschild der norwegischen Frauen. Nach unzähligen Verletzungen scheint sie kurz vor dem saisonalen Höhepunkt zur Bestform aufzulaufen. Beim Super-G in Val d’Isère schnupperte sie Podestluft; und bei den letzten Olympischen Winterspielen in Pyeongchang vor nunmehr vier Jahren gewann sie hinter der US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin im Riesentorlauf die Silbermedaille; den gleichen Erfolg feierte sie in der Abfahrt hinter der Italienerin Sofia Goggia.

Auf Mina Fürst Holtmann muss man achten. Sie befindet sich zwischen den breiten und den schmalen Toren in einer sehr guten Form. Thea Louise Stjernesund kann sich auch positiv in Szene setzen und ist eine Kandidatin, welche man ideal im Team Event einsetzen kann. Marie Therese Tviberg weiß mit ihrer Lockerheit zu überzeugen und ist im Slalom und im Riesentorlauf immer für eine gute Platzierung zu haben. Warum sollte ihr das eine oder andere gute Ergebnis nicht auf zentralasiatischen Schnee gelingen?

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Alpinlandslaget (@alpineteamnorway)

Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen