24 Januar 2022

Olympia 2022: Sofia Goggia kämpft wie eine Löwin um ihren Olympiatraum

Olympia 2022: Sofia Goggia kämpft wie eine Löwin um ihren Olympiatraum
Olympia 2022: Sofia Goggia kämpft wie eine Löwin um ihren Olympiatraum

Peking/Bergamo – Die alpine Skirennen im Rahmen der bevorstehenden Olympischen Winterspiele laufen Gefahr, ohne eine ihrer besten Athletinnen über die Bühne zu gehen. Die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia zog sich bei ihrem gestrigen Sturz im Super-G von Cortina d’Ampezzo mehrere Verletzungen am linken Knie zu. Bevor in Peking die Medaillen vergeben werden, muss die 1992 geborene Azzurra vorab das herausforderndste Rennen ihrer Laufbahn für sich entscheiden. Und die Zeit ist ein allesentscheidender Faktor.

Die 29-Jährige kann unter Umständen das zweite Großereignis in Folge verpassen. Im vergangenen Jahr verletzte sie sich, nach dem die Rennen in Garmisch-Partenkirchen auf der Fahrt auf der Touristenstrecke in Richtung Tal so schwer, dass sie bei der Heim-WM in Cortina d’Ampezzo zuschauen musste, wie ihre Konkurrentin Corinne Suter aus der Schweiz zur Goldmedaille raste.

Gestern kam die Italienerin, nachdem sie am Samstag die Abfahrt für sich entschieden hatte, im Super-G auf der Olimpia delle Tofane zu Sturz. Für Goggia war es der zweite Sturz  innerhalb kürzester Zeit. Bereits in der Abfahrt von Zauchensee sorgte sie mit ihrem Abflug für einen Schockmoment. Die Athletin, die immer ans Limit und teils darüber hinaus geht, sind diese Verletzungen nun ein großer Schock. Aber es wäre nicht die Löwin Goggia, die alles versuchen wird, dennoch dabei zu sein. Sie gab an, dass sie alles versuchen werde, den Olympiasieg von Pyeongchang, den sie vor vier Jahren einfuhr, zu verteidigen.

Die leichte Fraktur des Wadenbeins könnte eine besondere Herausforderung darstellen. Es ist klar, dass so eine Verletzung der Bergamaskin gar nicht schmeckt. Am 15. Februar geht es in Peking bei den Damen um die olympischen Abfahrtsmedaillen. Dr. Andrea Panzeri sagte, dass, nur bei einer Konkurrenzfähigkeit der Skirennläuferin ein Start in China möglich ist. Die Hoffnung und der Glaube bestehen, auch wenn das Zeitfenster klein ist. Es müssen folglich alle Bedingungen stimmen, um auf einem hohen Niveau antreten zu können. Aber wenn es jemand schaffen könnte, ist es ohne Zweifel eine Kämpfernatur wie Sofia Goggia.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: neveitalia.it, sport.orf.at, srf.ch

Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen