31 März 2018

Olympia Bronzemedaillen-Gewinner Jan Hudec beendet Karriere

Olympia Bronzemedaillen-Gewinner Jan Hudec beendet Karriere
Olympia Bronzemedaillen-Gewinner Jan Hudec beendet Karriere

Speed-Spezialist Jan Hudec beendet nach 19 Jahren und 14 Operationen seine Karriere. Wenn Hudec am Morgen erwacht, fühlt er sich nach eigenen Angaben, viel älter als 36 Jahre. „Wenn ich mich nicht hinknien und mit meinem Sohn spielen kann, ist es hart“, sagte der dreimalige Olympionike diese Woche zu CBC Sports. „Und mit meiner Schulter ist sogar das Liegen schwierig.“

Seine sportlicher Lebenslauf erzählt eine eigene Erfolgsgeschichte: Olympia-Bronze für Kanada im Super-G (2014), WM-Silber in der Abfahrt (2007) und fünf „Top 3“ Platzierungen im Ski Weltcup, darunter zwei Siege, zu Hause 2007 in Lake Louise und im französischen Chamonix 2012.

Nach einem Streit im Jahr 2016, wo man sich nicht über die Finanzierung der neuen Saison einigen konnte, wechselte Hudec in das tschechische Team. Bei den Olympischen Winterspielen 2018 ist Jan Hudec für sein Geburtsland Tschechien an den Start gegangen. In PyeongChang belegte er den 45. Platz in der Abfahrt und kam im Super-G nicht ins Ziel, aber er sieht die Qualifikation für die Spiele als einen Sieg an sich.

Auf seinen Körper und auf seine Gesundheit nahm Hudec nur selten Rücksicht. So war er auch bei den Olympischen Spielen in Südkorea mit einem gerissenen vorderen Kreuzband am Start.

Er blickt auf eine aufregende Zeit im Skiweltcup zurück: „Ich habe das getan, was mir Spaß machte, aber jetzt ist ein guter Zeitpunkt einen Schlussstrich zu ziehen. Ich bin sehr dankbar für alles, was ich erleben durfte. Ich habe so viele unglaubliche Erinnerungen machen dürfen.“

Jetzt forder sein Körper aber seinen Tribut. „Im Grunde genommen brauche ich nur ein neues Knie, aber mit 36 will mir noch niemand eins geben. Und meine rechte Schulter hat die Saison im Grunde genommen nicht überlebt. Ich habe sie das ganze Jahr verprügelt, und jetzt gibt es mir irgendwie den Mittelfinger.“

Wir von skiweltcup.tv wünschen Jan Hudec alles Gute für die berufliche und private Zukunft.  Vor allem aber Gesundheit, und das komplette Ausheilen aller seiner Verletzungen.

Quelle: www.cbc.ca

Verwandte Artikel:

Michelle Gisin hat ihr Selbstbewusstsein und ihr Glück wiedergefunden
Michelle Gisin hat ihr Selbstbewusstsein und ihr Glück wiedergefunden

Engelberg – Die schweizerische Ski Weltcup Rennläuferin Michelle Gisin kann sich glücklich schätzen. Vor rund zwölf Monaten war sie noch müde und schlapp. Das Pfeiffersche Drüsenfieber hatte der heute 28-Jährigen stark zugesetzt. Dennoch biss sie die Zähne zusammen und erfreute alle mit sehr guten Ergebnissen im letzten Weltcupwinter. Neben dem Gewinn einer Gold- und einer… Michelle Gisin hat ihr Selbstbewusstsein und ihr Glück wiedergefunden weiterlesen

Mikaela Shiffrin macht sich über die Zukunft des Ski Weltcup Sorgen
Mikaela Shiffrin macht sich über die Zukunft des Ski Weltcup Sorgen

Saas-Fee – Gegenwärtig trainiert die US-amerikanische Ski Weltcup Rennläuferin Mikaela Shiffrin in Saas-Fee. Aufgrund Schneemangel macht sie sich Sorgen um die Zukunft ihrer großen Leidenschaft, dem Skisport. Die 27-Jährige hat sich in der Vergangenheit mehrere Male in der Schweiz auf die neue Saison vorbereitet. In diesem Jahr sind die Bedingungen ganz anders; die schlechten Verhältnisse… Mikaela Shiffrin macht sich über die Zukunft des Ski Weltcup Sorgen weiterlesen

Lara Colturi, ein Name mit Zukunft (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)
Lara Colturi, ein Name mit Zukunft (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)

El Colorado/La Parva – Die 15-jährige italienische Skirennläuferin Lara Colturi hat nicht nur die Gene ihrer skifahrenden Eltern geerbt, sondern ist auch in den FIS-Rennen unschlagbar. Nach zwei Erfolgen im Riesentorlauf von El Colorado feierte sie zwei Siege in den Slaloms von La Parva. Die erst 15-Jährige gehört nicht zur Squadra Azzurra. Sie fährt für… Lara Colturi, ein Name mit Zukunft weiterlesen

Alex Vinatzer will mit Atomic eine Erfolgsgeschichte schreiben
Alex Vinatzer will mit Atomic eine Erfolgsgeschichte schreiben

Wolkenstein in Gröden – Der Südtiroler Slalomspezialist Alex Vinatzer, der im kommenden September seinen 23. Geburtstag feiert, möchte in der kommenden Ski Weltcup Saison viele positive Schlagzeilen schreiben. Sein Wechsel zu Atomic soll nach eigenen Angaben, eine neue Stufe seiner Karriere einläuten. Dem jungen Südtiroler ist wichtig, dass er noch konstanter seine Läufe ins Tal… Alex Vinatzer will mit Atomic eine Erfolgsgeschichte schreiben weiterlesen

Kjetil Jansrud will auch in Zukunft dem Ski Weltcup Rennsport treu bleiben
Kjetil Jansrud will auch in Zukunft dem Ski Weltcup Rennsport treu bleiben

Kjetil Jansrud stellte nach dem Ski Weltcup Rennen in Kvitfjell im März 2022 die Skier ins Regal. Der Speedspezialist hofft, dass er auch in Zukunft mit dem Sport verbunden bleibt. Kjetil Jansurd: „Bis jetzt ist noch nichts offiziell, aber ich hoffe, dass ich mich im Fernsehen als Fachmann einbringen kann. Aber es noch andere Angebote,… Kjetil Jansrud will auch in Zukunft dem Ski Weltcup Rennsport treu bleiben weiterlesen