27 Januar 2022

Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin – Tommaso Sala mit Olympiaticket – Mattia Casse nicht nominiert – Lara Della Mea …….

Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.
Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.

Peking – Die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia, die nach einer Verletzung um ihren Olympiastart bangt und folglich ihre Anreise nach China verschiebt, wird bei der Eröffnungsfeier in Peking nicht die Tricolore tragen. Ihre Freundin und ebenfalls aus der Gegend um Bergamo stammende Michela Moioli, vor vier Jahren Snowboardcross-Olympiasiegerin in Südkorea, wird mit der grün-weiß-roten Fahne ins Pekinger Olympiastadion einziehen.

Das teilte das italienische Olympische Komitee mit. Ursprünglich wäre Moioli für diese Aufgabe, jedoch bei der Schlussfeier, vorgesehen gewesen. Sofia Goggia setzt alles daran, doch an den Start zu gehen. Die Physiotherapie-Einheiten laufen auf Hochtouren. Erst wenn sie 100 Prozent konkurrenzfähig ist, wird sie als Titelverteidigerin bei der Abfahrt dabei sein. Das Rennen stünde für sie am 15. Februar auf dem Programm. Inzwischen, auch aufgrund der vielen kleinen Verletzungen, hat der Kampf gegen die Zeit begonnen.

Tommaso Sala bucht in buchstäblich letzter Sekunde sein Olympiaticket

Schladming – Wenige Minuten nach dem Finaldurchgang des Nachtslaloms in Schladming hat der italienische Wintersportverband bekanntgegeben, dass Tommaso Sala der letzte Athlet ist, der sich ein Olympiaticket sichert. Nach dem sechsten Platz in Kitzbühel wusste der azurblaue Skirennläufer mit dem siebten Rang auf der Planai zu überzeugen. Die Einberufung in das Olympiaaufgebot ist mehr als nur verdient.

Stefano Gross, Manfred Mölgg, Simon Maurberger, Riccardo Tonetti und Mattia Casse müssen zuhause bleiben. Im Speedbereich werden Dominik Paris, Christof Innerhofer und Matteo Marsaglia auf Medaillenjagd gehen. Im Slalom hofft die azurblaue Delegation auf sehr gute Resultate von Giuliano Razzoli und Alex Vinatzer. Luca De Aliprandini, seines Zeichens Vizeweltmeister, ist der wohl der einzige Italiener, der im Riesentorlauf an den Start gehen wird.

Razzoli, Zweiter nach dem ersten Lauf von Schladming, riskierte im Finaldurchgang der besten 30 zu viel, und schied aus. Vinatzer und Sala unterstrichen ihre Ambitionen mit den Positionen fünf und sieben. Diese Ergebnisse sind wichtig, wenn es um das individuelle Selbstvertrauen geht. Der olympische Slalom geht erst am 16. Februar 2022 über die Bühne. Auf jeden Fall können die Athleten etwas rasten und sich optimal vorbereiten, nachdem der Januar mit kuriosen und interessanten Slaloms fast schon überbeansprucht wurde.

Sala will die starke Form mit nach China nehmen und für Furore sorgen. Vinatzers Leistungen in Kitzbühel und Schladming konnten nicht konträrer nicht sein. Während der talentierte Grödner auf dem Ganslernhang vom ersten Zwischenrang noch aus den Top-15 flog, belegte er auf der Planai zur Halbzeit den 21. Rang, um dann im Finale noch viele Positionen gut zu machen. Die offenen Fragen werden sein: Wann gelingen ihm einmal zwei Top-Durchgänge? Und welchen Platz kann dann der Ladiner erreichen?

Er selbst bezeichnete seinen zweiten Lauf als angriffslustig und temporeicher. Er pushte mehr und so war das gute Resultat ein Fakt. Er bezeichnete das Ganze als „ziemlich okay“ und schaut wie seine Teamkollegen gespannt auf den saisonalen Höhepunkt in Peking. Die Zuversicht ist groß und mit ein bisschen Glück ist durchaus eine Medaille drin.

Mattia Casse kann seine olympische Nichtnominierung schwer verdauen

Schladming/Peking – Nach dem Slalom auf der Schladminger Planai wurden die azurblauen Olympiaaufgebote bekanntgegeben. Leider muss man sagen, dass Italien nur ein kleines Kontingent zur Verfügung hatte. Nur sieben Männer können in Peking an den Start gehen. Mattia Casse muss zuhause bleiben, obwohl er in der Weltrangliste der zweitbeste Azzurro ist. In der laufenden Saison hat er einige gute Platzierungen unter den Top-10 erzielt.

Natürlich ist der Skirennläufer enttäuscht, zumal er seine Nichtnominierung aus den sozialen Medien erfahren habe. Er wusste, dass er letzthin nicht so gut unterwegs war, aber er glaubte nicht, dass die ganze Arbeit und die errungenen Ergebnisse in den letzten Jahren nichts wert sein würden. Die Rückkehr nach der letzten Verletzung verlief einigermaßen gut. Vor Weihnachten 2021 starb sein Vater; wenige Tage später schwang er in Bormio als Zehnter ab.

Er wünscht trotzdem seinen Mannschaftskollegen in China viel Glück. In der Zwischenzeit will er sich auf die Skiweltcup Rennen, nach den Olympischen Winterspielen, in Kvitfjell vorbereiten. Über die sozialen Netzwerke sprachen ihm einige frühere und heutige Teamkolleginnen und -kollegen wie etwa Werner Heel, Francesca Marsaglia und Florian Eisath Mut zu, jetzt nicht den Kopf hängen zu lassen.

Der Olympiatraum von Lara Della Mea ist Realität geworden

Ravascletto/Peking – Gegenwärtig trainiert die italienische Slalomspezialistin Lara Della Mea im Friaul. Sie wird auch an einem FIS-Rennen teilnehmen. Sie ist überglücklich, dass sie im azurblauen Olympiaaufgebot einen Platz bekommen hat. Die 1999 geborene Athletin erhielt vor einigen Tagen die erstaunliche Nachricht. Sie war sich bewusst, eine Chance zu haben, an den Spielen im Zeichen der fünf Ringe teilzunehmen, aber sie war sich absolut nicht sicher, überhaupt einberufen zu werden.

Als sie von ihrem Trainer Devid Salvadori kontaktiert wurde, um ihr die Neuigkeit mitzuteilen, konnte die Ski-Dame aus Tarvis das Ganze zunächst einmal nicht realisieren. Die Olympischen Spiele versinnbildlichen den größten Traum eines Sportlers. Nun sind die Wettkämpfe in Peking real geworden und sie kann es kaum erwarten, dieses Abenteuer zu beginnen. Sie möchte jeden einzelnen Moment der olympischen Erfahrung genießen.

Bald fliegt die Italienerin in die chinesische Hauptstadt. Der Slalom steht am 9. Februar auf dem Programm. Aufgrund der strikten Anti-Corona-Maßnahmen wird es nicht einfach. Sie möchte vorher noch bei den beiden Europacup-Torläufen im österreichischen Zell am See einen Zwischenstopp einlegen. Außerdem spult sie viele Trainingseinheiten ab, um bestmöglich vorbereitet zu sein. Dass sie dabei weiterhin diesen für sie doch magischen Moment in all seinen Facetten genießt, liegt auf der Hand.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Entscheidung der Olympischen Winterspiele 2022  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: sport.orf.at, fantaski.it, raceskimagazine.it & nevaitalia.it

Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen