20 März 2020

Olympiasiegerin Sofia Goggia leidet mit ihrer Freundin Michela Moioli

Olympiasiegerin Sofia Goggia leidet mit ihrer Freundin Michela Moioli. (Foto: © Archivio FISI/Pier Marco Tacca/Pentaphoto)
Olympiasiegerin Sofia Goggia leidet mit ihrer Freundin Michela Moioli. (Foto: © Archivio FISI/Pier Marco Tacca/Pentaphoto)

Die Corona-Epidemie in Italien nimmt immer schlimmere Ausmaße an. Der Zivilschutz in Italien teilte am Freitag mit, dass sich die Zahl der Todesopfer an nur einem Tag um 600 neue Corona-Opfer erhöht hat. Laut der Johns Hopkins University hat der Virus bereits 4032 Opfer gefordert. Die Anzahl der Infizierten beläuft sich bereits auf über 47 000 Menschen, die Dunkelziffer wird jedoch wesentlich höher sein.

Insbesondere im Norden von Italien spielen sich die Tragödien ab. Die Olympiasiegerinnen  Sofia Goggia und Michela Moioli stehen dem täglichen Schmerz und Horror die dieser Virus verbreitet Auge in Auge gegenüber. Bergamo ist das Epizentrum der am stärksten betroffenen Provinz Italiens, der Lombardei.

Noch vor acht Monaten waren die beiden mitverantwortlich für die erfolgreiche Bewerbung Italiens (Mailand/Corina) um die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2026. Jetzt ist der Sport weit in den Hintergrund gerückt.  

Über Twitter berichtet Sofia Goggia von der gespenstischen Situation in der Stadt. Kirchenglocken läuten und Militärlastwagen transportieren die Leichen zur Einäscherung in eine benachbarte Region.

Bereits vor einigen Tagen setze Goggia einen Hilferuf über Instagram ab: „Die Krankenhäuser, insbesondere in der Region Bergamo, stehen kurz vor dem Kollaps.  Der Gedanke, dass so viele Menschen so leiden müssen, bricht mir das Herz. Das schlimmste ist die Einsamkeit auf dem vielleicht letzten Weg.“

Noch mehr Leid erfuhr ihre Freundin, die Snowboard-Weltcupsiegerin Michela Moioli. Ihre Großmutter Camilla ist unter den Opfern, die das Coronavirus forderte. Ihr Opa Antonio liegt auf der Intensivstation.

„Es ist wie im Krieg. Die Särge stapeln sich und werden immer mehr. Die Beerdigung meiner Oma dauerte nur fünf Minuten. Wir konnten sie nicht einmal im Familienkreis beerdigen. Jetzt beten wir für Opa Antonio. Wenn dies alles erledigt ist, werden die Stadt, die Region und ganz Italien noch näher zusammenrücken. Die Menschen werden selbstloser sein“, hofft die 24-Jährige, dass die Katastrophe in ihrer Heimat bald ein Ende nimmt.

Olympiasiegerinnen Sofia Goggia und Michela Moioli nach dem Gewinn der Goldmedaillie in PyeongChang 2018 - zurzeit ist der Sport in den Hintergrund gerückt (Foto: © Archivio FISI/Alessandro Garofalo /Pentaphoto).
Olympiasiegerinnen Sofia Goggia und Michela Moioli nach dem Gewinn der Goldmedaillie in PyeongChang 2018 – zurzeit ist der Sport in den Hintergrund gerückt (Foto: © Archivio FISI/Alessandro Garofalo /Pentaphoto).

Verwandte Artikel:

LIVE: 2. Abfahrtstraining der Damen in Garmisch-Partenkirchen 2022 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit 11.30 Uhr
LIVE: 2. Abfahrtstraining der Damen in Garmisch-Partenkirchen 2022 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit 11.30 Uhr

Garmisch-Partenkirchen – Kurz vor dem Abflug nach Peking, wo in der Zeit vom 04.02.2022 bis 20.02.2022 die Olympischen Winterspiele stattfinden, sind die Speed-Damen zu Gast in Garmisch-Partenkirchen. Für die besten Speedfahrerinnen der Welt stehen am Samstag eine Abfahrt und am Sonntag ein Super-G auf dem Programm. Beim Abschlusstraining am Freitag um 11.30 Uhr haben die… LIVE: 2. Abfahrtstraining der Damen in Garmisch-Partenkirchen 2022 – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit 11.30 Uhr weiterlesen

Olympia 2022: Mikaela Shiffrin und der gefühlte Druck vor den Olympischen Winterspielen
Olympia 2022: Mikaela Shiffrin und der gefühlte Druck vor den Olympischen Winterspielen

Vail/Peking – Seit dem Beginn der aktuellen Skiweltcupsaison hat die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin zehn Podestplätze in drei verschiedenen Disziplinen erzielt und vier Rennen gewonnen. Trotzdem sieht sie in ihren Augen kein ideales Jahr. Da sie die Erkrankung am Coronavirus um die Einsätze in Lienz prellte, musste sie tatenlos zusehen, wie Petra Vlhová im Slalom eine… Olympia 2022: Mikaela Shiffrin und der gefühlte Druck vor den Olympischen Winterspielen weiterlesen

Olympia 2022: „Planai“-Sieger Linus Straßer will es auch in Peking wissen
Olympia 2022: „Planai“-Sieger Linus Straßer will es auch in Peking wissen

München/Peking – Dank seines Erfolges beim Nachtslalom auf der Planai ist der deutsche Skirennläufer Linus Straßer quasi über Nacht zum Hoffnungsträger in Peking geworden. Der 29-Jährige krönte seine ausgezeichnete Vorstellung in Schladming mit einem Sieg. Noch nie hat ein DSV-Athlet dort gewonnen. Und wie alle anderen Bewerbe in dieser Slalomsaison war auch dieser Torlauf reich… Olympia 2022: „Planai“-Sieger Linus Straßer will es auch in Peking wissen weiterlesen

Olympia 2022: Ester Ledecká möchte in Peking im Stile eines Harry Potter zaubern (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Olympia 2022: Ester Ledecká möchte in Peking im Stile eines Harry Potter zaubern (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Peking/Prag – Die tschechische Skirennläuferin und Snowboarderin Ester Ledecká trainiert derzeit in Italien auf einem Brett. Daher ist sie nicht bei den alpinen Speedrennen in Garmisch-Partenkirchen mit von der Partie. Am 8. Februar beginnt ihr olympischer Einsatz. Wenn alles nach Plan verläuft, wird sie Ende Januar nach China fliegen. Nach den Rennen in Cortina d’Ampezzo,… Olympia 2022: Ester Ledecká möchte in Peking im Stile eines Harry Potter zaubern weiterlesen

Olympia 2022: Henrik Kristoffersen hätte die Olympische Winterspiele lieber nach Europa verlegt.
Olympia 2022: Henrik Kristoffersen hätte die Olympische Winterspiele lieber nach Europa verlegt.

Lørenskog/Peking – Der norwegische Ski Weltcup Rennläufer Henrik Kristoffersen ist von dem Austragungsort der bevorstehenden Olympischen Winterspiele alles andere als glücklich. Der Edeltechniker hat wie alle Athleten die Angst, sich an Corona anzustecken, bevor er nach Peking fliegt. Gegenüber den Kollegen von TV2 bedauerte er, dass die Spiele im Kreise der fünf Ringe so weit… Olympia 2022: Henrik Kristoffersen hätte die Olympische Winterspiele lieber nach Europa verlegt. weiterlesen