25 Mai 2019

Olympische Evaluierungsberichte für die Spiele 2026 sehen keinen Kandidaten im Vorteil

Olympische Evaluierungsberichte für die Spiele 2026 sehen keinen Kandidaten im Vorteil
Olympische Evaluierungsberichte für die Spiele 2026 sehen keinen Kandidaten im Vorteil

Berlin – Am Freitag wurden die Evaluierungsberichte zu den Olympiabewerbungen von Cortina d’Ampezzo/Mailand und Stockholm/Åre in Berlin veröffentlicht. Laut IOC-Präsident Thomas Bach sind beide Bewerbungen sehr gut, einen erklärten Favoriten gibt es nicht.

Schenkt man der jeweiligen Zustimmung der lokalen Bevölkerung Glauben, so stehen die Italiener mit 83 Prozent eher hinter dem Großprojekt als die Schweden (55 Prozent). Außerdem verfügt der nordeuropäische Bewerber, der auch seine Fühler nach Lettland – Stichwort: Bobbahn in Sigulda – ausstreckt noch nicht über verbindliche Finanzierungsgarantien. Die Regierung und Rom hatte bereits im Vorfeld staatliche Garantien zugesagt.

Das Intentionale Olympische Komitee wird in genau einem Monat, dem 24. Juni, mitteilen, wer die olympische Wintersportfamilie in sieben Jahren beherbergen kann. Auf alle Fälle wird es ein Ort sein, der für eine gute Ausrichtung bemüht ist und auf eine fachkundige und enthusiastische Fangemeinde zählen kann.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.orf.at

Verwandte Artikel:

Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Mailand – Der italienische Skirennläufer Giovanni Franzoni stürzte beim gestrigen Super-G in Beaver Creek unmittelbar vor dem Ziel schwer. Er war bei den Zwischenzeiten immer unter den besten Zehn zu finden, ehe eine Bodenwelle seine Träume von einer guten Platzierung wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Obwohl der Aufprall heftig aussah, konnte erste Entwarnung gegeben… Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste weiterlesen

Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)
Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)

St. Christina, 5. Dezember 2022 – Der Audi FIS Skiweltcup in Gröden wird heuer drei Entscheidungen umfassen. Am Donnerstag, 15. Dezember wird die in Beaver Creek (USA) ausgefallene Abfahrt auf der Saslong nachgeholt. Mit diesem Nachholrennen erfolgt somit in zehn Tagen der Auftakt zur 55. Saslong Classic am letzten Wochenende vor Weihnachten. Am Freitag, 16.… Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt weiterlesen

DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier ist für zielorientierte Lösungen
DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier ist für zielorientierte Lösungen

Levi – DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier geht mit dem FIS-Präsidenten Johan Eliasch hart ins Gericht. So berichtete er, dass viele Verbände, nach dem Saison-Opening, nicht so früh  die Saison fortsetzen wollten. Für den Skisport ist es wichtig, dass man qualitativ hochwertigere Events anbietet. In den letzten Jahren wurde auf die Belastbarkeit der Athletinnen und Athleten geachtet,… DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier ist für zielorientierte Lösungen weiterlesen

Schwedische Skinachwuchsläuferin Cornelia Öhlund schnuppert in Levi erstmals Weltcupluft (Foto: © Susanne Jakobsen / Instagram)
Schwedische Skinachwuchsläuferin Cornelia Öhlund schnuppert in Levi erstmals Weltcupluft (Foto: © Susanne Jakobsen / Instagram)

Åre/Levi – Große Freude bei der erst 17-jährigen schwedischen Skirennläuferin Cornelia Öhlund: Die Teenagerin aus Åre feiert in Levi ihr Weltcupdebüt. Sie möchte bei den Slaloms am Samstag und Sonntag ihre beste Leistung abrufen und mit Spaß an die Sache herangehen. Im schwedischen Skiverband will man die Nachwuchsläuferin langsam an das Ski Weltcup Team heranführen.… Schwedische Skinachwuchsläuferin Cornelia Öhlund schnuppert in Levi erstmals Weltcupluft weiterlesen

Die Idee von Präsident Johan Eliasch, FIS-Spiele auszutragen, stößt nicht überall auf Gegenliebe
Die Idee von Präsident Johan Eliasch, FIS-Spiele auszutragen, stößt nicht überall auf Gegenliebe

Oberhofen am Thunersee – FIS-Präsident Johan Eliasch macht Ernst. Da dem Weltskiverband Olympische Winterspiele und Weltmeisterschaften zu wenig sind, will man in die Trickkiste greifen und FIS-Spiele ins Leben rufen. Sowohl Eliasch als auch Generalsekretär Michel Vion sind dafür, dass diese ab 2024 alle vier Jahre über die Bühne gehen. So will man einer komplett… Die Idee von Präsident Johan Eliasch, FIS-Spiele auszutragen, stößt nicht überall auf Gegenliebe weiterlesen