13 Dezember 2020

Otmar Striedinger verpasst bei der Abfahrt von Val d‘Isere ersten Ski Weltcup Sieg

Otmar Striedinger verpasst bei der Abfahrt von Val d‘Isere ersten Ski Weltcup Sieg
Otmar Striedinger verpasst bei der Abfahrt von Val d‘Isere ersten Ski Weltcup Sieg

Otmar Striedinger sorgte bei der ersten Abfahrt dieser Saison für eine Überraschung und war kurz davor seinen ersten Weltcupsieg zu feiern. Der 29-jährige Kärntner holte sich mit einem nahezu perfekten Lauf den zweiten Platz in Val d’Isere (FRA). Für die große Sensation sorgte der Slowene Martin Cater, der mit Startnummer 41 das Klassement auf den Kopf stellte. Dritter wurde Urs Kryenbühl aus der Schweiz.

Nach dem vielen Neuschnee der letzten Tage präsentierte sich die Strecke in Val d’Isere am heutigen Sonntag in perfektem Zustand. Die zunehmende Sonneneinstrahlung erwies sich für höhere Startnummern als Vorteil, welchen Otmar Striedinger mit Nummer 26 optimal nutzen konnte. Dem Kärntner, der im Training noch großen Rückstand auf die Spitze hatte, gelang ein Traumlauf und überraschte mit der zwischenzeitlichen Führung alle, auch sich selbst.

Otmar Striedinger:  „Als ich mich im Ziel umgedreht habe, war es eine riesen Überraschung und ich habe es gar nicht glauben können.“

Den fast schon sicher geglaubten Sieg schnappte sich Martin Cater mit einem sensationellen Lauf noch weg. Der Slowene, der mit Startnummer 41 ins Rennen ging, konnte bislang im Weltcup noch nie in die Top-5 fahren.

Zweitbester Österreicher wurde Matthias Mayer auf Rang acht. Der 30-jährige erwischte eine gute Linie und hatte am Ende einen Rückstand von 59 Hundertstel. Zufrieden zeigte sich auch Max Franz mit seiner Leistung, der als Zwölfter mit 0,79 Sekunden Rückstand einen wichtigen Schritt zurück zur Spitze gemacht hat.

Für die weiteren Österreicher verlief das Rennen nicht ganz nach Wunsch. Einzig Daniel Hemetsberger, der abgewunken wurde und neuerlich starten musste, schaffte es als 29. noch in die Punkteränge.

Otmar Striedinger: „Wenn ich jetzt sagen würde, ich bin über den zweiten Platz enttäuscht, dass wäre das ziemlich übertrieben. Ich bin sehr glücklich, dass der Auftakt so gut gelaufen ist. Natürlich ist es bitter, wenn man bis zur Nummer 41 führt und dann noch jemand hineinfährt. Man ärgert sich kurz, aber das ist schon wieder verflogen und die Freude über Platz zwei überwiegt. Er fühlt sich trotzdem ein wenig wie ein Sieg an.“

Matthias Mayer: „Bei Neuschnee sind die Verhältnisse immer sehr schwer vorauszusagen und heute wurde die Piste speziell im oberen Teil um einiges schneller. Es war eine sehr gute Fahrt von mir und ich bin sehr zufrieden damit. Natürlich ist noch Luft nach vorne, aber der Auftakt war ok.“

 

Ski Weltcup Daten und Fakten:
1. Abfahrt der Herren in Val d‘Isere 2020/21

FIS-Startliste: 1. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Liveticker: 1. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Endstand: 1. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Startliste:  2. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Liveticker: 2. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Endstand: 2. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Startliste:  Abfahrt der Herren in Val d’Isere
FIS-Liveticker: Abfahrt der Herren in Val d’Isere
FIS-Endstand: Abfahrt der Herren in Val d‘Isere

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Für die Speed-Herren geht es direkt weiter nach Gröden (ITA), wo auf der Saslong ein Super-G und eine Abfahrt über die Bühne gehen werden.

PROGRAMM GRÖDEN

Freitag, 18.12.2020
11:45 Uhr Super-G

Samstag, 19.12.2020
11:45 Uhr Abfahrt

Quelle: www.OESV.at

Verwandte Artikel:

Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich
Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich

Garmisch-Partenkirchen – Die Startnummer 13 hat der Schweizerin Corinne Suter Glück gebracht; sie war im ersten Abfahrtsprobelauf in Garmisch-Partenkirchen in einer Zeit von 1.41,30 Minuten die Schnellste eines Feldes, in dem viele zahlreiche prominente Namen fehlen. Auf Rang zwei reihte sich die Deutsche Kira Weidle (+0,06) ein; Dritte wurde mit Jasmine Flury (+0,30) eine weitere… Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich weiterlesen

Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022
Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022

Peking – Langsam aber sicher wird es Zeit die Uhren umzustellen – auf Olympia-Zeit! In Peking gehen die Uhren anders, besser gesagt sind uns die Chinesen in Sachen Zeitunterschied 7 Stunden voraus. Nicht nur für unsere Skiweltcup-Redaktion eine Herausforderung, auch die Skifans müssen den Wecker mitten in der Nacht stellen, wenn sie bei den Entscheidungen… Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022 weiterlesen

Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht
Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht

Finkenberg – Die österreichische Skirennläuferin Marie-Therese Sporer kam bei einem Slalomtraining zu Sturz. Dabei renkte sie sich die Schulter aus, die weiteren Untersuchungen ergaben dass sie sich einen Schulterbruch zuzog. Die Tirolerin begab sich bereits unters Messer und wird ein paar Wochen pausieren müssen. Die ÖSV-Lady, 25 Jahre jung, wurde abseits des Sturzes nicht für… Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht weiterlesen

Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)

Mellau – Zugegeben, im Stillen hoffte der österreichische Skirennläufer Patrick Feurstein, seines Zeichens sensationeller Vierter beim Riesentorlauf auf der Gran Risa in Alta Badia, auf ein Olympiaticket. Der Vorarlberger wurde jedoch nicht nominiert. Im zweiten Moment rutschten Max Franz und Stefan Brennsteiner noch ins Aufgebot. Feurstein weiß, dass wohl das fehlende zweite Top-Ergebnis ausschlaggebend war.… Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 weiterlesen

Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.
Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.

Peking – Die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia, die nach einer Verletzung um ihren Olympiastart bangt und folglich ihre Anreise nach China verschiebt, wird bei der Eröffnungsfeier in Peking nicht die Tricolore tragen. Ihre Freundin und ebenfalls aus der Gegend um Bergamo stammende Michela Moioli, vor vier Jahren Snowboardcross-Olympiasiegerin in Südkorea, wird mit der grün-weiß-roten Fahne… Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin – Tommaso Sala mit Olympiaticket – Mattia Casse nicht nominiert – Lara Della Mea ……. weiterlesen