3 August 2019

Pepi Ferstl und Dominik Paris freuen sich über „ihre“ Hahnenkammgondel

Pepi Ferstl und Dominik Paris freuen sich über „ihre“ Hahnenkammgondel (© Hahnenkamm.com)
Pepi Ferstl und Dominik Paris freuen sich über „ihre“ Hahnenkammgondel (© Hahnenkamm.com)

Der Vorstandsvorsitzende der Bergbahn AG Kitzbühel Dr. Josef Burger übergab an den Hahnenkamm-Super G Sieger 2019 Pepi Ferstl (GER) und Hahnenkamm-Abfahrtssieger 2019 Dominik Paris (ITA) heute „ihre“ Hahnenkammgondel. Die Zeremonie war wiederum herzlich und voller Emotionen und Erinnerungen. Besonders stolz war Pepis Vater, Sepp, der genau vor 40 Jahren die Hahnenkamm-Abfahrt gewann. Für Paris war es der vierte Sieg am Hahnenkamm.

Dr. Michael Huber, KSC Präsident und Vorsitzender der Hahnenkamm-Rennen, freute sich über das große Interesse und die vielen anwesenden Freunde, Fans und Medienvertreter. „Es ist immer wieder eine besondere Ehre die Sportler hier zu begrüßen!“ Tourismuspräsidentin Signe Reisch und Bürgermeister Dr. Klaus Winkler hießen die Anwesenden herzlich willkommen.

Burger übergab eine besondere Auszeichnung an DSV-Trainer Wolfi Maier für den Einsatz. Maier: „Ich bin total überrascht und möchte sagen, ich übernehme diesen Preis stellvertretend für das gesamte Trainerteam.“

Es war wiederum eine gelungene Feier und Übergabe. Einstimmig riefen alle: „Nächstes Jahr wieder!“

Quelle: Hahnenkamm.com

 

Dominik Paris sammelt Kitz-Gondeln wie andere Leute Briefmarken

Foto: v. l. n. r.; Dr. Michael Huber, Präsident Kitzbüheler Ski Club, Signe Reisch, Präsidentin Tourismusverband Kitzbühel, Dr. Josef Burger, Präsident der Bergbahnen. (© Georg Pircher/Management D. Paris)
Foto: v. l. n. r.; Dr. Michael Huber, Präsident Kitzbüheler Ski Club, Signe Reisch, Präsidentin Tourismusverband Kitzbühel, Dr. Josef Burger, Präsident der Bergbahnen. (© Georg Pircher/Management D. Paris)

Kitzbühel – Am heutigen Samstag wurde dem Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris die vierte Gondel überreicht. Das Kraftpaket aus dem Ultental hat in den Jahren 2013, 2017 und heuer die legendäre Ski Weltcup Abfahrt auf der Streif für sich entschieden. Vor vier Jahren ließ er im Super-G der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance.

Dominik Paris feierte mit Lebensgefährtin Kristina und Klein Niko, Familienangehörigen, Freunden, seinem Manager und Sponsoren die Gondelübergabe an der Bergstation der Hahnenkammbahn und im Starthaus der Abfahrt. Und wer den Südtiroler Speedspezialisten und amtierenden Super-G-Weltmeister kennt, weiß, dass er gut und gerne den fünften und sechsten Triumph im Nordtiroler Ski-Mekka anpeilt und somit das halbe Dutzend voll machen möchte.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)
Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)

Ushuaia – Die slowenischen Technikerinnen und Techniker und Speedkönigin Ilka Stuhec sind vor sieben Tagen zur Saisonvorbereitung nach Argentinien gereist. Auch die Speed-Herren folgen. Doch die Reise steht unter keinem guten Stern. Einer von den Athleten steht unter dem Verdacht, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Wer der Betroffene ist, wurde nicht verraten. Nur… Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia weiterlesen

Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Selina Egloff hat sich in Absprache mit ihrem Betreuerteam dazu entschieden, eine längere Pause einzulegen. Die B-Kader-Athletin, welche im Ski Weltcup bereits fünf Mal am Start stand, fühlt, dass sich ihr Energietank durch den Spitzensport stark geleert hat. «Ich werde eine Pause einlegen und voraussichtlich diese Saison keine Rennen fahren. Es ist mir wichtig, genügend… Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein weiterlesen

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen