15 Dezember 2019

Peter Fill: „Die Saslong ist bereits in einem super Zustand“

Peter Fill: „Die Saslong ist bereits in einem super Zustand“  (© Archivio FISI/Pentaphoto/Alessandro Trovati)
Peter Fill: „Die Saslong ist bereits in einem super Zustand“ (© Archivio FISI/Pentaphoto/Alessandro Trovati)

Die italienische Speed-Nationalmannschaft haben in der vergangenen Woche auf der Grödner Abfahrtspiste trainiert. Dabei fanden die „Azzurri“ optimale Bedingungen vor, wie Peter Fill bestätigt.

Exakt eine Woche vor den ersten offiziellen Trainings haben sich Emanuele Buzzi, Mattia Casse, Davide Cazzaniga, Peter Fill, Christof Innerhofer und Dominik Paris mit der legendären Südtiroler Abfahrtspiste vertraut gemacht. „Wir sind im oberen Teil gefahren und haben drei bis vier Runden machen können. Wir waren sehr früh am Morgen unterwegs, weil danach die Piste für die Touristen aufging. Deswegen war es sehr finster und schwierig“, sagt Peter Fill.

Der 37-Jährige aus Kastelruth, der in seiner Karriere zwei Mal den Abfahrtsweltcup gewinnen konnte, beschreibt die Saslong 2019 wie folgt: „Es schlägt ein wenig, aber es ist alles ziemlich kompakt. Von dem her gesehen, befindet sich die Piste in einem super Zustand. Wir sind auch schon die neue Variante gefahren, die kurz ober Sochers ein wenig nach links ausweicht. Das war für uns sehr gut, dass wir uns schon einmal damit konfrontieren konnten.“

Dass Fill mit seinen Nationalmannschaftskollegen bereits auf der Saslong trainieren konnte, erachtet der zweifache WM-Medaillengewinner nicht als selbstverständlich. „Ein riesengroßes Dankeschön an das Organisationskomitee, dass wir die Möglichkeit zu diesem Training bekommen haben. Es ist nicht so einfach eine Piste zu bekommen, auf der man überhaupt trainieren kann. Und wenn man dann noch auf jener Strecke trainieren kann, auf der die nächsten Rennen stattfinden, dann ist das sicherlich perfekt. Es war wichtig, damit wir das Material testen konnten und um uns generell vorzubereiten, bzw. auf die Saslong einzustimmen“, sagt Peter Fill abschließend.

Die Grödner Weltcupwoche beginnt am kommenden Mittwoch und Donnerstag mit den beiden offiziellen Trainings. Am Freitag, 20. Dezember wird der Sieger des Super-Gs gekürt (ab 11.45 Uhr), am Samstag, 21. Dezember dreht sich alles um die legendäre Abfahrt (Start ebenfalls um 11.45 Uhr).

Quelle: Saslong.org

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)
Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)

Vom 28. bis 30. September 2022 fanden die FIS-Komiteesitzungen in Zürich (SUI) statt. Zum ersten Mal nach zwei Jahren der Covid-19-Pandemie wurden sie wieder persönlich, Auge in Auge, abgehalten. Wie üblich war der Freitag zum Abschluss der intensiven Sitzungswoche dem alpinen Weltcup gewidmet. Kalender 2022/2023 Die meisten Veranstaltungen im Kalender 2022/2023 sind gleich geblieben. Es… Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich weiterlesen

Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)
Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)

Ljubljana – Die slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die sich emsig auf den neuen Winter vorbereitet, freut sich, dass der Speedauftakt einen Monat früher als normal auf dem Kalender steht. Die 31-Jährige hat in der Vorbereitungszeit einen völlig neuen Weg eingeschlagen und möchte sich der Weltcupspitze wieder annähern. Im letzten Winter belegte sie bei… Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein weiterlesen

Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23
Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23

man viele Trainingseinheiten. Österreichs Speedspezialisten wie beispielsweise Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer schnallten schon im August ihre Trainingslatten an. Ihr eidgenössische Konkurrent Beat Feuz ließ sich Zeit und hat, weniger Trainingskilometer abgespult, zumal er erst sehr viel später ins Geschehen eintrat und in Zermatt seine Zelte aufschlug. Feuz betont, dass er einem jungen Skirennläufer seine… Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23 weiterlesen

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen