17 August 2021

Petra Vlhová hätte gerne in Ushuaia trainiert

Gesamtweltcupsiegerin 2012021: Petra Vlhova
Gesamtweltcupsiegerin 2012021: Petra Vlhova

Liptovský Mikuláš– Die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová ist mehr als nur zufrieden, wenn sie auf die letzte Saison blickt. Sie möchte diese positiven Eindrücke mit in den bevorstehenden Olympiawinter nehmen. Die 26-Jährige, die unter anderem auch einen Trainerwechsel vorgenommen hat, muss mit einigen coronabedingten Vorbereitungsänderungen leben. Aber damit ist sie nicht alleine.

Auf die bisherige Vorbereitung angesprochen, meinte die amtierende Gesamtweltcupsiegerin, dass sie vier Skiausflüge bestritt und auch daheim trainierte. Einen Monat lang arbeitete sie in Italien. Auch in der Schweiz war sie zu Gast. Dabei arbeitete sie hart an ihrer Fitness. Die Kooperation mit ihrem neuen Coach Mauro Pini bewertet die 26-Jährige als einen neuen Impuls für sich und das gesamte Team. Man kommt, und das ist das Wichtigste, gut miteinander aus. Alles funktioniert zu 100 Prozent, und alle sind zufrieden.

Mit Pini haben sich die Trainingsabläufe geändert, und die Slowakin hat in den letzten Jahren viele Erfahrungen gesammelt. Sie ist als Sportlerin gereift und auch die Psyche ist bereit für weitere Großtaten. Des Weiteren will Vlhová mehr auf Qualität anstatt auf Quantität setzen. Sie achtet auf die beiden technischen Disziplinen; im Speedbereich wird etwas weniger gearbeitet. Das heißt aber nicht, dass man den Super-G und die Abfahrt komplett aus dem Programm nimmt oder Trainings in dieser Richtung ausklammert.

Auch einige Materialtests stehen auf dem Programm. Vlhová ist mit dem neuen Material zufrieden. Auch wenn eine gewisse Basis da ist, probiert sie gerne etwas Neues aus. Auf jeden Fall möchte sie mit Rossignol-Skiern erfolgreich sein. Die Slowakin freut sich sehr, dass sie mit der Mentaltrainerin Petra Zorvanová eine Dame in ihrem Team hat. Im letzten Winter bestritt die Skirennläuferin alle Rennen. Nun will sie den Fokus auf den Slalom und den Riesentorlauf legen. Vielleicht bestreitet sie situationsbedingt ein Speedrennen, aber bei weitem nicht alle wie in der vergangenen WM-Saison.

Im Weltcup will sie an die Errungenschaft des letzten Winters anknüpfen. Die Olympischen Winterspiele, die im Februar 2022 in China über die Bühne gehen, sind noch zu weit weg, um jetzt ernsthaft darüber nachzudenken. Sie würde sich selbstverständlich freuen, wenn sie in Peking ein Edelmetall im Zeichen der fünf Ringe gewinnen würde. Aber sie möchte noch nicht über den saisonalen Höhepunkt im Reich der Mitte reden. Sie bereitet sich auch nicht speziell auf die Spiele in Zentralasien vor. Sie will vielmehr in der kommenden Saison viele gute Resultate erzielen und dann sehen, wie die Olympischen Winterspiele verlaufen.

Das von vielen Skinationen zur Tradition gewordene Training in Argentinien wurde abgesagt. Man muss jetzt an einem Plan B arbeiten, obwohl Vlhová momentan nicht weiß, wohin die Reise geht. Auch wenn Wintersportler in der warmen Jahreszeit hart arbeiten, hat sich die Slowakin auch zwei Urlaube gegönnt. Einmal war sie auf den Malediven, und ein anderes Mal urlaubte sie in Valencia und Mallorca. Die 26-Jährige unterstreicht, dass jeder Sportler Muße braucht, und viel Entspannung hatte sie in den letzten Jahren nicht.

Des Weiteren schaut die Skirennläuferin nicht so sehr, was die Konkurrentinnen so machen. Sie braucht das nicht und will sich nur auf sich konzentrieren. Es ist für sie sinnlos, sich mit anderen auseinanderzusetzen. Diese frei gesetzte Energie investiert sie lieber in sich selbst. Bis Samstag bleibt sie in der Slowakei. Dann wollte sie nach Südamerika fliegen. Da aber diese Einheiten ins Wasser fallen, muss sie die verfügbaren Optionen ausloten. Sie wird daheim sein, die Zeit mit ihrer Familie und insbesondere mit ihrer Nichte Lujza genießen. Das Programm wird angepasst, sodass sie zuerst trainieren und sich in späterer Folge auf andere Aktivitäten und Dinge konzentrieren kann.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.aktuality.sk
Interview: Veronika Pullmanová

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)
Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)

Sorengo/Buochs – Die beiden Swiss-Ski-Asse Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kämpften in der letzten Saison lange um die große Kristallkugel. Ein unausgeglichener Disziplinenkalender sorgte am Ende dafür, dass sowohl die Slowakin Petra Vlhová als auch der Franzose Alexis Pinturault die Nase vorne hatten. Nun ist alles fairer; der neue Ski Weltcup Kalender mit je neun… Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben
Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben

Sölden/Kitzbühel – Wenn man sich den Ski Weltcup Kalender der Herren in der bevorstehenden Saison 2021/22 anschaut, erkennt man, dass im österreichischen Bundesland Tirol zwei Einsatzorte aufscheinen. Neben dem zur Routine gewordenen Auftakt-Riesenslalom Ende Oktober auf dem Rettenbachferner in Sölden darf natürlich die Speedrennen auf der Kitzbüheler Streif nicht fehlen. Die österreichische Bundesregierung tüftelt an… Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben weiterlesen

Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)

In einem Monat erfolgt mit dem Ski Weltcup in Sölden der Auftakt zur Alpin-Saison 2021/22. Im Interview erläutert Walter Reusser, der Alpin-Direktor von Swiss-Ski, wie es um die Vorbereitung des Schweizer Teams steht, was die Strukturanpassung im Nachwuchsbereich bewirkt und welche Herausforderungen mit den Olympischen Winterspielen in Peking verbunden sind. In etwas mehr als einem… Ski Weltcup Saison 2021/22: Swiss-Ski Interview mit Alpin-Direktor Walter Reusser weiterlesen

Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer
Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer

Sölden – In gut einem Monat wird die Ski Weltcup Saison 2021/22 in Sölden eingeläutet. Die Veranstalter hoffen auf viele Fans. Auf dem Rettenbachferner werden die Frauen und die Herren je einen Riesenslalom bestreiten. Vor allem die Herren sind nach einem sehr guten Winter heiß, denn sie wollen die Leistungen mehr als nur bestätigen, ehe… Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer weiterlesen

FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami
FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami

Oberhofen am Thunersee – Noch am Ende der letzten Saison kritisierte die eidgenössische Ski Weltcup Rennläuferin Lara Gut-Behrami den Weltskiverband. Die Schweizerin meinte, dass die Speedspezialistinnen und -spezialisten zu wenige Chancen hätten, die großen Kristallkugeln zu gewinnen. Nun wurde der Kalender angepasst. Die 30-Jährige, die im vergangenen Winter die Super-G-Kristallkugel gewann, hatte 13 Speedrennen zu… FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami weiterlesen

Banner TV-Sport.de