24 März 2021

Petra Vlhová könnte nach dem Gewinn der großen Kristallkugel die ganze Welt umarmen

Petra Vlhová könnte nach dem Gewinn der großen Kristallkugel die ganze Welt umarmen
Petra Vlhová könnte nach dem Gewinn der großen Kristallkugel die ganze Welt umarmen

Bratislava – Wenn die Skirennläuferin Petra Vlhová die Macht hätte, die Corona-Pandemie zu beenden, um ihre Fans live zu treffen, hätte sie dies direkt nach ihrer Ankunft  in ihr Heimatland getan. Die Slowakin blickt auf die anspruchsvollste und erfolgreichste Saison ihrer Karriere zurück. Noch nie haben eine Athletin oder ein Athlet aus der Slowakei die große Kristallkugel im Ski Weltcup gewonnen. Die 25-Jährige freute sich über den Gewinn der begehrten Trophäe, doch die Übergabe fand vor leeren Tribünen statt. Trotzdem war ihr klar, dass sie die Unterstützung der Slowakei von Anfang an sicher hatte.

Vlhová betont, dass es momentan schwierig ist zu feiern. Hätte die Pandemie nicht das Sagen, würden viele Fans in der Slowakei zu einem Treffen kommen. Sie hätte es mehr genossen, aber sie freut sich auf den Moment, den zahlreichen Menschen in schweren Zeiten Freude und ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Die 25-Jährige kann noch nichts versprechen, aber sie hofft dass dieser Tag der Feier mit den Fans nachgeholt wird.

Die Slowakin berichtet auch, dass sie nicht mit der großen Kristallkugel geschlafen habe. Sie schaut sie viel lieber an, und dann kommen alle Gedanken wieder. Glück, Freude, Traurigkeit, Wut und Hilflosigkeit – Diese anspruchsvolle Saison hatte es wahrlich in sich. Im Rahmen der Pressekonferenz dankte sie ihrer Familie, der Basis für jeden Erfolg. Ohne Familie wäre sie nicht da und hätte auch keine Ergebnisse erzielt. In ihrer Heimat ist es so, dass jemand, der keine engagierten Eltern hat, sein Talent nicht richtig zur Geltung bringen bzw. umsetzen kann. Da sich die Eltern immer um Petras Anliegen kümmerten, verkörpern sie nicht nur nach außen hin ein tolles Team.

Die Eltern der Skirennläuferin waren in der Pandemie-Saison fast immer zuhause; und in dieser nicht immer leichten Zeit wurde sie von ihrem Trainer Livio Magoni ermutigt, bis zum Schluss zu kämpfen. Selbst wenn sie ab und zu nicht so gut fuhr, war am Ende jeder einzelne Weltcupzähler wichtig und gut. Man hat sich entschlossen, das ganze Programm abzuspulen und die ganze Kraft und Energie in dieses zu stecken. Trotzdem hatte die Athletin keine Ahnung, dass es so schwierig sein würde. Petras Bruder Boris erlebte Momente, in denen sie oft weinte und ihm sagte, dass es nicht mehr möglich sei. Doch man darf nie Aufgeben, immer den Träumen folgen… obwohl die Skirennläuferin nur von einer kleinen Kristallkugel träumte, wagte sie es nicht, als Kind das Gleiche von der großen Kugel zu wagen.

Der größte Anteil an den Errungenschaften der Slowakin hat Cheftrainer Livio Magoni. Er ist ein Anführer und hat viel Erfahrungswerte, die er gerne an seinen Schützling weitergibt. Nun steht der Olympiawinter 2021/22 auf dem Programm. Die 25-Jährige möchte eine Medaille gewinnen. Vor drei Jahren kehrte sie aus Südkorea edelmetalllos nachhause. Da der italienische Coach einen Vertag für ein weiteres Jahr hat, geht niemand davon aus, dass es jetzt große persönliche Veränderungen im Team von Petra Vlhová geben wird. Die Spiele im Zeichen der fünf Ringe warten auf die Slowakin. Und man wird den Erfolgsweg weiter beschreiten.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.aktuality.sk

Verwandte Artikel:

Lake Louise News: Auch die letzten Speed-Asse lassen sich gegen Corona impfen
Lake Louise News: Auch die letzten Speed-Asse lassen sich gegen Corona impfen

Lake Louise – Nach einer einjährigen Pause bestreiten die Speed-Asse wieder in Kanada Rennen. Wer sich nicht impfen lässt, darf nicht in Lake Louise an den Start gehen. Man muss vollimmunisiert sein, zwei Dosen erhalten haben. In den USA sieht die Lage anders aus. Hier reichen ein eigenes Einladungsschreiben und ein PCR-Text. FIS-Herrenrenndirektor Markus Waldner… Lake Louise News: Auch die letzten Speed-Asse lassen sich gegen Corona impfen weiterlesen

Petra Vlhová hätte sich den Servicemann von Ester Ledecká ins Team gewünscht
Petra Vlhová hätte sich den Servicemann von Ester Ledecká ins Team gewünscht

Prag – Die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová suchte vor der Olympiasaison einen neuen Servicemann. Ihr Blick fiel auf Milos Machytka, der jedoch ein Problem hatte. Er arbeitete mit der Tschechin Ester Ledecká zusammen. Am Ende konnte er sich nicht mit dem Team der Gesamtweltcupsiegerin einigen und steht weiterhin der amtierenden Super-G- und Snowboard-Olympiasiegerin… Petra Vlhová hätte sich den Servicemann von Ester Ledecká ins Team gewünscht weiterlesen

Mattia Casse darf die gute Platzierung in der Super-G-Wertung behalten (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Mattia Casse darf die gute Platzierung in der Super-G-Wertung behalten (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Mailand – In der Saison 2019/20 wusste der italienische Skirennläufer Mattia Casse mit sehr guten Leistungen im Super-G zu überzeugen. Am Ende eines langen Winters schaute der sechste Rang in der Disziplinenwertung heraus. Der 31-Jährige verletzte sich letztes Jahr bei einem Trainingssturz. In Cervinia zog er sich eine Fraktur des Sprunggelenks im linken Knöchel zu.… Mattia Casse darf die gute Platzierung in der Super-G-Wertung behalten weiterlesen

Sofia Goggia bereut ihre Corona-Schutzimpfung nicht (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Sofia Goggia bereut ihre Corona-Schutzimpfung nicht (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Sölden/Rom – Für Italien ist heute coronabedingt ein wichtiger Tag. Es kam zur Einführung des verpflichtenden Green Pass an allen Arbeitsplätzen. Zu dieser Thematik wurde auch Sofia Goggia, die in Sölden beim Riesentorlauf an den Start geht, befragt. Die Abfahrtsolympiasiegerin des Jahres 2018 erzählte im Radio, dass sie ohne den Impfstoff es nicht geschafft hätte,… Sofia Goggia bereut ihre Corona-Schutzimpfung nicht weiterlesen

Die neue Führungsspitze des ÖSV: (v.l.) Finanzreferent Patrick Ortlieb, Präsidentin Roswitha Stadlober und Generalsekretär Christian Scherer (Foto: ÖSV)
Die neue Führungsspitze des ÖSV: (v.l.) Finanzreferent Patrick Ortlieb, Präsidentin Roswitha Stadlober und Generalsekretär Christian Scherer (Foto: ÖSV)

Der 15. Oktober 2021 geht als besonderer Tag in die Geschichte des Österreichischen Skiverbandes ein. Bei der außerordentlichen Länderkonferenz in Anif wurde Roswitha Stadlober heute Nachmittag zur Präsidentin gewählt. Die Entscheidung des obersten Verbandsorgans erfolgte einstimmig und gilt für die Funktionsperiode 2021 bis 2024. Die 58-jährige Salzburgerin ist damit, nach 22 männlichen Vorgängern, die erste… Roswitha Stadlober erste Präsidentin der ÖSV-Geschichte weiterlesen

Banner TV-Sport.de