13 Oktober 2021

Petra Vlhová konzentriert sich am liebsten auf sich selbst

Petra Vlhová konzentriert sich am liebsten auf sich selbst
Petra Vlhová konzentriert sich am liebsten auf sich selbst

Sölden – Nach der Traumsaison 2020/21 will die Slowakin Petra Vlhová mit einem guten Sölden-Resultat in den neuen Winter starten. Die Gesamtweltcupsiegerin steht vor neuen Herausforderungen und den dritten Olympischen Winterspielen. Die 26-Jährige hat in Italien viel trainiert. Sie spult noch ein paar Schneetage ab, und diese gehen unmittelbar vor dem ersten Einsatz über die Bühne. Im letzten Jahr schwang sie am Rettenbachferner als Dritte ab. Sie weiß, dass sie, um zu gewinnen, zwei sehr gute, konstante und fehlerfreie Läufe braucht. Sie ist sich zudem im Klaren, dass sie anspruchsvolle Skihänge mag, denn sie ist im Besitz der nötigen Technik und Kraft. Wichtig sind auch die Wetterbedingungen um richtig Gas zugeben. So wurde die Slowakin 2020 im ersten Durchgang, wegen Nebel etwas ausgebremst.

Die Athletinnen und Athleten wünschen sich klarerweise ein besseres Wetter. Heuer werden wohl rund 5.000 Fans erwartet. Vlhová freut sich, wenn Schlachtenbummler vor Ort sind. Sie geht positiv gestimmt in die neue Saison. Sie möchte im Riesenslalom und Torlauf erfolgreich sein, aber sie fühlt sich auch in den Speeddisziplinen wohl. So will die 26-Jährige immer ihr Bestes geben und mit einer guten Frühform schon in Sölden überzeugend auftreten. Das tolle Team um Neo-Coach Mauro Pini ist ein sicherer Rückhalt.

Wenn Vlhová gesund bleibt, besteht kein Zweifel, dass die Slowakin im neuen Winter viel Erfolg haben wird, selbst wenn es nach dem Gewinn der großen Kristallkugel zur Trennung mit Trainer Livio Magoni gekommen ist. In der kommenden Saison möchte die Slowakin nicht nur auf die große Kristallkugel spekulieren, sondern zunächst gute Leistungen im Ski Weltcup abrufen. Auch die Olympischen Winterspiele in Peking sind ein Ziel. Ein Edelmetall im Zeichen der fünf Ringe fehlt noch im Trophäenschrank der 26-Jährigen.

Der Kampf um Podestplätze wird aufgrund der Ausgeglichenheit bei den Disziplinen größer werden. Mikaela Shiffrin und Katharina Liensberger wollen der Slowakin im Slalom das Leben schwer machen. Nach der Genesung der derzeit abwesenden Michelle Gisin und Wendy Holdener muss man auch die beiden im Fokus haben. In den Speedbewerben werden Lara Gut-Behrami, Sofia Goggia und Corinne Suter zu den Top-Favoritinnen zählen. Doch Petra Vlhová schaut nicht auf ihre Rivalinnen, ihre sportliche Entwicklung und die gemachten Fortschritte. Ein gemeinsames Training ist nicht auszuschließen, aber die 26-Jährige will sich auch in Zukunft auf sich selbst konzentrieren. Sie möchte die Ziele, die sie hat, erreichen. Dafür muss sie täglich alles aus sich herausholen.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: Sport.sk / Alžbeta Takácsová

Verwandte Artikel:

Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten
Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten

Sölden – Der österreichische Skirennläufer Roland Leitinger ist mit dem zweiten Rang beim gestrigen Riesentorlauf in Sölden optimal in den Olympiawinter 2021/22 gestartet. Die Klatsche, die die ÖSV-Herren im Jahr zuvor auf dem Rettenbachferner erleben mussten, scheint vergessen. Nun will man im Riesenslalom konstant gute Leistungen abrufen. So kann man bei den nächsten Rennen durchaus… Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten weiterlesen

Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen
Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen

Sölden – Nach 24 harten Monaten freute sich die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin über ihren Sieg in Sölden. Der Triumph im Riesentorlauf ist gleichzeitig der 70. Erfolg bei einem Ski Weltcup Rennen. Die 26-Jährige dominierte das Geschehen und wirkte sichtlich gelöst. Im Zielraum wartete Mutter und Mentorin Eileen, aber auch Freund Aleksander Aamodt Kilde. Auch… Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen weiterlesen

Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft
Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft

Sölden – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami eröffnete ihren Ski Weltcup Winter 2021/22 beim Riesentorlauf in Sölden mit einem zweiten Platz. Sie kann zufrieden sein und schaut schon zuversichtlich auf die bevorstehenden Einsätze. Vor gut drei Jahren landete sie hinter der französischen Siegerin Tessa Worley mit dreieinhalb Sekunden Rückstand auf Position 14. Die Tessinerin hat… Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft weiterlesen

Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison
Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison

Manuel Feller hat zu Beginn der neuen Saison allen Grund zur Freude: Der Fieberbrunner Publikumsliebling eröffnete den Winter 2021/22 mit einem soliden 15. Platz in Sölden. Neben dieser Tatsache und dem Wissen, dass die Vorbereitungen körperlich und skitechnisch sehr gut waren, verlängerte Feller nun auch den Vertrag mit seinem Hauptsponsor, der Tiroler Hotelsoftware-Firma „Casablanca“, um… Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison weiterlesen

Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen
Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen

Sölden – Livio Magoni, der frühere Trainer von Petra Vlhová, startet nun mit der Skirennläuferin Meta Hrovat in ein neues Abenteuer. Nach der Trennung suchte der Italiener einen neuen Posten und heuerte im slowenischen Team an. Er will die vielversprechende, junge Athletin an die Spitze führen. Man möchte in Peking, wenn die Olympischen Winterspiele im… Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen weiterlesen

Banner TV-Sport.de