30 März 2021

Petra Vlhová lässt weitere Zusammenarbeit mit Livio Magoni noch offen.

Petra Vlhová lässt weitere Zusammenarbeit mit Livio Magoni noch offen.
Petra Vlhová lässt weitere Zusammenarbeit mit Livio Magoni noch offen.

Liptovský Mikuláš – Es vergeht kein Tag, an dem nicht über die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová und ihren italienischen Trainer Livio Magoni geschrieben wird. Vor kurzer Zeit wurde in den Medien berichtet, dass die 25-Jährige von den 155 Tagen, die die vergangene Ski Weltcup Saison dauerte, nur zehn Tage frei hatte. Schenkt man der Gesamtweltcupsiegerin und zweifachen WM-Silbermedaillengewinnerin von Cortina d’Ampezzo glauben, waren es wahrscheinlich noch weniger freie Tage. Vlhova hatte zwar immer nach einem Renn-Wochenende trainingsfrei, aber in dieser Zeit war man von einem Skiresort zum anderen unterwegs.

Ihr Bruder Boris Vlha ist seit zehn Jahren mit Petra unterwegs. Er hat immer ein offenes Ohr für seine Schwester, berät sie wenn es einmal nicht so läuft wie erwünscht. In schlechten Tagen baut er sie auf, in guten Tagen versucht er die Motivation hochzuhalten. Es ist mehr als eine Beziehung zwischen Betreuer und Athletin, sondern ein familiäres Vertrauensverhältnis zwischen Geschwistern. Auch als Boris zu Beginn der letzten Saison eine Pause einlegte, er wurde Vater einer kleinen Tochter, waren sie ständig in Kontakt.

Die Skirennläuferin weiß die Nähe des Bruders zu schätzen. Dank seiner Anwesenheit hat sie, egal wo sie auf dem Erdball unterwegs ist, immer ein Stück Familie und Heimat an ihrer Seite. Die große Kristallkugel, die Petra in Lenzerheide überreicht wurde, ist ein Geschenk für das gesamte Team-Vlhova, speziell aber auch für ihren Bruder Boris, der zehn Jahre diesem Ziel alles unterordnete.

Trotzdem steht zurzeit das Interview von Trainer Livio Magoni, in dem er sich falsch wiedergegeben sieht, zwischen dem Team und dem Italiener. Auch wenn sich Magoni dafür entschuldigte, versteht man nicht warum der Coach nach dem Gewinn der großen Kristallkugel und zwei erfolgreichen Jahren der Zusammenarbeit, seinen Schützling mehr kritisierte als den Gewinn des Gesamtweltcups in den Vordergrund zu stellen.

Die beste Skirennläuferin der letzten Saison will sich noch nicht konkret mit der Frage einer weiteren Zusammenarbeit befassen. Jeder wird, so Vlhová, zum richtigen Zeitpunkt herausfinden, wie wir uns entschieden haben und wie es weitergehen wird.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.aktuality.sk

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)
Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)

Vom 28. bis 30. September 2022 fanden die FIS-Komiteesitzungen in Zürich (SUI) statt. Zum ersten Mal nach zwei Jahren der Covid-19-Pandemie wurden sie wieder persönlich, Auge in Auge, abgehalten. Wie üblich war der Freitag zum Abschluss der intensiven Sitzungswoche dem alpinen Weltcup gewidmet. Kalender 2022/2023 Die meisten Veranstaltungen im Kalender 2022/2023 sind gleich geblieben. Es… Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich weiterlesen

Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)
Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)

Ljubljana – Die slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die sich emsig auf den neuen Winter vorbereitet, freut sich, dass der Speedauftakt einen Monat früher als normal auf dem Kalender steht. Die 31-Jährige hat in der Vorbereitungszeit einen völlig neuen Weg eingeschlagen und möchte sich der Weltcupspitze wieder annähern. Im letzten Winter belegte sie bei… Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein weiterlesen

Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23
Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23

man viele Trainingseinheiten. Österreichs Speedspezialisten wie beispielsweise Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer schnallten schon im August ihre Trainingslatten an. Ihr eidgenössische Konkurrent Beat Feuz ließ sich Zeit und hat, weniger Trainingskilometer abgespult, zumal er erst sehr viel später ins Geschehen eintrat und in Zermatt seine Zelte aufschlug. Feuz betont, dass er einem jungen Skirennläufer seine… Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23 weiterlesen

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen