15 Januar 2020

Petra Vlhová will ihren positiven Erfolgsschwung weiterhin mitnehmen

Petra Vlhová will ihren positiven Erfolgsschwung weiterhin mitnehmen
Petra Vlhová will ihren positiven Erfolgsschwung weiterhin mitnehmen

Flachau – Am Dienstagabend schlug Petra Vlhová zum zweiten Mal in einem Ski Weltcup Slalom im Jahr 2020 die schier unbezwingbare Mikaela Shiffrin. Trotzdem fand der italienische Trainer von Livio Magoni, Fehler in den Fahrten der Slowakin.

So war der erste Teil der Fahrt im ersten Lauf nicht gut, danach kam sie besser ins Fahren. Vor dem Finallauf machte man sich im Team Vlhova etwas Sorgen, da der zweite Durchgang von Shiffrins Trainer und entgegen der Fahrweise Vlhovás gesetzt wurde. Die Slowakin meisterte die gestellte Aufgabe mit Bravour und holte sich den Sieg im Salzburger Land.

Die Dominanz von Shiffrin im Torlauf könnte zu bröckeln beginnen. In Flachau musste sich die US-Amerikanerin hinter Vlhová und der Schwedin Anna Swenn Larsson mit Rang drei begnügen. Magoni betont, dass Shiffrin in dieser Saison nicht so stark wie im letzten Winter auftritt. Das gelte auch für andere Disziplinen. Das Glück war Vlhová in Levi nicht hold, wo sie mit Zwischenbestzeit ausschied, aber ab Weihnachten drehte sich im Slalom das Blatt.

Die Chancen auf die kleinen Kristallkugeln im Parallelslalom, normalen Torlauf und im Riesenslalom sind aus der Sicht Vlhovás nach wie vor intakt. In der Kombination sieht es nach dem Ausfall in Altenmarkt-Zauchensee nicht so gut aus, aber das Team Vlhová wird kurzfrist entscheiden, ob man bis bei den restlichen Kombinationen an den Start geht oder nicht.

Die Spionage Vorwürfe gegen ihn, dass er Leute zum Training von Shiffrin schickt, haben den Trainer-Fuchs verärgert. Er verfüge weder über das Geld noch über die Leute, um so etwas in die Wege zu leiten. Magoni wird nicht mehr mit der US-Delegation sprechen. Lieber konzentriert er sich auf die nächsten Rennen. Die stehen am Wochenende in Sestriere (Riesenslalom und Paralleltorlauf) an. Auch wird die Slowakin in Bansko bei den Speedrennen dabei sein, um wichtige Zähler im Hinblick auf die Gesamtwertung zu sammeln.

Vlhová hat im Abfahrtstraining von Altenmarkt-Zauchensee und dem ersten Teil der Kombination ansatzweise angedeutet, wie bedeutend das ist. Bei den Rennen in Sotschi wird die Slowakin nicht an den Start gehen. Kurz vor den Einsätzen in Garmisch-Partenkirchen, wird man sich festlegen, ob ein Start in Deutschland in die Planung passt oder nicht.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.aktuality.sk

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen