25 Februar 2021

Platz 1 für Kajsa Vickhoff Lie beim ersten Abfahrtstraining im Fassatal

Kajsa Vickhoff Lie mit Tagesbestzeit beim 1. Abfahrtstraining in Val di Fassa
Kajsa Vickhoff Lie mit Tagesbestzeit beim 1. Abfahrtstraining in Val di Fassa

Fassatal – Die norwegische Skirennläuferin Kajsa Vickhoff Lie hat in einer Zeit von 1.25,14 Minuten das erste Abfahrtstraining im norditalienischen Fassatal für sich entschieden. Auf Platz zwei schwang die US-Amerikanerin Breezy Johnson (+0,41) ab. Lara Gut-Behrami, die im Trentino die Führung im Gesamtweltcup übernehmen möchte, lag als Dritte weitere 0,05 Sekunden zurück. Auf der VolatA-Piste werden zum ersten Mal Weltcuprennen ausgetragen. Dabei stehen am Freitag und Samstag je eine Abfahrt und am Sonntag ein Super-G auf dem Programm. Neben der heutigen Trainingseinheit haben die Speed-Damen am morgigen Donnerstag eine weitere Möglichkeit die VolatA-Piste im Renntempo kennenzulernen.

 

Alle Infos zur 2. Abfahrt der Damen am Samstag in Val di Fassa bitte hier klicken

 

Ski Weltcup 2020/21: Daten und Fakten zum
6. Abfahrtslauf der Damen in Val di Fassa

FIS-Startliste – 1. Training Val di Fassa
FIS-Liveticker – 1. Training Val di Fassa
FIS-Endstand – 1. Training Val di Fassa**

Gesamtweltcupstand der Damen 2020/21
Weltcupstand Abfahrt der Damen 2020/21

Nationencup: Gesamtwertung
Nationencup: Damenwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Sehr gut präsentierte sich die junge Südtirolerin Nadia Delago (+0,61), die hinter der Schweizerin den vierten Rang belegte. Beste Österreicherin wurde Mirjam Puchner (+0,68); die hochgewachsene Athletin aus dem Salzburger Land musste sich mit Position fünf begnügen. Die Kanadierin Marie-Michèle Gagnon (+0,73) zeigte eine gute Vorstellung und reihte sich vor einem eidgenössischen Trio, das von der siebtplatzierten Joana Hählen (+0,92) angeführt wurde, ein. Die amtierende Weltmeisterin Corinne Suter war auf die Hundertstelsekunde gleich schnell wie Hählen und um eine winzige Hundertstelsekunde schneller als Jasmine Flury (+0,93), die sich auf Rang neun schob.

Die besten Zehn wurden von Tamara Tippler (+1,01), einer weiteren Österreicherin, abgerundet. Ihre Mannschaftskollegin Ramona Siebenhofer war um zwei Zehntelsekunden langsamer und belegte auf der VolatA-Strecke den elften Rang. Die Swiss-Ski-Dame Priska Nufer (+1,37) klassierte sich auf Position zwölf. Kira Weidle aus Deutschland, ihres Zeichens frischgebackene Abfahrtsvizeweltmeisterin, muss sich mit der neuen Weltcupstrecke noch anfreunden und riss als Vierzehnte genau eineinhalb Sekunden auf Lie auf.

Die Vorarlbergerin Christine Scheyer (+1,59) finden wir auf Platz 16. Dahinter reihte sich mit Michaela Heider (+1,61) eine weitere Exponentin des Teams Austria, auf Position 17 ein. Michelle Gisin, die eidgenössische Allrounderin, vervollständigte das sehr gute Swiss-Ski-Teamergebnis als 21.; ihr Rückstand auf die nordeuropäische Siegerin des ersten Probelaufs betrug 1,81 Sekunden.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen