21 Dezember 2019

Programmtausch in Val d’Isere: Abfahrtslauf statt Kombination am Sonntag

Programmtausch in Val d’Isere: Abfahrtslauf statt Kombination am Sonntag
Programmtausch in Val d’Isere: Abfahrtslauf statt Kombination am Sonntag

Nach der Absage des Abfahrtslaufs der Damen in Val d‘Isere am Samstag, hat sich das OK in Absprache mit FIS-Renndirektor Peter Gerdol, dazu entschlossen, die geplante Ski Weltcup Kombination am Sonntag abzusagen, und einen weiteren Versuch zu starten, die Abfahrt durchzuführen. Der Start ist für Sonntag 11.00 Uhr geplant

Die Abfahrt am Samstag konnte aus Sicherheitsgründen nicht ausgetragen werden, da jedoch in den nächsten Stunden und auch in der kommenden Nacht weiterer Schneefall in den französischen Alpen vorhergesagt wird, steht auch die Abfahrt am Sonntag auf wackeligen Beinen.

Dazu meinte Alexandra Meisnitzer im ORF Interview: „Wenn kein Super-G geht, dann geht auch keine Abfahrt. Das schwierige wäre aber jetzt gewesen, einen zweiten Durchgang mit einem Slalom auszutragen. Gerade der Slalomhang hat eine sehr weiche Piste. Deshalb ist die Entscheidung so gefallen. Man probiert es jetzt, aber ob die Abfahrt morgen stattfinden kann, muss man schauen. Ich kann die Entscheidung nachvollziehen, warum sie es so gemacht haben und es mit der Abfahrt probieren.“

Nicole Schmidhofer: „Ich finde die Überlegung sehr interessant. Mir würde es natürlich taugen, wenn wir morgen noch einmal die Abfahrt probieren. Ich bin aber gespannt wie sie die Piste rennfertig bringen wollen.“

Ramona Siebenhofer: „Es ist immer wieder ein Widerspruch mit den anderen Nationen. Die wo im Training gut waren wollen fahren, die nicht so gut waren sehen Löcher in der Piste, die nicht da sind. Aber die Sicherheit der Athletinnen soll immer im Vordergrund stehen, das ist das Wichtigste. Die FIS trägt hier die Verantwortung, und ist auch oft schon in der Kritik gestanden. Die Entscheidung, welche die FIS trifft ist dann auch zu akzeptieren.

Stephanie Venier: „Ich bin eine Rennfahrerinn und wäre auch gerne gefahren. Aber ich denke die Entscheidung war schon richtig.“

Ilka Stuhec: „Die Meinung von uns Läuferinnen ist, dass es heute schon sehr schwierig gewesen wäre. Einige Stellen sind wirklich gefährlich. Ich denke, es ist nicht nötig, dass sich hier jemand verletzt. Natürlich möchte ich gerne fahren, aber nicht für jeden Preis.“

Die große Siegerin des Val d’Isere Wochenende scheint jedoch Mikaela Shiffrin zu sein. Die Führende in der Gesamtwertung, verzichtete auf die Reise nach Val d’Isere und wollte sich, insbesondere wegen der schlechten Wettervorhersagen, auf die Technik-Rennen in Lienz vorbereiten. Eine weise Entscheidung, wie bereits im Vorjahr, wo sie die Reise nach Rosa Khutor nicht antraten. Damals mussten die Konkurrentinnen ohne Rennen und Weltcuppunkte im Gepäck die Heimreise antreten.

Alexandra Meisnitzer: „Eine weise Entscheidung. Sie hat sich vorher den Wetterbericht angeschaut, und will sich mehr auf ihre Disziplinen, Slalom und Riesenslalom, vorbereiten. Auch wenn Mikaela bei allen Rennen gewinnen kann. Sie hat sich in Courchevel nicht richtig wohlgefühlt und wollte auch noch einiges testen. Darum war die Entscheidung für sie goldrichtig. Vor allem weil jetzt mit Sicherheit ein Rennen an einen anderen Austragungsort verlegt wird. Damit ist sie die große Gewinnerin.“

Verwandte Artikel:

Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová
Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová

Sölden – Fünf Tage vor dem ersten Rennen der Damen im Olympiawinter 2021/22 schauen wir auf die verschiedenen Disziplinen und die großen Favoritinnen. In jeder Disziplin gibt es neun Rennen, es gibt ein Parallelrennen und darüber hinaus wird dieser Kalender für viel mehr Fairness, Ausgeglichenheit und Spannung sorgen. Im letzten Winter gab es sieben Abfahrten,… Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová weiterlesen

Der Start von Aleksander Aamodt Kilde in Sölden wackelt (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Der Start von Aleksander Aamodt Kilde in Sölden wackelt (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Sölden – Ob der norwegische Skirennläufer Aleksander Aamodt Kilde beim Riesentorlauf in Sölden in einer Woche mit von der Partie sein kann, ist noch ungewiss. Der Wikinger fährt nur, wenn er sich in einer guten Verfassung befindet und um Top-Ergebnisse fighten kann. Das ist zum gegenwärtigen Stand der Dinge eher unwahrscheinlich. Der Freund von Mikaela… Der Start von Aleksander Aamodt Kilde in Sölden wackelt weiterlesen

Die To-Do Liste von Mikaela Shiffrin: Ski Weltcup Siege, Medaillen in Peking und vielleicht die große Kristallkugel (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Die To-Do Liste von Mikaela Shiffrin: Ski Weltcup Siege, Medaillen in Peking und vielleicht die große Kristallkugel (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Sölden – Nachdem es in letzten beiden Jahren für die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin turbulente Zeiten gab und sowohl Federica Brignone als auch Petra Vlhová im Kampf um die großen Kristallkugel besser waren, will die 26-Jährige in Sölden wieder aus dem Vollen schöpfen. Die Athletin will zum vierten Mal den Gesamtweltcup gewinnen. In den Jahren… Die To-Do Liste von Mikaela Shiffrin: Ski Weltcup Siege, Medaillen in Peking und vielleicht die große Kristallkugel weiterlesen

Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor
Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor

Sölden – Vincent Kriechmayr, der frischgebackene Sportler des Jahres, möchte hoch hinaus. Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer, der bei der vergangenen Weltmeisterschaft sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G die Goldmedaille gewann, fuhr bereits gestern ins Ötztal. Er wird jedoch beim Riesentorlauf in Sölden, der morgen in einer Woche auf dem Programm steht, nicht… Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor weiterlesen

Franziska Gritsch möchte bei ihrem Heimrennen überzeugen. (Foto: Franziska Gritsch / privat)
Franziska Gritsch möchte bei ihrem Heimrennen überzeugen. (Foto: Franziska Gritsch / privat)

Sölden – Die österreichischen Ski-Asse haben auf der von der FIS für das bevorstehende Saison Opening freigegebene Piste auf dem Rettenbachferner trainiert. Auf dem selektiven Hang stehen noch einige Einheiten auf dem Programm. So ist auch ÖSV-Frauenchef Christian Mitter guter Dinge. Die Strecke befindet sich in einem sehr guten Zustand, mehr noch: Der Trainer lobt… Franziska Gritsch möchte bei ihrem Heimrennen überzeugen weiterlesen

Banner TV-Sport.de