2 Juli 2019

Ragnhild Mowinckel musste erneut operiert werden

Ragnhild Mowinckel musste erneut operiert werden (© Ragnhild Mowinckel / Instagram)
Ragnhild Mowinckel musste erneut operiert werden (© Ragnhild Mowinckel / Instagram)

Molde – Lange kam die norwegische Skirennläuferin Ragnhild Mowinckel verletzungsfrei durch den WM-Winter 2018/19, ehe die Verletzungshexe just beim Saisonkehraus in Soldeu zuschlug. Beim zweiten Abfahrtstraining kam die Speedspezialistin aus dem hohen Norden Europas zu Sturz. Dabei riss sie sich das vordere Kreuzband und den Meniskus im rechten Knie.

Diese Verletzung war die erste richtig schwere in der Laufbahn der 26-Jährigen. Die Wikingerin wurde gestern abermals operiert. Das berichtete Mowinckel auf den unterschiedlichen Social-Media-Kanälen. Sie vergleicht das Ganze mit einem Boxenstopp  in der Formel 1. Das Wichtigste ist, dass die Norwegerin ihr Lachen nicht verloren hat. Sie muss, bevor sie wieder starten kann, im wahrsten Sinne des Wortes neue Reifen aufziehen.

Es ist schwer zu glauben, dass sie beim Ski-Weltcup Saisonauftakt im Tiroler Ötztal, genauer gesagt in Sölden, mit von der Partie sein kann, auch wenn sie im September wieder die Skier anschnallen möchte.

Mowinckel ist längst im Konzert der Großen angekommen. Bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang raste die Norwegerin zu Abfahrtssilber. In der Endabrechnung fehlten ihr nur winzige neun Hundertstelsekunden auf Siegerin Sofia Goggia aus Italien. Im Riesenslalom gab es zum Drüberstreuen die Bronzene.

Bei den Weltmeisterschaften in Åre, die heuer über die Bühne gingen, gab es den dritten Rang in der Kombination. Selbst, wenn es für kein weiteres Edelmetall reichte, verblüffte die Wikingerin bei allen Rennen, in denen sie an den Start ging, durch ihr Talent und ihre Konstanz. Im Riesenslalom wurde sie Vierte, in der Abfahrt Fünfte und im Super-G Sechste, ehe ihr eben der blöde Sturz in Andorra vorläufig einen Strich durch die Rechnung machte.

Es ist klar, dass sie bald wieder ganz gesund sein will und verletzungs- und beschwerdefrei das machen möchte, was ihr Spaß macht: Und das ist ohne Zweifel das Skifahren.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: www.neveitalia.it, www.rbnett.no

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen