15 Januar 2020

Ramon Zenhäusern und Clément Noël freuen sich auf den heutigen „Exhibition Nacht Slalom“ in Crans Montana.

Ramon Zenhäusern freut sich auf den „Exhibition Nacht Slalom“ in Crans Montana
Ramon Zenhäusern freut sich auf den „Exhibition Nacht Slalom“ in Crans Montana

Wenn am heutigen Abend der „Exhibition Nacht Slalom“ in Crans Montana auf dem Programm steht, werden auch der Schweizer Ramon Zenhäusern und Clément Noël aus Frankreich an den Start gehen.

Der Exhibtion Nachtslalom mit einigen der weltbesten Slalomfahrer am heutigen Mittwoch, erfährt eine starke Aufwertung. Radio Télévision Suisse RTS, als versierter und engagierter Host Broadcaster der Ski-Weltcuprennen auf dem Walliser Hochplateau, wird auch das TV-Signal des Männer Nachtslaloms produzieren. Damit werden die beiden Slalomläufe um 17:15 und 19:15 Uhr auf RTS Sport und SRF Sport live übertragen.

Mit Clement Noel, Daniel Yule, Ramon Zenhäusern, Andre Myhrer und Sebastian Foss Solevaag, sind fünf der besten sieben Spezialisten im aktuellen Ski Weltcup Slalom-Gesamtklassement 2019/20 beim Exhibition Nachtslalom in Crans-Montana am Start.

Aber auch das restliche internationale Teilnehmerfeld kann sich mit  Julien Lizeroux, Theo Letitre, Robin Buffet, Steven Amiez, Kristoffer Hakobsen, Carl Jonsson, Lucas Braaten, Leif Kristian Nestvold-Haugen, Jonathan Nordbotten, Timon Haugan, Dave Ryding, Tanguy Nef, Marc Rochat, Reto Schmidiger und Noel von Grünigen, sehen lassen.

Damit kommt es zwischen den Weltcuprennen von Adelboden und Wengen zu einem spektakulären, vielversprechenden Slalomevent. Dem Sieger winkt ein Preisgeld von 20‘000 Franken.

Ramon Zenhäusern würde sich wünschen, dass sich die „Exhibition“ zum Ski Weltcup Slalom entwickelt.  

Der 27-jährige Walliser Ramon Zenhäusern hat lange auf seine beachtlichen Slalomerfolge hingearbeitet. Seit er zwölf war, trainiert er professionell. „In meiner Karriere ging es bisher immer vorwärts, manchmal in kleinen Schritten, aber dennoch vorwärts“, resümiert der zwei Meter grosse, in Visp wohnende Athlet. Das Skifahren entdeckt und lieben gelernt hat Ramon in Bürchen, wo seine Eltern ein Chalet besitzen. „An ihn geglaubt hätten aber schon immer fest sein Vater Peter und sein Mentor und Trainer Didier Plaschy“.

So richtig lanciert wurde Ramon’s Karriere bei den Olympischen Winterspielen 2018 in PyeongChang/Südkorea, wo er im Slalom die Silber- und im Team-Event die Goldmedaille gewann. In der Saison 2018/19 realisierte er im slowenischen Kranjska Gora seinen ersten Slalom-Weltcupsieg vor Henrik Kristoffersen und Marcel Hirscher!

Heute weist Ramon Zenhäusern insgesamt sechs Podests im Slalom-Weltcup auf, dabei in dieser Saison der zweite Rang in Zagreb, bei dem er am Triumph zum „Schneekönig“ schnupperte.

Clément Noel: „Ich liebe die Form des Exhibition Slaloms, die Piste und das Publikum in Crans-Montana.“

Der 22-jährige Franzose Clément Noël verliess bereits im Alter von 15 Jahren seine Eltern und seinen Bruder im kleinen Dorf Le Ménil in den Vogesen. Die dortigen Bedingungen genügten ihm nicht, um seine Ziele als Skirennfahrer umzusetzen. Den Sommer über war Noël Schüler des Skigymnasiums in Albertville, in den schulfreien Wintern zügelte er nach Val d’Isère. Nach seinem Schulabschluss nahm Noël Wohnsitz in der Olympiastadt Albertville.

Aus dem grossen Talent ist innert kürzester Zeit einer der weltbesten Slalomfahrer geworden. In der Saison 2017/18 gab Noël im finnischen Levi sein Debüt im Weltcup und wurde in Davos Slalom Junioren Weltmeister. Im Winter 2018/19 gewann er in seinem erst 18. Weltcuprennen den Slalom in Wengen, eine Woche später den Slalom in Kitzbühel und bei den Weltcupfinals in Soldeu folgte der dritte Streich. Beim Vorläufer des bevorstehenden Exhibition Nachtslaloms vom 15. Januar in Crans-Montana (1. Lauf 17:15 Uhr/2. Lauf 19:15 Uhr) stand er ebenfalls zuoberst auf dem Podest.

Der sportliche Erfolg hat Noël nicht verändert. Er ist der bescheidene junge Mann geblieben, der seine eigenen Leistungen einzuschätzen weiss. Seine Besonnenheit und seine Ruhe beeindrucken. Sein Ziel ist es, auch die Riesenslaloms zu bestreiten. Den vier Weltcup-Podests im Slalom in der letztjährigen Saison fügte Clément Noël 2019/20 bis jetzt drei weitere Podests bei: 2. Rang in Levi, Sieg in Zagreb und 3. Platz in Madonna di Campiglio.

Quelle: www.skicm-cransmontana.ch

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)
Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)

Vom 28. bis 30. September 2022 fanden die FIS-Komiteesitzungen in Zürich (SUI) statt. Zum ersten Mal nach zwei Jahren der Covid-19-Pandemie wurden sie wieder persönlich, Auge in Auge, abgehalten. Wie üblich war der Freitag zum Abschluss der intensiven Sitzungswoche dem alpinen Weltcup gewidmet. Kalender 2022/2023 Die meisten Veranstaltungen im Kalender 2022/2023 sind gleich geblieben. Es… Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich weiterlesen

Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)
Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)

Ljubljana – Die slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die sich emsig auf den neuen Winter vorbereitet, freut sich, dass der Speedauftakt einen Monat früher als normal auf dem Kalender steht. Die 31-Jährige hat in der Vorbereitungszeit einen völlig neuen Weg eingeschlagen und möchte sich der Weltcupspitze wieder annähern. Im letzten Winter belegte sie bei… Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein weiterlesen

Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23
Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23

man viele Trainingseinheiten. Österreichs Speedspezialisten wie beispielsweise Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer schnallten schon im August ihre Trainingslatten an. Ihr eidgenössische Konkurrent Beat Feuz ließ sich Zeit und hat, weniger Trainingskilometer abgespult, zumal er erst sehr viel später ins Geschehen eintrat und in Zermatt seine Zelte aufschlug. Feuz betont, dass er einem jungen Skirennläufer seine… Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23 weiterlesen

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen