17 März 2018

Riesentorlauf-Spezialist Florian Eisath sagt dem Skiweltcup „Servus“

Riesentorlauf-Spezialist Florian Eisath sagt dem Skiweltcup "Servus"
Riesentorlauf-Spezialist Florian Eisath sagt dem Skiweltcup „Servus“

Der Südtiroler Florian Eisath nahm heute, beim Weltcup-Riesenslalom-Finale in Are, Abschied von der Skiweltcup-Bühne. Der 33-jährige Südtiroler stellt die Renn-Skier in den Keller und wird ab nun für sein Heimat-Skigebiet Carezza tätig sein.

Nach seinem letzten Auftritt brachte es Eisath auf den Punkt, was im Sport wichtig ist: „Ich werde meinen Kindern sagen, dass ich nie verloren habe: Entweder ich habe gewonnen oder gelernt.“

Sein erstes Weltcup-Rennen bestritt Eisath am 19.12.2004 in Alta Badia. 112 weitere Starts im Skiweltcup folgten für den Riesentorlauf-Spezialisten, der seine ersten Weltcup-Punkte am 21.12.2005 beim Riesenslalom in Kranjska Gora einfahren konnte.

Seinen ersten Top-Ten-Platz feierte der Südtiroler am 10.01.2015 in Adelboden. Seinen größten Erfolg konnte Eisath am 18.12.2016 auf der Gran Risa in Alta Badia erringen, wo er als Dritter, neben Marcel Hirscher und Mathieu Faivre auf dem Siegerpodest stand. Überdies hinaus nahm Eisath bei den Olympischen Spielen in Südkorea und zwei Weltmeisterschaften teil (Vail/Beaver Creek & St. Moritz).

Im ORF-Interview blickte Florian Eisath auf seine Karriere zurück: „Ich war eine lange Zeit im Skiweltcup-Zirkus dabei, und musste in den elf Jahren auch viel kämpfen. Es war mir ein großes Anliegen, aufzuhören wenn es noch halbwegs gut läuft. Ich wollte nicht wegen fehlender Leistung heimgeschickt werden. Außerdem habe ich lange gegen mein Karriereende gekämpft, obwohl mich andere schon abgeschrieben haben.

Vor vier Jahren war ich aus der Mannschaft raus und in keinem Kader mehr. In Sölden habe ich dann einen Startplatz bekommen, und bin mit Nummer 52 auf Platz 13 gefahren. Danach habe ich die bis dahin beste Saison abgeliefert und mich auch weiterhin Jahr für Jahr gesteigert.  

Der Höhepunkt war im letzten Jahr der dritte Platz in Alta Badia. Heuer hätte ich eigentlich noch etwas mehr geplant, aber die Materialumstellung hat mir mehr Probleme bereitet, als ich eigentlich dachte. Es war mein Ziel, dass ich auf einem ansprechenden Niveau aufhöre. Es war so geplant und jetzt ist auch etwas die Luft raus.  

Trotzdem war es eine doch ansprechende Saison, mit einem Platz in den Top 15. Ich denke es passt so, und ich kann stolz abtreten.“

Seinen größten Erfolg konnte Eisath am 18.12.2016 auf der Gran Risa in Alta Badia erringen, wo er als Dritter, neben Marcel Hirscher und Mathieu Faivre auf dem Siegerpodest stand.
Seinen größten Erfolg konnte Eisath am 18.12.2016 auf der Gran Risa in Alta Badia erringen, wo er als Dritter, neben Marcel Hirscher und Mathieu Faivre auf dem Siegerpodest stand.

Verwandte Artikel:

Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)
Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)

Spielberg – Der frühere Skirennläufer Marcel Hirscher aus Österreich hat im Vorfeld des DTM-Rennens in Spielberg mit einem Motorsportfan, in seinem Audi R8 LMS, eine Runde um den Red Bull Ring gedreht. Kurz vor seinem Auftritt erzählte der achtmalige Gesamtweltcupsieger, dass er seinem Mitfahrer gerne eine Freude bereitet. Hirscher selbst durfte einmal Beifahrer von Markus… Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ weiterlesen

Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Der norwegische zweifach Olympiasieger Aksel Lund Svindal musste vor einiger Zeit eine schockierende ärztliche Diagnose verarbeiten. Bei einer Untersuchung wurde ihm mitgeteilt, dass er an Hodenkrebs erkrankt ist. In der Zwischenzeit wurde der 39-Jährige bereits operiert und kann wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. In einem Internetpost bedankt sich der Norweger bei dem Klinikpersonal und… Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge weiterlesen

Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)
Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)

Trient – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris war gemeinsam mit seinem langjährigen Widersacher und Freund Aksel Lund Svindal bei der diesjährigen Auflage des „Festivals dello Sport“ zu Gast. Es war ein besonderes Treffen. Der Ultner bereitete sich bis vor kurzer Zeit in Ushuaia vor und zeigte sich zuversichtlich für die bevorstehende WM-Saison. So will er… Dominik Paris will im WM-Winter 2022/23 um Kristall und Medaillen kämpfen weiterlesen

Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren
Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren

Sölden/Pitztal – Die österreichische Skirennläuferin Katharina Liensberger bereitet sich nach ihrer Arbeit in der Skihalle im litauischen Druskininkai auf dem Söldener Rettenbachferner auf die kommende Ski Weltcup Saison vor. Dort wird am 22. Oktober der Startschuss für den WM-Winter 2022/23 ertönen. Die Vorarlbergerin hat sehr gute Bedingungen vorgefunden, nachdem die Temperaturen seit dem vergangenen Wochenende… Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren weiterlesen

Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben
Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben

Schladming – Am 24. Januar 2023 steigt auf der Schladminger Planai die 26. Auflage des Nachtslaloms. Ferner freuen sich die Steirer über zwei Rennen der Skibergsteiger, die ebenfalls zum Teil unter Flutlicht über die Bühne gehen. Georg Bliem, seines Zeichens Geschäftsführer der Planai-Bergbahnen, rechnet vor, dass ein Abend mit voller Beleuchtung 4.300 Euro kosten wird.… Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben weiterlesen