24 Oktober 2021

Riesentorlauf-Triumph für Marco Odermatt beim heutigen Saison Opening in Sölden

Ski Weltcup News: Marco Odermatt ist der heißeste Kandidat, wenn es um die Kristallkugel geht
Ski Weltcup News: Marco Odermatt ist der heißeste Kandidat, wenn es um die Kristallkugel geht

Sölden – Am heutigen Sonntag bestritten die Herren mit dem Riesentorlauf das erste Ski Weltcup Rennen des alpinen Winters 2021/22. In Sölden siegte der Schweizer Marco Odermatt in einer Zeit von 2.05,94 Minuten. Der zur Halbzeit führende Österreicher Roland Leitinger verlor im zweiten Lauf ein wenig an Zeit und hatte am Ende 0,07 Sekunden Rückstand auf den triumphierenden Swiss-Ski-Athleten. Auf Position drei schwang Zan Kranjec ab; der Rückstand des Slowenen auf den Sieger betrug gerade einmal eine winzige Zehntelsekunde. Sowohl die wieder zugelassenen Fans als auch die lachende Sonne freuten sich mit dem Trio.

Daten und Fakten zum Ski Weltcup Auftakt
1. Riesenslalom der Herren in Sölden

Startliste 1. Durchgang – Start 10.00 Uhr
Liveticker der Herren 1. Durchgang **
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Starliste 2. Durchgang – Start 13.30 Uhr
Liveticker der Herren 2. Durchgang **
Endstand Riesenslalom Herren in Sölden

Alle Daten werden umgehend aktualisiert

 

Marco Odermatt: Das ist natürlich ein toller Saisonstart. Im letzten Jahr verpasste ich den Sieg nur knapp gegen Lucas Braathen. Ich sage immer, im Leben kommt alles retour. Heute hatte ich das Glück mit sieben und zehn Hundertstel sicherlich auf meiner Seite. Mit Roli hätte ich ehrlich gesagt nicht gerechnet. Aber er ist sehr fein gefahren, man hat gemerkt, dass die Abstimmung passt.

Roland Leitinger: Der zweite Platz zum Saisonstart ist super, auch wenn man sich ärgert wenn nur ein paar Hundertstel zum Sieg fehlen. Natürlich macht man sich Gedanken, wenn man irgendwo zwischen 10 und 30 herumkrebst. Das ist ja nicht schlecht, aber man will mehr. Und dann ist es schön, wenn es aufgeht. Wir haben uns im Training an Brendy (Stefan Brennsteiner) anhängen können. Vor dem Rennen hab ich schon gemerkt, das keiner mit mir rechnet. Aber ich habe mich gut gefühlt. Die Nervosität war vor dem 2. Lauf gar nicht schlimm. Natürlich war Anspannung da, aber nicht viel anders als vor dem ersten.

Zan Kranjec: Es ist ein großartiges Gefühl bereits beim ersten Saisonrennen auf dem Podium zu stehen. Im ersten Durchgang hatte ich einige Reserven und war mir sicher, dass ich im Finale noch etwas finden kann. Am Ende ist der dritte Platz super, vor allem weil nur 10 Hundertstelsekunden auf den Sieg fehlten. Ich bin sehr glücklich und zuversichtlich, dass die Saison gut verlaufen wird. Die Tatsache, dass die Leute auf der Tribüne stehen, bedeutet mir sehr viel, besonders wenn ich meine Familie und Freunde sehe, die zum Anfeuern kommen. Wenn ich so ein Ergebnis erziele, ist es schön zu sehen, dass sie sich mit mir freuen.

Roland Leitinger (2.), Marco Odermatt (1.) und Zan Kranjec (3.)
Roland Leitinger (2.), Marco Odermatt (1.) und Zan Kranjec (3.)

Gino Caviezel (+0,39), ein weiterer Eidgenosse und im Vorjahr Dritter, konnte als Vierter das Ergebnis fast bestätigen. Auf Position fünf reihte sich der Franzose Alexis Pinturault (+0,62), der in der Saison 2020/21 sowohl die Disziplinen- als auch die Gesamtwertung für sich entscheiden konnte, ein. Der US-Amerikaner River Radamus (+0,68) zeigte eine gute Vorstellung und klassierte sich auf Platz sechs. Der norwegische Sieger des Vorjahres – und hierbei handelt es sich um den Jungspund Lucas Braathen (+0,72) knallte im Finale die Bestzeit in den Schnee und machte gleich zwölf Positionen gut; am Ende wurde er Siebter.

Der Italiener Luca De Aliprandini (+0,79) wurde Achter. Hinter dem Vizeweltmeister und Freund von Michelle Gisin rundeten der Kroate Filip Zubcic (+0,89) und der Wikinger Rasmus Windingstad (+0,92) die besten Zehn des ersten Riesenslaloms der Herren hoch ober dem Rettenbachferner ab. Die Swiss-Ski-Athleten Justin Murisier (+1,00) und Loic Meillard (+1,29) beendeten ihren heutigen Arbeitstag auf den Plätzen zwölf und 16 und nahmen unter anderem die beiden, im Finale nicht so attackierenden ÖSV-Vertreter Marco Schwarz (13.; +1,14) und Manuel Feller (15.; +1,25) in die Zange.

Marco Schwarz: Ich kann mich noch sehr gut an das letzte Jahr erinnern, wo ich schon etwas angefressen nach Hause gefahren bin, weil ich mich nicht qualifizieren konnte. Heute sind es Weltcuppunkte geworden. Ich weiß aber, dass noch einige Hausaufgaben zu erledigen sind. Der Zeitrückstand hielt sich in Grenzen, aber natürlich will ich ganz vorne mitfahren.

Manuel Feller: Ab der Mitte des Rennens war es ein richtiger Kampf. Ich habe versucht Gas zu geben, aber im Steilhang bin ich dann irgendwo angestanden, und habe den Rhythmus verloren. Das Ergebnis ist okay, wenn man bedenkt dass ich hier in Sölden auch schon schlechter unterwegs war. Es ist, wie es ist, so ist das Rennfahren. Es ist alles eng beisammen, wenn man da dabei sein will, muss man riskieren.

Der Deutsche Stefan Luitz (+1,35) positionierte sich auf Rang 17. Er war um 18 Hundertstelsekunden schneller als sein Mannschaftskollege Alexander Schmid, der im Finale zwölf Ränge einbüßte und sich am Ende mit Platz 19 begnügen musste. Der Südtiroler Simon Maurberger (+1,57), als 29. gerade noch für den Finallauf qualifiziert, zeigte sich nach einer langen Pause von seiner guten Seite und belegte auch aufgrund der drittbesten Durchgangszeit im zweiten Lauf den 20. Platz. Daniele Sette (+1,61) vervollständigte als 21. des Tages das mehr als nur kompakte Schweizer Mannschaftsresultat. Bleibt noch Maurbergers Landsmann Riccardo Tonetti. Sein Rückstand von 2,11 Sekunden bescherte ihm sowohl einige wenige Weltcupzähler als auch den 26. Endrang.

Die Österreicher Matthias Mayer und Stefan Brennsteiner schieden nach einem ansatzweise zufriedenstellenden Durchgang im Finallauf aus. Auf den Blick in die Disziplinenwertung wird verzichtet, da sie mit dem Ergebnis von heute deckungsgleich ist.

Der nächste Riesenslalom der Herren steht erst am 11. Dezember auf dem Programm; Ort des Geschehens ist Val d’Isère.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben
Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben

Innsbruck – Am Sonntag fand in der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck der Innsbruckathlon statt. Mit von der Partie war der österreichische Skirennläufer Manuel Feller, der sowohl im Slalom als auch im Riesentorlauf zu den Größen im Ski Weltcup gehört. Er freut sich immer auf das Event und berichtete in einem Interview, dass er schon beim Grazathlon… Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben weiterlesen

Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)
Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)

Stockholm/Ulten – Es ist beinahe zur liebgewonnenen Tradition geworden, dass Skitrainer in Schweden ihre Zelte aufschlagen. Christian Thoma hat ein Jahrzehnt im hohen Norden Europas gearbeitet und die Frauen zu Erfolgen geführt. Auf den Vinschger folgt Manuel Gamper. Der Ultner, der neben seinen Engagements in den USA und Norwegen sowohl in der Schweiz als auch… Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus weiterlesen

Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.
Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.

Mailand – Lorenzo Galli steht vor einer besonderen Herausforderung. Er führt die italienische Abfahrer-Elite in den bevorstehenden WM-Winter. Dabei kann er sich auf ein starkes Kollektiv freuen, egal ob Athleten und Trainern, mit denen er bereits zusammen gearbeitet hat. Er will erfolgsorientiert arbeiten, obgleich die persönlichen Zielsetzungen der Athleten unterschiedlich sind. Nicolo Molteni hat zum… Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23. weiterlesen

Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)
Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)

Bern – Stefan Abplanalp, der frühere Trainer der slowenischen Skirennläuferin Ilka Stuhec, wird ab der kommenden WM-Saison 2022/23 im Wechsel mit der einstigen liechtensteinischen Skirennläuferin Tina Weirather die Damenrennen kommentieren. Neben Abplanalp und Weirather gehören auch Marc Berthod und Didier Plaschy zum Expertenteam des Schweizer Fernsehens. Der 48-Jährige war zwischen 2004 und 2012 für die… Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp weiterlesen

Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?
Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?

Mailand/Cortina d’Ampezzo – Die Olympischen Winterspiele 2026 finden in Mailand und Cortina d’Ampezzo statt. Die Organisatoren haben einen Brief an Ministerpräsident Mario Draghi geschrieben und ihre Bedenken geäußert. Ferner bitten sie um ein dringendes Treffen. Es geht um die Finanzierung der Spiele. Die Sammlung privater Patenschaften, für die sich Vincenzo Novari, Vorsitzender der Milano-Cortina 2026-Stiftung… Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr? weiterlesen