6 August 2021

Roberto Nani steht wieder auf den Skiern

Roberto Nani steht wieder auf den Skiern. (© Roberto Nani / Facebook)
Roberto Nani steht wieder auf den Skiern. (© Roberto Nani / Facebook)
Roberto Nani steht wieder auf den Skiern.  (© Roberto Nani / Facebook)
Roberto Nani steht wieder auf den Skiern. (© Roberto Nani / Facebook)

Stilfser Joch – Auch wenn der Weg zurück lang ist, steht der italienische Skirennläufer Roberto Nani wieder auf den Skiern. Der azurblaue Athlet aus Livigno befindet sich mit dem lombardischen Master Course auf dem Stilfser Joch. Gemeinsam mit den Koordinator Luigi Tacchini und der Arbeitsgruppe von Gianluca Ferretti ist er dort. Der Riesenslalomspezialist, der der italienischen Heeressportgruppe angehört und vom Verband bei der Kaderzusammensetzung nicht berücksichtigt wurde, hatte lange unter Rückenproblemen zu leiden. Auch eine Operation stand auf dem Programm.

Er freut sich, dass er, auch wenn er mit der Vorbereitung spät dran ist, sportlich wieder neu durchstarten kann. Ferner ist Nani, 2015 in seiner Paradedisziplin in Beaver Creek WM-Sechster, mit dem ersten Schneetraining zufrieden. Es gibt viel zu tun, und er erhöht langsam, Schritt für Schritt denkend, die Intensität der Einheiten. In der Tat war es ein langer Stopp für den Italiener und eine längere Erholungsphase.

Derzeit hat der Skirennläufer wenig Schmerzen. Trotzdem muss er noch die Rückmeldung seines Rückens abwarten, wenn er in naher Zukunft einen Riesentorlauf unter anspruchsvollen Bedingungen fährt. Erst dann ist die Zeit für die ersten Bewertungen reif.

Nani kämpft sich also langsam zurück. Es wäre schade, wenn er die Karriere beenden würde. Der Riesentorläufer hat immer gezeigt, zu was er fähig ist. immer wieder platzierte er sich unter den Top-10. Sei es, wie es ist, den Glauben an sich hat der im Dezember 33 Jahre alt werdende Vertreter der Squadra Azzurra noch nicht verloren.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: raceskimagazine.it

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen

Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal
Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal

Schnals – Nachdem der Südtiroler Ski Weltcup Rennläufer Dominik Paris lange Zeit im südargentinischen Ushuaia seine Trainingszelte aufschlug, ist er wieder heimgekehrt. Aktuell spult er im Schnalstal ein mehrtägiges Einzeltraining ab. Mit dabei sind auch Max Carca, Alberto Ghidoni und Michael Gufler. Vor kurzer Zeit verweilte er mit seinem langjährigen Weggefährten und Freund Aksel Lund… Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal weiterlesen

FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Mailand – Aus ursprünglich zwölf Wintersport-Assen Italiens sind bei der Wahl zur Wintersportler/inn nur noch drei Anwärter/innen übrig geblieben. Federica Brignone, Sofia Goggia und Michele Bosacci rittern um die Gunst der Wählerschaft und wollen am Ende zum (zur) FISI-Wintersportler(in) des Jahres gekürt werden. Michele Bosacci ist ein sehr mutiger und couragierter Skibergsteiger. Sollte er die… FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. weiterlesen

Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt
Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt

Crans-Montana empfing am Mittwochabend ein ausserordentlich positives Signal! Die Versammlung der Delegierten der Association des Communes de Crans-Montana (ACCM) sagte klar Ja zum Verpflichtungskredit betreffend Neubau des Zielstadions im Hinblick auf die Ski-Weltmeisterschaften 2027. Der Kredit, der sich auf 14,490 Millionen Franken beläuft, wurde einstimmig gutgeheissen, was bedeutet, dass die Gemeinden von Crans-Montana, Icogne und… Crans-Montana: Neues Zielstadion für die Ski-WM 2027 – Nachtslalom im Januar ist abgesagt weiterlesen