26 Juni 2020

Romane Miradoli schwärmet von magischen Bedingungen in Les Deux Alpes

Romane Miradoli schwärmet von magischen Bedingungen in Les Deux Alpes (Foto: © Romane Miradoli)
Romane Miradoli schwärmet von magischen Bedingungen in Les Deux Alpes (Foto: © Romane Miradoli)

Les Deux Alpes – Die französische Ski Weltcup Rennläuferin Romane Miradoli arbeitet hart an sich und mit den Riesentorläuferinnen. Die Speedspezialistin spielt mit dem Gedanken, neben der Abfahrt und den Super-G auch den Riesenslalom mit ins Kontingent der zu bestreitenden Disziplinen aufzunehmen. Es kann sein, dass sie auch, sofern es terminmäßig günstig ist, bei den Parallel-Riesenslaloms an den Start geht. Desweiteren will sie an ihrer Grundschnelligkeit arbeiten.

Hinsichtlich der neuen Saison kann diese etwas kompliziert sein, da es im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie noch viele Unsicherheiten gibt. Miradoli will aber keine Gedanken diesbezüglich verschwenden. Sie denkt eher an die Trainings im Herbst, um sich noch besser auf den bevorstehenden Winter vorzubereiten. Sie hofft, gemeinsam mit ihren Freundinnen im Kreis der Equipe Tricolore nach Kanada oder in die USA zu gehen, um einen sehr wichtigen Trainingsblock vor den Weltcuprennen in Lake Louise abzuspulen. Bei den Übungen in Copper Mountain könnte man gut arbeiten. Doch bis es soweit ist, will sie jeden Tag auf den heimischen Gletschern genießen.

Die Schneebedingungen in Les Deux Alpes sind ausgezeichnet. Trainer Marco Viale berichtet, dass man jeden Tag eine zweite Disziplin hinzufügt, um weiter an der Technik zu arbeiten und um den Speed-Damen ein abwechslungsreiches Training zu ermöglichen. So erzählt Jennifer Piot, dass sie zunächst an den Grundlagen arbeitete, ehe sie wieder die Speed-Skier anzog. Nach einer dreimonatigen, coronabedingten Auszeit muss man sehr konzentriert arbeiten, damit die richtigen Automatismen wieder abgerufen werden können.

Tiffany Gauthier kehrt nach einem schweren Winter, einer Knieverletzung und dem vierten Platz beim Super-G von Garmisch-Partenkirchen wieder zurück ins Team. Die Athletin hat viel an ihrer Psyche und an ihrer Physis gearbeitet. Nun will sie sich Schritt für Schritt wieder in den Ski Weltcup zurück arbeiten.

Das Speedteam der französischen Frauen ist klein, aber fein. Die Trainer arbeiten mit glücklichen und motivierten Athletinnen. Miradoli weiß dass sie sich auf dem richtigen Weg befindet, dies bestätigen ihre Top-10-Platzierungen in der letzten Saison. Sie und ihre Teamkolleginnen Jennifer Piot, Tiffany Gauthier und Laura Gauché versuchen sich gegenseitig zu schnellen Trainingszeiten zu pushen. Auch wenn die Einheiten jedes Jahr von null beginnen, sieh man bereits erste Erfolge der Trainingsarbeit.

Gauché nutzt die gegenwärtigen Trainingseinheiten um ihre neue Ausrüstung zu testen, zumal sie von Salomon zu Head wechselte. Sie traf die Entscheidung, obwohl die Materialtests nach dem abrupten Saisonende ausfielen. Die Skirennläuferin aus Tignes ist glücklich, dass im Moment alles gut läuft. Nun fügte sie einige Skitage hinzu, um mehr Testkilometer abzuspulen. Bis zum 17. Juli werden die Frauen in Les Deux Alpes sein. Dann werden sie ihre strapazierten Körper etwas Erholung bieten, ehe man kurzfristig entscheiden wird, wo die nächsten Einheiten anstehen werden.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: ledauphine.com

Verwandte Artikel:

Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)
Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)

Bolsterlang – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Stefan Luitz wird das Jahr 2021 nicht so schnell vergessen. Der 29-Jährige gewann im Rahmen der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo mit dem DSV-Team im Mannschaftsbewerb die Bronzemedaille, nachdem die Schweiz im kleinen Finale bezwungen wurde. In der warmen Jahreszeit gab er bekannt, dass er von Rossignol zu Head… Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano weiterlesen

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Banner TV-Sport.de