1 August 2021

Romane Miradoli steht wieder auf den Skiern

Romane Miradoli steht wieder auf den Skiern (Foto: © Romane Miradoli)
Romane Miradoli steht wieder auf den Skiern (Foto: © Romane Miradoli)
Romane Miradoli steht wieder auf den Skiern (Foto: © Romane Miradoli)
Romane Miradoli steht wieder auf den Skiern (Foto: © Romane Miradoli)

Les Deux Alpes – Gute Nachrichten für alle Fans von Romane Miradoli! Die 27-jährige Französin, die sich beim Heim-Riesenslalom in Courchevel, welches im Dezember 2020 über die Bühne ging, schwer am Knie verletzte, nahm vor zwei Wochen wieder das Skitraining auf. Die Angehörige der Equipe Tricolore setzt ihre Einheiten seit gestern Samstag auf dem Gletscher in Les Deux Alpes fort. Ende August geht es für sie im eidgenössischen Zermatt weiter; dann trifft sie auch auf ihre Speed-Freundinnen.

Die Rehaphase hat ein Ende gefunden. Miradoli, die sich vor gut sieben Monaten das Kreuzband riss, berichtete, dass sie keine Schmerzen verspürte und alles nach Plan verlief. Sie erhielt von den Ärzten das grüne Licht, um die körperliche Vorbereitung mit der Speedgruppe aufzunehmen. In der vergangenen Saison startete sie mit einem 13. Platz in Sölden, ehe der WM-Winter allzu früh für sie zu Ende ging. Miradolis Wunsch von einer Teilnahme an den Welttitelkämpfen in den bellunesischen Dolomiten zerplatzte wie eine Seifenblase.

Das zitierte grüne Licht war für sie wie eine Erleichterung. Die Französin ist glücklich, denn der Skirennsport ist ihre Leidenschaft, für die sie immer wieder gerne und jeden Morgen aufsteht. Da ihr Knie wieder in Ordnung ist, gibt es für sie kein Halten mehr. Auch wenn sie auf die Teamkolleginnen noch warten muss, erzählte Miradoli, dass das Privattraining keineswegs unangenehm sei. Ferner kann es auch sein, dass sie mit den anderen Mädels in Südamerika, genauer gesagt in Ushuaia, ihre Trainingszelte aufschlagen wird. Die Coronafallzahlen werden die nahe Zukunft weisen. Auf Argentinien angesprochen, unterstrich die 27-Jährige, dass es für sie toll wäre, da man dort immer sehr gute Bedingungen vorfindet.

Auch wenn das Programm noch nicht gesichert ist, setzt sie ihre Vorbereitungen gewissenhaft fort. Sie denkt nicht unbedingt an das Saisoneröffnungsrennen im Ötztal, sondern eher an die Speedrennen im kanadischen Lake Louise. Ende November soll dort, wenn alles klappt, der Speedwinter 2021/22 der Damen beginnen. Dementsprechend positiv blickt die Athletin – ziemlich genau sieben Monate nach ihrem Kreuzbandriss – in die nahe Zukunft, auch wenn sie sich keinen Druck auferlegt.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: ledauphine.com

Verwandte Artikel:

Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden
Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden

Sölden – Der französische Skirennläufer Clément Noël, der gerade von seinem langen Südamerika-Trip heimgekehrt ist, wird beim Riesentorlauf in Sölden, der am 23. Oktober über die Bühne geht, nicht dabei sein. Er blickt zwar auf sehr gute Bedingungen in Argentinien zurück, will aber besonders vorbereitet sein, wenn mit dem Heimrennen in Val d’Isère am 11.… Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden weiterlesen

Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen
Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen

Semmering – Die Fragestellung, ob die Wintersportwelt aufgrund der gegenwärtigen Energiekrise auf Flutlicht-Events verzichten soll, ist in aller Munde. Eine richtige Antwort kann oder will vielmehr noch keiner geben. Inzwischen bereitet man sich am Semmering auf den Nachtslalom der Damen vor. Neben dem Riesentorlauf am 28. Dezember werden am Folgetag Mikaela Shiffrin, Wendy Holdener, Katharina… Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen weiterlesen

Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23
Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23

Lenzerheide – Wenn am 23. Oktober in Sölden der erste Riesentorlauf der neuen Saison auf dem Programm steht, werden wir auch den Schweizer Gino Caviezel in der Startliste finden. Er fiebert dem Auftaktrennen am Rettenbachferner natürlich entgegen. Er hat in der letzten Zeit viel im Kraftraum und auch mit seinem Bruder Mauro gearbeitet. Beide Brüder… Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten
Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten

Oslo/Zürich – Zwischen dem norwegischen Skiverband und der FIS schwelt ein Streit. Präsidentin Tove Move Dyrhaug hat beschlossen, alle Treffen abzusagen, bei denen russische oder weißrussische Vertreter anwesend sind. In Zürich finden in dieser Woche über 60 unterschiedliche FIS-Meetings und –Seminare statt. So werden sich Komitees in verschiedenen Disziplinen treffen, um Entscheidungen hinsichtlich der bevorstehenden… Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten weiterlesen

Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.
Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.

Am 5. Oktober werden im Rahmen der 26. LOTTERIEN Sporthilfe-Gala Österreichs Sportlerinnen und Sportler des Jahres ausgezeichnet. Erstmals ist die größte heimische Sport-Charity-Veranstaltung in der Wiener Stadthalle zu Gast, ORF 1 überträgt live. Die Bestplatzierten in diversen Kategorien wurden nun bekanntgegeben. Wahlberechtigt waren die Mitglieder von Sports Media Austria, die Vereinigung Österreichischer Sportjournalistinnen und Sportjournalisten.… Wer wird Österreichs Sportler des Jahres: Matthias Mayer, Johannes Strolz oder David Alaba weiterlesen