4 August 2020

Rosi Mittermaier feiert ihren 70. Geburtstag, wir gratulieren

Rosi Mittermaier feiert ihren 70. Geburtstag, wir gratulieren
Rosi Mittermaier feiert ihren 70. Geburtstag, wir gratulieren

Garmisch-Partenkirchen – Ohne Zweifel hat die ehemalige deutsche Ski Weltcup Rennläuferin Rosi Mittermaier, die auch als „Gold-Rosi“ bekannt ist, einen Stammplatz in der schwarz-rot-goldenen Sportgeschichte inne. Und man muss nicht nostalgisch werden, wenn man weiß, dass ihr der Spitzname aufgrund ihrer Triumphe bei den Olympischen Winterspielen 1976 in Innsbruck verliehen wurde.

Rosi, am 5. August 1950 in Reit in Winkl geboren, hat mit Heidi und Evi auch zwei Schwestern, die gut auf den Brettern unterwegs waren. Die Jubilarin hat viele Erfolge gefeiert. Die Saison 1975/76 sticht heraus. Neben der großen Kristallkugel gab es die Abfahrt- und Slalom-Goldmedaille bei den Olympischen Spielen. Zum Drüberstreuen gab es noch die Silbermedaille im Riesentorlauf. Zudem kann man diese Errungenschaften als auch als weltmeisterliches Edelmetall bezeichnen, da die Rennen im Zeichen der Rennen zwischen 1948 und 1980  als Welttitelkämpfe galten.

Ende Mai 1976 gab die bayerische Frohnatur ihr sportliches Karriereende bekannt. Im Ski Weltcup feierte sie von 1969 bis 1976 zehn Siege. In der Summe kletterte sie 41-mal auf das Treppchen. Und wenn man im FIS-Archiv stöbert, werden noch weitere 67 Top-10-Ergebnisse aufgelistet.

Im Juni 1980 schloss sie mit dem Skirennläufer Christian Neureuther. Das Paar hat zwei Kinder. Die im Jahr 1981 geborene Ameli ist als Modedesignerin im Einsatz, während ihr um drei Jahre jüngerer Bruder Felix bis vor kurzem in die (nicht zu) großen Fußstapfen seiner Eltern stieg und viele Erfolge in den technischen Disziplinen feierte.

Als Rosi Mittermaier die Skier an den Nagel hing, wurde sie als eine immerfrohe Frau oder ein freundliches bayerisches Dorfmädchen mit natürlichem Charme und Ausstrahlung, das sich so etwas wie der Miss Bundesrepublik entwickelt habe, beschrieben. Zu den vielen Errungenschaften des Geburtstagkindes gehören auch noch der Skieur d’Or, die Wahl zur Sportlerin des Jahres, die Ehrenbürgerschaft von Garmisch-Partenkirchen oder auch der Bayerische Verdienstorden.

Darüber hinaus ist es nicht falsch, wenn man in ihrer aktiven Zeit einen gewissen Stolz auf die Volksheldin entwickelte, die zeitlebens bodenständig geblieben ist. Ihre bescheidene Art und das soziale Engagement sind geblieben. Gerade deswegen ist Rosi Mittermaier auch mit 70 Jahren überall ein gern gesehener Gast. Wir bedanken uns bei ihr für die schönen Erfolge, die sie dem Skirennsport und uns Fans beschert hat. Wir wünschen ihr, dass sie lange fit und gesund bleibt, und einen schönen und ruhigen Geburtstag im Kreise ihrer Lieben feiert.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen