31 Mai 2022

Rückschlag: Nach einem weiteren Klinikaufenthalt darf Bostjan Kline endlich nachhause

Rückschlag: Nach einem weiteren Klinikaufenthalt darf Bostjan Kline endlich nachhause (Foto: © Bostjan Kline / Instagram)
Rückschlag: Nach einem weiteren Klinikaufenthalt darf Bostjan Kline endlich nachhause (Foto: © Bostjan Kline / Instagram)

Maribor – Der slowenische Skirennläufer Bostjan Kline, der sich im April bei einer Trainingsfahrt am italienischen Neveasattel einen Bruch des rechten Schienbeins zuzog, wurde erfolgreich operiert. Seine Genesung verlief dessen ungeachtet nicht nach Plan. Als Grund wurden Komplikationen angeführt. Aufgrund einer Gewebsnekrose wurde er abermals ins Krankenhaus eingeliefert. Dennoch will er optimistisch bleiben und die neue Saison keineswegs abschreiben.

Drehen wir das Rad der Zeit zurück. Nach dem Trainingsunfall am 11. April wurde der Speedspezialist mittels Hubschrauber in ein Krankenhaus nach Udine gebracht. Dort wurde sein Bein stabilisiert und für den Transport nach Slowenien vorbereitet. Am nächsten Tag konnte im Klinikum von Ljubljana mit der Behandlung begonnen werden. Der Athlet zog sich einen offenen Beinbruch zu. Der Traumatologe Brin Strbuc operierte den Skirennläufer am 22. April. Etwas unterhalb des Knies und oberhalb des Knöchels wurde ihm ein Nagel eingesetzt und mit Schrauben über dem Schienbein befestigt.

Die angedachte Reha verlief jedoch alles andere als gut. So musste sich Kline aufgrund einer Gewebsnekrose noch einmal unters Messer legen. Für einen Laien ausgedrückt versteht man darunter das Absterben von Gewebe durch eine länger andauernde Durchblutungsstörung. So berichtet der Mann aus Maribor, dass man ihn nach dem Einsatz des Nagels und den geringeren Schmerzen nach Hause geschickt habe. Da sich die Lage nicht besserte, kam er zurück, um sein abgestorbenes Gewebe zu entfernen. Dieses befand sich unter der Haut, dem Muskel und es wurde ein Loch gemacht, das durch die Transplantation der Haut geschlossen wurde. Der Slowene weiß nicht, ob ein neuer OP-Termin vonnöten ist oder nicht. Alles hängt davon ab, wie der Knochen heilen wird.

Trotzdem will Kline optimistisch bleiben. Sein Trainer setzt auf ihn und hat ihn für die Weltcupmannschaft nominiert. So will der Abfahrts- und Super-G-Spezialist alles erdenklich Mögliche tun, um die WM-Saison 2022/23 in Angriff zu nehmen und auch zu beenden. Über eine Rückkehr in den Trainingsalltag will und kann er natürlich noch nicht sprechen. Das Sommertraining auf der südlichen Heimsphäre fällt auf jeden Fall aus. Es hängt mit dem Heilungsprozess der Knochen und Muskeln zusammen. Es kann sein, dass der Skirennläufer im September mit dem Fitnesstraining beginnen kann. Das wichtigste für das Seelenheil des 31-Jährigen ist jedoch, dass er nach einem mehrtägigen Klinikaufenthalt wieder zuhause ist.

In der vergangenen Saison hielt der Slowene mit den Besten phasenweise mit. So wurde er zweimal Elfter; bei den Olympischen Spielen in Peking schwang er als Zehnter ab. Kline fuhr bislang im Ski Weltcup neunmal unter die besten Zehn. Dreimal konnte er sich auch über eine Podestplatzierung freuen. In der Saison 2015/16 wurde er zweimal Zweiter; das war bei der Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen und beim Super-G in Hinterstoder der Fall. Am glücklichsten war er ohne Zweifel am 24. Februar 2017. An jenem Tag feierte er seinen bislang ersten und einzigen Sieg im Konzert der Großen. Sportzeithistoriker notieren die Abfahrt im norwegischen Kvitfjell als Ort des Geschehens.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: siol.net

Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen

Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)
Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)

Mit der Widmung einer Gondel der Hahnenkammbahn wurden Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) am Samstag, dem 13. August, in Kitzbühel für ihre Triumphe auf der Streif neuerlich geehrt. Natürlich bekam jeder seine eigene verliehen. Sport verbindet Generationen – so auch am Samstag in Kitzbühel. Mit Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) wurden zwei Abfahrtssieger gefeiert,… Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden weiterlesen

Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)
Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)

Saas-Fee – Die österreichischen Speeddamen Stephanie Venier, Cornelia Hütter, Tamara Tippler, Mirjam Puchner und Christine Scheyer trainieren gegenwärtig noch am Gletscher von Saas-Fee. Hütter wagte sogar den Sprung in den Gletscherbach; beinahe kann man von uneingeschränkter Tiefenentspannung sprechen. Das Trainingslager in der Schweiz geht in Kürze zu Ende. Die zwei Mannschaftskolleginnen Ramona Siebenhofer und Nadine… Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee weiterlesen