13 Mai 2020

Rücktritt: Olympiasiegerin Anna Veith beendet ihre Karriere

Rücktritt: Olympiasiegerin Anna Veith beendet ihre Karriere (© Head / AGENCE ZOOM)
Rücktritt: Olympiasiegerin Anna Veith beendet ihre Karriere (© Head / AGENCE ZOOM)

Rohrmoos – Die einen munkelten, die anderen glaubten es nicht. Die Rede ist vom Karriere-Ende der österreichischen Skirennläuferin Anna Veith. Nun ist es offiziell: Die gebürtige Salzburgerin, die in ihrer Laufbahn sehr erfolgreich war und zweimal die große Kristallkugel in die Höhe stemmen durfte, hat genug vom aktiven Leistungssport. Die Weltmeisterin und Olympiasiegerin wird noch im Mai ihren Rücktritt offiziell bekannt geben. Dies berichtet die Österreichische Kronen-Zeitung. Mitte Juni wird Anna Veith 31 Jahre alt.

Während ihre Noch-Teamkolleginnen Nicole Schmidhofer und Co. im Tiroler Kaunertal und Ötztal ihre ersten Trainingsschwünge hinsichtlich der WM-Saison 2020/21 ziehen, ist Veith nicht mehr mit dabei. Die ÖSV-Ikone, die die Corona-Nothilfe von Caritas und „Krone“ unterstützt, hat eine lange Leidensgeschichte hinter sich, die man keiner Athletin wünscht. Seit 2015 gab es zwei komplexe chirurgische Eingriffe. Diese trafen sowohl das linke als auch das rechte Knie. Doch sie biss immer wieder die Zähne zusammen und kämpfte sich nach dem Motto „Aufgeben tut man nur einen Brief“ zurück.

Seit 2016 ist Anna Veith mit dem Snowboarder Manuel Veith verheiratet. Auch unter ihrem Mädchennamen Fenninger erzielte die sympathische Skirennläuferin sehr große Erfolge. Die Salzburgerin, die ein Hotel führt sprach letzthin oft über den Wunsch, Mutter zu werden.

Ihre bisher größten Erfolge sind der Gewinn des Gesamtweltcups in den Saisonen 2013/14 und 2014/15, der Olympiasieg im Super-G bei den Olympischen Winterspielen 2014 sowie drei Weltmeistertitel. Die 30-Jährige feierte 15 Siege im Ski Weltcup, davon gingen elf im Riesentorlauf, drei im Super-G und einer in der Super-Kombination auf ihr Konto. Bei den Junioren-Weltmeisterschaften holte sie vier Gold- und zwei Silbermedaillen. Eine Bronzemedaille rundet ihre Errungenschaften im Juniorenbereich ab.

Außerdem wurde sie dreimal Österreichs Sportlerin des Jahres. Den prestigeträchtigen Skieur d’Or holte sie sich zweimal. Die Cheetah-Conservation-Fund-Unterstützerin, die eine Landsfrau und Jahrgangskollegin des achtmaligen Gesamt Weltcup Siegers und Neo-ORF-Moderators Marcel Hirscher ist, ist seit fünf Jahren als Laureus-Botschafterin im Einsatz.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: krone.at

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)
Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)

Vom 28. bis 30. September 2022 fanden die FIS-Komiteesitzungen in Zürich (SUI) statt. Zum ersten Mal nach zwei Jahren der Covid-19-Pandemie wurden sie wieder persönlich, Auge in Auge, abgehalten. Wie üblich war der Freitag zum Abschluss der intensiven Sitzungswoche dem alpinen Weltcup gewidmet. Kalender 2022/2023 Die meisten Veranstaltungen im Kalender 2022/2023 sind gleich geblieben. Es… Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich weiterlesen

Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)
Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)

Ljubljana – Die slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die sich emsig auf den neuen Winter vorbereitet, freut sich, dass der Speedauftakt einen Monat früher als normal auf dem Kalender steht. Die 31-Jährige hat in der Vorbereitungszeit einen völlig neuen Weg eingeschlagen und möchte sich der Weltcupspitze wieder annähern. Im letzten Winter belegte sie bei… Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein weiterlesen

Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23
Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23

man viele Trainingseinheiten. Österreichs Speedspezialisten wie beispielsweise Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer schnallten schon im August ihre Trainingslatten an. Ihr eidgenössische Konkurrent Beat Feuz ließ sich Zeit und hat, weniger Trainingskilometer abgespult, zumal er erst sehr viel später ins Geschehen eintrat und in Zermatt seine Zelte aufschlug. Feuz betont, dass er einem jungen Skirennläufer seine… Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23 weiterlesen

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen