9 Mai 2021

Ryan Cochran-Siegle steht wieder auf den Skiern

Ryan Cochran-Siegle steht wieder auf den Skiern
Ryan Cochran-Siegle steht wieder auf den Skiern

Mammoth Mountain – Drei Monate sind nach dem Sturz des US-amerikanischen Skirennläufers Ryan Cochran-Siegle vergangen. Er erlebte bis zu seinem Sturz in Kitzbühel eine gute Saison. So gewann er den Super-G in Bormio; und auch auf der Saslong wusste der Athlet, der auf der anderen Seite des Atlantiks zuhause ist, zu überzeugen. Wäre der verhängnisvolle Sturz auf der „Streif“, einhergehend mit der Fraktur des C7-Wirbels nicht gewesen, hätte er zu den Medaillenanwärtern im Hinblick auf die Ski-WM in Cortina d’Ampezzo gezählt.

Anfangs hofften alle auf ein Wunder, doch die Operation, die notwendig war, zeigte schnell, dass der Genesungsprozess länger dauern würde. In den letzten Tagen stand er beim Treffen der US-Nationalmannschaft endlich wieder auf den Skiern. Der 29-Jährige aus Vermont sprach über seine Emotionen und Perspektiven. Dabei brachte er auch die Olympiasaison ins Spiel. Er hat das Gefühl, dass er wieder das Niveau wie vor der Verletzung erreichen kann. Der chirurgische Eingriff ist ohne Probleme verlaufen, und er ist vollständig gesundet.

Nun steht einmal ein ruhiges Training an. Man kann das auch als freies Ski fahren umschreiben. Im August wird er dann wieder angreifen. Auf den furchterregenden Sturz angesprochen, meint der US-Amerikaner, dass er nicht die vollständige Kontrolle über die Skier hatte. Er muss im Allgemeinen arbeiten, um mehr Stabilität zu haben. Es gibt im Skirennsport eine Unmenge von Variablen, und es besteht immer das Risiko, sich zu verletzen. Er will nun das Ganze analysieren und folglich besser bewerten, wann es sinnvoll ist, Risiken einzugehen oder, wenn notwendig, vorsichtiger zu fahren.

Niemand hatte je Zweifel an seinem Talent. Er weiß, dass er den Weg zurück einschlagen muss und beruhigt von vorne beginnt. Er glaubt nicht, dass er mit den anderen Mannschaftskollegen verglichen wird, wenn er mit dem richtigen Training beginnt. Aber der 29-Jährige hat eine klare Vorstellung davon, was er tun muss, um seinen alten Leistungsstand, ähnlich jenem vor dem Sturz, abzurufen. Parallel dazu möchte der US-Amerikaner keinen Druck aufbauen, den es geben könnte, wenn er in das Weltcupgeschehen zurückkehrt und die Olympiaqualifikation und vieles mehr erreichen wird. Das Wichtigste ist, dass er wieder Fuß fasst. Alles andere kommt von alleine und ist daher nur eine Frage der Zeit.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Der vorläufige Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der vorläufige Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs
Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs

Lech/Zürs – In gut drei Wochen macht die Skiweltcupsaison 2021/22 wieder in Österreich, dieses Mal am Arlberg Station. In Lech/Zürs findet das einzige Parallelrennen statt. Wenn wir den Bewerb im Rahmen der Olympischen Winterspiele in China ausklammern, ist das Rennen im Ländle das einzige seiner Zunft, welches über die Bühne geht. In der Flexenarena bei… Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs weiterlesen

Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)
Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)

Lachtal – Die österreichische Skirennläuferin Nicole Schmidhofer, ihres Zeichens Super-G-Weltmeisterin im Jahre 2017, kämpft sich nach einer sehr schweren Verletzung zurück. Ihr großes Ziel ist es, in China dabei zu sein und die rot-weiß-roten Farben bei den Olympischen Winterspielen vertreten zu dürfen. Sie arbeitet eisern und hart und will sich diesen Traum erfüllen. Ihre Teamkollegin… Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking weiterlesen

Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)
Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)

Sölden – Zum Start der alpinen Skiweltcupsaison 2021/22 ging die tschechische Speedspezialistin Ester Ledecká auch beim Riesentorlauf in Sölden an den Start. Sie nutzte den Umstand, dass ihre Paradedisziplinen und die Snowboardsaison noch nicht begonnen haben. Mit dem 47. Rang konnte sie sich nicht für den Finallauf qualifizieren. Auf den einen Durchgang angesprochen, meinte die… Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen weiterlesen

Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)
Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)

Sölden – Welche Bedeutung kann ein 20. Platz bei einem Weltcuprennen für einen Skirennläufer haben? Eine sehr positive, wenn wir den Fall des Südtirolers Simon Maurberger unter die Lupe nehmen. Der 1995 geborene Ski Weltcup Rennläufer aus dem Ahrntal war eineinhalb Jahre außer Gefecht. Eine Knieverletzung und Komplikationen ohne Ende hätten vielleicht bei dem einen… Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück weiterlesen

Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch
Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch

Sölden – Kaum sind die ersten Skirennen in der Saison 2021/22 Geschichte, gehen schon die Wogen hoch. Die Ideen des neuen FIS-Präsidenten Johan Eliasch stoßen nicht überall auf Gegenliebe. ARD-Experte und Ex-DSV-Skirennläufer Felix Neureuther gab seine Meinung dazu ab und übte Kritik. Aufgrund schmelzender Gletscher und wärmeren und kürzeren Wintern ist die Situation alles andere… Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch weiterlesen

Banner TV-Sport.de