22 Dezember 2021

Sara Hector entscheidet 2. Ski Weltcup Riesenslalom in Courchevel am Mittwoch für sich

Riesenslalom von Courchevel am Mittwoch: Mikaela Shiffrin (2), Sara Hector (1) und Marta Bassino (3)
Riesenslalom von Courchevel am Mittwoch: Mikaela Shiffrin (2), Sara Hector (1) und Marta Bassino (3)

Courchevel – Nahezu sieben Jahre musste die schwedische Skirennläuferin Sara Hector auf ihren zweiten Weltcupsieg in einem Riesentorlauf warten. Ende Dezember 2014 in Kühtai gewann sie zum ersten und bislang letzten Mal. Doch am heutigen Mittwoch gelang ihr alles. In einer Zeit von 2.13,03 Minuten verwies sie die zweifache Saisonsiegerin Mikaela Shiffrin (+0,35) und die endlich einmal wieder ins Ziel kommende Italienerin Marta Bassino (+0,60) auf die Ränge zwei und drei.

 

Sara Hector: „Es ist unglaublich! Ich bin einfach so stolz, kann es gar nicht fassen. Ich habe so gekämpft, es war richtig schwierig. Ich habe es aber geschafft und bin so überglücklich. Es war eng und ich wollte fast zu viel. Shiffrin ist eine super Rennläuferin, es gibt aber noch viele andere. Ich bin einfach glücklich. Ich habe nicht viel Zeit für die Vorbereitung auf Lienz, werde nun über die Feiertage meine Akkus aufladen.“

Mikaela Shiffrin: „Ich bin richtig stolz auf meine Fahrten. Heute war es nicht so sauber, es war ein wirklich harter Tag. Der zweite Platz ist super, Hector ist so sauber und stark gefahren. Ich wusste, dass es sehr schwierig wird, auch dass viel Gefahr von hinten droht. Es war nicht alles gut, nicht alles sauber. Es ist ein spezieller Tag, auch für Sara Hector. Sie hat den Sieg wirklich verdient. Ich bin im Flow, im Grove. Ich werde nun meine Akkus aufladen, in Lienz wieder voll angreifen. Die Feiertage verbringen wir in Italien, wohl in der Nähe von Lienz.

Marta Bassino: „Mein Saisonstart war mit zwei Ausfällen nicht gut, war gestern sehr geknickt. Daher ist die Erleichterung heute sehr groß. Das heutige Rennen hat mir viel Selbstvertrauen verliehen.“

 

Daten und Fakten zum Ski Weltcup
2. Riesenslalom Damen
am Mittwoch in Courchevel

Startliste 1. Durchgang – Start 10.00 Uhr
Liveticker der Damen 1. Durchgang **
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Starliste 2. Durchgang – Start 13.00 Uhr
Liveticker der Damen 2. Durchgang **
FIS-Endstand Riesenslalom Damen Courchevel

Endstand 1. Riesenslalom Damen Dienstag

Gesamtweltcupstand der Damen 2021/22
Weltcupstand Riesenslalom Damen 2021/22

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Die Hausherrin Tessa Worley, die zur Halbzeit auf Position zwei lag und mit einem Podestplatz spekulierte, rutschte auf Rang vier zurück und verpasste um gerade einmal 0,08 Sekunden den Sprung unter die Top-3. Petra Vlhová (+1,24) aus der Slowakei wurde Fünfte und riss relativ viel Zeit auf die siegreiche Nordeuropäerin auf. Die Polin Maryna Gasienica-Daniel (+1,36) wusste abermals zu überzeugen und beendete ihren Einsatz auf Position sechs.

Die Österreicherinnen Ramona Siebenhofer (7.; +1,54) und Stephanie Brunner (9.; +1,71) nahmen die auf Rang acht abschwingende Norwegerin Ragnhild Mowinckel (+1,64), die immer besser in Fahrt kommt, in die Zange. Die Schweizerin Michelle Gisin (+1,78) büßte im Finale ein paar Plätze ein und komplettierte die besten Zehn.

Ramona Siebenhofer: „Ich habe im RTL nun drei Top-10-Ergebnisse, das ist sehr gut. Der 2. Durchgang war ein Kampf, es waren viele Schläge drin. Die Top-3 sind da runtergefahren, als wäre nichts gewesen – haben richtig gezaubert. Von ihnen kann ich viel lernen, jetzt freue ich mich auf freie Tage.“

Stephanie Brunner: „Ich hab leider einen Riesenbock geschossen, null Geschwindigkeit ins Flache mitgenommen. Ich habe probiert, voll zu attackieren, das ist mir bis dahin auch gut gelungen. Im Rennen bin ich trotzdem noch zu verkrampft.“

Die ÖSV-Ladys Katharina Truppe (+2,21), Ricarda Haaser (+3,34), Katharina Huber (+3,60), Elisa Mörzinger (+3,85) und Franziska Gritsch (+4,05) platzierten sich auf den Rängen elf, 15, 17, 19 und 22. Sie wissen, dass sie auch einen Tick besser sein können und möchten das dann beim Heimrennen in Lienz nach den Weihnachtsfeiertagen beweisen. Erneut gut zeigte sich die Swiss-Ski-Athletin Camille Rast, die mit 3,11 Sekunden Rückstand auf Hector Zwölfte wurde.

Katharina Truppe: „Ich habe mich über den zwischenzeitlichen ersten Rang sehr gefreut, das ist zum ersten Mal seit Jahren der Fall gewesen. Ich bin sehr happy mit dem Ergebnis.“

Elisa Mörzinger: „Der Riesenslalom heute war ein Schritt nach vorne. Für mich war es eine Erleichertung, überhaupt den zweiten Durchgang zu erreichen. Es war ein Kampf, die Piste schlägt schon wieder. Man muss voll attackieren, die Konkurrenz schläft nicht.“

Ihre Mannschaftskolleginnen Wendy Holdener (+3,35), Simone Wild (+3,79), Andrea Ellenberger (+4,49) und Corinne Suter (+4,71) konnten im Finale keinen Gang zulegen. Aufgrund der schlechten Platzierung nach dem ersten Lauf und dem großen Rückstand reichte es für sie nur für die Ränge 16, 18, 25 und 26.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

 

 

 

Verwandte Artikel:

Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich
Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich

Garmisch-Partenkirchen – Die Startnummer 13 hat der Schweizerin Corinne Suter Glück gebracht; sie war im ersten Abfahrtsprobelauf in Garmisch-Partenkirchen in einer Zeit von 1.41,30 Minuten die Schnellste eines Feldes, in dem viele zahlreiche prominente Namen fehlen. Auf Rang zwei reihte sich die Deutsche Kira Weidle (+0,06) ein; Dritte wurde mit Jasmine Flury (+0,30) eine weitere… Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich weiterlesen

Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022
Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022

Peking – Langsam aber sicher wird es Zeit die Uhren umzustellen – auf Olympia-Zeit! In Peking gehen die Uhren anders, besser gesagt sind uns die Chinesen in Sachen Zeitunterschied 7 Stunden voraus. Nicht nur für unsere Skiweltcup-Redaktion eine Herausforderung, auch die Skifans müssen den Wecker mitten in der Nacht stellen, wenn sie bei den Entscheidungen… Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022 weiterlesen

Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht
Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht

Finkenberg – Die österreichische Skirennläuferin Marie-Therese Sporer kam bei einem Slalomtraining zu Sturz. Dabei renkte sie sich die Schulter aus, die weiteren Untersuchungen ergaben dass sie sich einen Schulterbruch zuzog. Die Tirolerin begab sich bereits unters Messer und wird ein paar Wochen pausieren müssen. Die ÖSV-Lady, 25 Jahre jung, wurde abseits des Sturzes nicht für… Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht weiterlesen

Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)

Mellau – Zugegeben, im Stillen hoffte der österreichische Skirennläufer Patrick Feurstein, seines Zeichens sensationeller Vierter beim Riesentorlauf auf der Gran Risa in Alta Badia, auf ein Olympiaticket. Der Vorarlberger wurde jedoch nicht nominiert. Im zweiten Moment rutschten Max Franz und Stefan Brennsteiner noch ins Aufgebot. Feurstein weiß, dass wohl das fehlende zweite Top-Ergebnis ausschlaggebend war.… Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 weiterlesen

Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.
Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.

Peking – Die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia, die nach einer Verletzung um ihren Olympiastart bangt und folglich ihre Anreise nach China verschiebt, wird bei der Eröffnungsfeier in Peking nicht die Tricolore tragen. Ihre Freundin und ebenfalls aus der Gegend um Bergamo stammende Michela Moioli, vor vier Jahren Snowboardcross-Olympiasiegerin in Südkorea, wird mit der grün-weiß-roten Fahne… Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin – Tommaso Sala mit Olympiaticket – Mattia Casse nicht nominiert – Lara Della Mea ……. weiterlesen