28 April 2022

Sara Hector hat gegen eine Wiederholung des letztjährigen Traumwinters nichts einzuwenden

Sara Hector hat gegen eine Wiederholung des letztjährigen Traumwinters nichts einzuwenden
Sara Hector hat gegen eine Wiederholung des letztjährigen Traumwinters nichts einzuwenden

Åre – Auch wenn der schwedischen Riesentorlauf-Olympiasiegerin Sara Hector in buchstäblich letzter Sekunde die kleine Kristallkugel und der Erfolg in der Disziplinenwertung entrissen wurden, blickt sie auf eine magische Saison 2021/22 zurück. Nach einem zwölften Rang beim Saison Opening in Sölden und einem sechsten Platz in Killington kam die Dame des Drei-Kronen-Teams immer besser in Fahrt. In Courchevel wusste sie als Zweite und Erste zu überzeugen.

Es machte Spaß, der Skandinavierin bei der Arbeit zuzuschauen. Immer wenn sie die Ziellinie erreichte, war Hector positiv überrascht, wie schnell sie wirklich war. In Lienz konnte sie über den dritten Platz jubeln. In Kranjska Gora war sie zur Halbzeit einen Hauch schneller als ihre französische Widersacherin Tessa Worley, ehe sie im Finale richtig aufs Gaspedal drückte und der Athletin aus der Equipe Tricolore 96 Hundertselsekunden abnahm. Auf das Rennen in Slowenien ist Hector sehr stolz.

Außerdem glaubt die Schwedin, dass die Top-Resultate des vergangenen Winters zum Teil das Resultat langer und harter Arbeit ist und dass sie vor und während der Saison einiges geändert hat. Diese haben sich positiv ausgewirkt. Da sie weniger getestet hatte und weniger im Fitnessstudio war, hatte sie vielleicht im Vergleich zu früher etwas mehr Energie. Hector konnte in den Trainingsfahrten schneller das hohe Niveau erreichen, das sie bei den Rennen dann auszeichnete.

Sie möchte diesen Weg fortsetzen und bei den Rennen überzeugen. Außerdem habe sie einen schnellen Ski gefunden, auf dem sie stabil steht und viel Druck ausüben kann. Der letzte Saisoneinsatz vor dem Finale in Frankreich fand vor heimischer Kulisse in Åre statt. Hector hatte die Chance, frühzeitig die Disziplinenwertung zu gewinnen. Doch ein Sturz  im Finallauf von Are sorgte dafür, dass die Entscheidung später fiel, leider jedoch zu ihren Ungunsten.

Hector ist aber eine faire Sportlerin und gratulierte Tessa Worley, die die kleine Kristallkugel gewann. Nach einer kleinen Pause befindet sich die Nordeuropäerin schon wieder in einer guten Form. In nicht allzu langer Zeit wird sie wieder mit dem Skifahren beginnen. An den Grundlagen wird in der warmen Jahreszeit gearbeitet. So können die guten Ergebnisse im Winter folgen. Auch wenn die Schwedin Zweite in der Disziplinenwertung wurde, möchte sie sich verbessern. Und das ist ihr gutes Recht. Zudem hat sie gegen eine Wiederholung ihres letztjährigen Traumwinters nichts einzuwenden.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: skidor.com

Der vorläufig Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der vorläufig Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen