23 Oktober 2018

Sara Hector will im Skiweltcup und bei der Ski-WM für Furore sorgen

Sara Hector will im Skiweltcup und bei der Ski-WM für Furore sorgen  (Foto: HEAD /AGENCE ZOOM)
Sara Hector will im Skiweltcup und bei der Ski-WM für Furore sorgen (Foto: HEAD /AGENCE ZOOM)

Schwedens Technik-Spezialistin Sara Hector freut sich auf die Heim-WM 2019 in Aare. Aufgrund des Heimvorteils zählt sie durchaus zu den Medaillenanwärterinnen im Riesentorlauf. Ein Grund die Schwedin einmal vorzustellen.

Bereits von klein auf wusste die Nordeuropäerin, dass sie Skirennläuferin werden wollte. Neben ihrem Leben als Profi-Skifahrerin absolvierte die 26-Jährige ein Wirtschaftstudium. Die Schwedin erzählt, dass sie gerne etwas unternimmt, damit ihr Gehirn angestrengt wird. Sonst läuft sie Gefahr, jedes Detail im Sport zu überanalysieren und Probleme zu schaffen, die es nicht gibt. Ihr Gehirn langweilt sich, wenn sich alles nur ums Skifahren dreht.

So verfügt sie über drei Spitznamen; Sassan, Sassa und Heccan und isst beispielsweise gerne Fleischfondue. Die Schwedin, die Mathematik als Lieblingsfach in der Schulzeit anführte, hat Schuhgröße 39 und möchte gerne nach der Karriere selbständig werden. Außerdem ist sie gerne mit Freunden unterwegs. Haustiere hat sie keine und ihr Lebensglücksgefühl in einer Skala von 1 bis 10 benotet sie mit 10.

Sara Hector ist nicht so leicht zu zähmen, eher eine wilde Person. Sie ist gerne in der Natur unterwegs und kann sich ein Leben ohne Training nicht vorstellen. Richtig zufrieden ist sie, wenn das Training am Morgen gut verlaufen ist, und sie einen Nachmittag bei schönem Wetter genießen kann.

In der Saison 2014/15 schaffte Hector den Durchbruch. Am 12. Dezember 2014 fuhr Hector als Zweitplatzierte im Riesenslalom von Åre erstmals in einem Weltcuprennen auf das Podest. Zwei Wochen später, am 28. Dezember, gewann sie mit dem Riesenslalom in Kühtai ihr erstes Weltcuprennen.

In die Saison 2015/16 startete die Schwedin als Geheimfavoritin. Doch dann schlug die Verletzungshexe erbarmungslos zu. Während des ersten Laufs des Weltcup-Riesenslaloms von Åre am 12. Dezember 2015 zog sie sich ohne zu stürzen einen Kreuzbandriss im linken Knie zu und musste daraufhin den ganzen Rest der Saison pausieren. In der Comeback Saison 2016/17 und in der Olympiasaison 2017/18 gab es Höhen und Tiefen. Den Olympischen-Riesenslalom in Südkorea beendete sie auf Rang zehn. Beim Skiweltcup-Riesenslalom auf dem Kronplatz wurde sie Fünfte und verpasste den Sprung auf das Podest um drei Zehntelsekunden.

Nach einer mehr als gelungenen Sommervorbereitung blickte sie im Interview beim schwedischen TV-Sender SVT mehr als positiv in die Ski-WM-Saison 2018/19: „Ich fühle mich gut und bin bestens vorbereitet. Jetzt ist es wichtig, wieder richtig in Schwung zu kommen. Das Ziel ist wie wohl bei allen Anderen auch, so gut wie möglich Ski zu fahren.“

Wenn die Form im Riesenslalom passt, will Sara Hector in der kommenden Saison auch wieder verstärkt im Slalom angreifen. „Nach meiner Knieverletzung war es schwierig neben dem Riesentorlauf auch noch auf den Slalom zu setzten. Jetzt fühle ich mich körperlich fit und bin bereit wieder in zwei Disziplinen anzugreifen.“

Wer in die Augen von Sara Hector blickt, sieht dass die Schwedin nicht nur im Skiweltcup, sonder auch bei der Ski-WM auf heimischen Boden, für die eine oder andere Überraschung sorgen kann.

Verwandte Artikel:

Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)
Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)

Bolsterlang – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Stefan Luitz wird das Jahr 2021 nicht so schnell vergessen. Der 29-Jährige gewann im Rahmen der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo mit dem DSV-Team im Mannschaftsbewerb die Bronzemedaille, nachdem die Schweiz im kleinen Finale bezwungen wurde. In der warmen Jahreszeit gab er bekannt, dass er von Rossignol zu Head… Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano weiterlesen

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Banner TV-Sport.de