30 November 2019

Sara Rask ist auch im 2. EC-Riesenslalom in Trysil nicht zu stoppen

Sara Rask ist auch im 2. EC-Riesenslalom in Trysil nicht zu stoppen (Foto: © Sara Rask / Facebook)
Sara Rask ist auch im 2. EC-Riesenslalom in Trysil nicht zu stoppen (Foto: © Sara Rask / Facebook)

Trysil – Im norwegischen Trysil wurde am heutigen Samstag der zweite EC-Riesentorlauf der Damen ausgetragen. In einer Zeit von 1.57,83 Minuten wiederholte die Schwedin Sara Rask ihren Vortagessieg. Auf Rang zwei landete Asja Zenere. Die Italienerin lag nur eine Zehntelsekunde zurück. Bestens erholt von ihrem gestrigen Ausfall zeigte sich die junge Österreicherin Elisa Mörzinger (+0,37), die Dritte wurde.

Zweitbeste Italienerin wurde Valentina Cillara Rossi (+0,40), die als Vierte hauchdünn an einem Podestplatz vorbeischrammte. Auf Rang fünf klassierte sich Rasts Mannschaftskollegin Jonna Luthman (+0,51). Beste Hausherrin wurde Marte Monsen (+0,56), die ihren Arbeitstag auf Position sechs beendete. Einen guten zweiten Durchgang erwischte die Deutsche Jessica Hilzinger (+0,62), die vom 16. Rang nach dem ersten Lauf noch bis auf Platz sieben nach vorne preschte.

Die Schweizerin Jasmina Suter (+0,84) schwang als Achte ab. Tuva Norbye (+0,87) landete als zweitbeste Norwegerin auf Rang neun. Komplettiert wurden die besten Zehn des heutigen Riesenslaloms von Hanna Aronsson Elfman (+1,06), der drittbesten Athletin des Drei-Kronen-Teams.

Als zweitbeste DSV-Starterin wurde Martina Willibald (+1,29) auf Rang zwölf geführt. Das ÖSV-Quintett Rosina Schneeberger (+1,51), Nadine Fest (+1,54), Magdalena Egger (+1,63), Nina Astner (+1,79) und Melanie Niederdorfer (+1,99) klassierte sich auf den Positionen 14. 15, 16, 18 und 20. Dazwischen reihte sich die Eidgenossin Simone Wild (+1,76) auf Platz 17 ein.

Die nächsten Riesenslaloms der Damen auf Europacupebene finden am 14. und am 15. Dezember statt. Schauplatz des Geschehens ist Andalo, eine kleine Ortschaft in der norditalienischen Provinz Trentino.

Offizieller FIS Endstand: 2. EC-Riesenslalom der Damen in Trysil

Liveticker: 2. EC-Riesenslalom der Damen in Trysil

 

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)
Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)

Saas-Fee – Die österreichischen Speeddamen Stephanie Venier, Cornelia Hütter, Tamara Tippler, Mirjam Puchner und Christine Scheyer trainieren gegenwärtig noch am Gletscher von Saas-Fee. Hütter wagte sogar den Sprung in den Gletscherbach; beinahe kann man von uneingeschränkter Tiefenentspannung sprechen. Das Trainingslager in der Schweiz geht in Kürze zu Ende. Die zwei Mannschaftskolleginnen Ramona Siebenhofer und Nadine… Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee weiterlesen

Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport
Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport

London – Wir erinnern uns alle noch an den Sieg des Ski Weltcup Rennläufers Dave Ryding, der mit seinem sensationellen Erfolg auf dem Kitzbüheler  Ganslernhang britische Skigeschichte geschrieben hat. Nun muss der Slalomspezialist eine bittere Pille schlucken. Im bevorstehenden Winter muss der britische Verband finanzielle Einschränkungen vornehmen; die Sportorganisation UK Sport kündigte an, die finanziellen… Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport weiterlesen

Nina Astner im Skiweltcup.TV-Interview: „In mir lodert seit jeher das Feuer für den Skirennsport!“ (© Foto privat)
Nina Astner im Skiweltcup.TV-Interview: „In mir lodert seit jeher das Feuer für den Skirennsport!“ (© Foto privat)

Itter – Die junge österreichische Skirennläuferin Nina Aster möchte sich Schritt für Schritt für höhere Aufgaben empfehlen. So will sie im bevorstehenden Winter viele Weltcupzähler und Erfahrungswerte sammeln. Die 22-jährige Tirolerin (am 24. Juli hatte sie Geburtstag, herzlichen Glückwunsch nachträglich; Anm. d. Red.) spricht im Skiweltcup.TV-Interview über die sommerlichen Trainingseinheiten, den Riesenslalom und mehr. Nina,… Nina Astner im Skiweltcup.TV-Interview: „In mir lodert seit jeher das Feuer für den Skirennsport!“ weiterlesen

Julia Scheib und ihr mehr als nur emotionaler Weg zurück (Foto Julia Scheib / privat)
Julia Scheib und ihr mehr als nur emotionaler Weg zurück (Foto Julia Scheib / privat)

Frauental an der Laßnitz – Als sich die österreichische Skirennläuferin Julia Scheib beim Europacup-Riesenslalom im deutschen Berchtesgaden im Februar 2021 schwer am Knie verletzte, dachte sie nicht im Traum daran, dass eine 550-tägige Odyssee, gepaart mit vier chirurgischen Eingriffen auf sie warten würde. Nun kann sie wieder lachen; jetzt steht sie wieder auf den Skiern.… Julia Scheib und ihr mehr als nur emotionaler Weg zurück weiterlesen

Lara Della Mea und Federico Liberatore: Mit neuem Material soll es vorwärts gehen. (Foto: © Archivio FISI/Giovanni Maria Pizzato/Pentaphoto)
Lara Della Mea und Federico Liberatore: Mit neuem Material soll es vorwärts gehen. (Foto: © Archivio FISI/Giovanni Maria Pizzato/Pentaphoto)

Tarvis/Bozen – Zwei azurblaue Slalom-Asse wollen mit einem neuen Material zu neuen Höhenflügen ansetzen. Lara Della Mea fährt mit Fischer-Skiern, nachdem sie sich entschieden hat, Salomon Lebewohl zu sagen. Die 23-Jährige hat das Zeug dazu, im Konzert der Großen Fuß zu fassen und gute Ergebnisse einzufahren. Ihr Mannschaftskollegen Federico Liberatore sucht, ausgehend vom Europacup, nach… Lara Della Mea und Federico Liberatore: Mit neuem Material soll es vorwärts gehen. weiterlesen