2 Februar 2020

Saslong News: Gröden sagt DANKE Peter!

Peter Fill und der Präsident des Organisationskomitees Gröden, Rainer Senoner (Foto: © Saslong.org)
Peter Fill und der Präsident des Organisationskomitees Gröden, Rainer Senoner (Foto: © Saslong.org)

Am Samstag ist eine grandiose Karriere zu Ende gegangen. „Unser“ Peter Fill zieht sich nach 355 Weltcup-Einsätzen aus dem aktiven Rennsport zurück. In Garmisch-Partenkirchen, wo er 2011 mit WM-Bronze in der Super-Kombination einen seiner emotionalsten Erfolge als Alpiner Skirennläufer gefeiert hat. Auch wir blicken noch einmal auf seine erfolgreiche Laufbahn zurück, in der ihm ein Podestplatz auf der Saslong leider verwehrt geblieben ist.

Von seinen über 350 Weltcuprennen hat Peter Fill ganze 29 in Gröden bestritten. Vier Mal gelang dem 37-jährigen Kastelruther dabei ein Top-Ten-Ergebnis. Für die vordersten drei Plätze reichte es aber leider nicht. Am nächsten kam er dem Podium in der Abfahrt im Dezember 2015. Damals wurde der Juventus-Fan vierter und verpasste das Stockerl um gerade einmal 26/100 Sekunden. Außerdem stehen Fill auf der Saslong als bestes Ergebnis zudem die Ränge 7 (Super-G 2006), 8 (Super-G 2017) und 10 (Abfahrt 2013) zu Buche.

Doch auch ohne Podium in Gröden ist die Liste der Erfolge von Peter Fill lang und lässt viele Konkurrenten vor Neid erblassen. Drei Weltcuprennen konnte der Südtiroler Speed-Spezialist gewinnen, darunter 2016 die Abfahrt auf der legendären „Streif“. Insgesamt stand er in der höchsten Rennserie der Alpinen, dem Ski Weltcup, 22 Mal auf dem Podest. Außerdem durfte sich der Neffe von Spatzenchef Norbert Rier über zwei WM-Medaillen freuen: 2009 in Val d’Isere gewann er Silber im Super-G und zwei Jahre später Bronze in der Super-Kombination. „Mein Vater lag damals im Sterben, und ich habe eine Medaille geholt. Wie ich das geschafft habe, ist mir immer noch ein Rätsel“, sagte Fill vor kurzem in einem Interview mit der Tageszeitung Dolomiten über seinen wohl emotionalsten Erfolg.

In seinem Heim bewahrt der dreifache Familienvater auch drei Kristallkugeln auf. Am Ende der Saison 2015/16 gewann Peter Fill als erster „Azzurro“ den Abfahrtsweltcup. Einen Erfolg, den er im darauffolgenden Jahr wiederholen konnte. Die dritte Kugel holte Peter Fill im Winter 2017/18, als er mit einem zweiten und dritten Rang die Kombinationswertung für sich entschied und seine Allrounder-Qualitäten untermauerte.

Nun beginnt für Peter Fill, der schon als Jugendlicher mit zwei J-WM-Medaillen seine großen Fähigkeiten unter Beweis stellte, ein neues Kapitel. „In den vergangenen Jahren hat meine Familie immer zurückstecken müssen. Nun ist die Zeit gekommen, ihr etwas zurückzugeben“, sagte Peter Fill bei jener Pressekonferenz in Kitzbühel, bei der er seinen letzten Auftritt beim Weltcup in Garmisch-Partenkirchen angekündigt hat. Eine Rückkehr in den Skizirkus in einer anderen Funktion, möglicherweise als Trainer, schließt er jedoch nicht aus. Eine Rückkehr, über die wir uns in Gröden mit Sicherheit freuen würden. Alles Gute, Peter Fill!

Quelle: www.Saslong.org

Verwandte Artikel:

Beaver Creek Super-G Sieger Aleksander Aamodt Kilde und Kjetil Jansrud
Beaver Creek Super-G Sieger Aleksander Aamodt Kilde und Kjetil Jansrud

Oslo – Nun ist die traurige Nachricht Gewissheit geworden. Der 36-jährige Skirennläufer Kjetil Jansrud, einer der Besten seiner Zunft, zog sich bei seinem Sturz beim Super-G in Beaver Creek einen Kreuz- und Innenbandschaden zu. Das teilte der norwegische Skiverband in einer Aussendung mit. Da der Wikinger ein halbes Jahr bis neun Monate pausieren muss, wird… UPDATE: Kreuzbandverletzung – Das bittere Ende der Karriere von Kjetil Jansrud? weiterlesen

Urs Kryenbühl muss um seinen Einsatz in Gröden und Bormio zittern.
Urs Kryenbühl muss um seinen Einsatz in Gröden und Bormio zittern.

Gröden/Bormio – Der Swiss-Ski-Athlet Urs Kryenbühl hat bei den beiden Speedrennen in Beaver Creek überzeugt. Zehn Monate nach seinem Abflug auf der Kitzbüheler „Streif“ belegte der Skirennläufer sowohl im Super-G als auch in der Abfahrt den 16. Platz. Wenn man sich in Erinnerung ruft, welche Verletzungen sich der Eidgenosse zuzog, kann man durchaus von einem… Sind die Starts von Urs Kryenbühl und Ralph Weber in Gröden und Bormio in Gefahr? weiterlesen

ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer
ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer

Lake Louise/Beaver Creek – Auch wenn die österreichischen und die internationalen Speedspezialisten weniger Rennen als erwartet in Nordamerika bestritten, schauen die ÖSV-Vertreter Zuversicht auf ihre Einsätze in Europa. Das Team Austria kam zur Erkenntnis, dass man das stärkste Abfahrtsteam hat. Matthias Mayer konnte mit seinen Rängen eins (Lake Louise) und zwei (Beaver Creek) mehr als… ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer weiterlesen

Broderick Thompson hat Hunger auf mehr
Broderick Thompson hat Hunger auf mehr

Im Jahr 2017 kletterte der mittlerweile zurückgetretene Erik Guay im Super-G von Kvitfjell als bislang letzter Kanadier auf ein Weltcuppodest. Doch die lange Durststrecke hat – Broderick Thompson sei Dank – endlich ein Ende gefunden. Der 27-Jährige konnte das gleiche Resultat beim Super-G von Beaver Creek erzielen. Der Speedspezialist, dessen Schwester Marielle als Skicrosserin erfolgreich… Broderick Thompson hat Hunger auf mehr weiterlesen

Mirjam Puchner stürmt beim Super-G in Lake Louise erneut auf das Podest (Foto: © Ski Austria Alpin / Facebook)
Mirjam Puchner stürmt beim Super-G in Lake Louise erneut auf das Podest (Foto: © Ski Austria Alpin / Facebook)

Zwei dritte Plätze binnen drei Tagen – Mirjam Puchner legt einen erfolgreichen Saisonstart hin. Die Salzburgerin überzeugt auch im heutigen Super-G und holt sich den dritten Rang. Der Sieg ging, wie bereits an den beiden vergangenen Tagen, an Sofia Goggia (ITA) vor Lara Gut-Behrami (SUI). Erneut stark präsentierte sich die gesamte ÖSV-Mannschaft: fünf Damen fuhren… Mirjam Puchner stürmt beim Super-G in Lake Louise erneut auf das Podest weiterlesen

Banner TV-Sport.de