9 Januar 2021

Schneekontrolle: FIS gibt grünes Licht für Hahnenkammrennen 2021

Schneekontrolle: FIS gibt grünes Licht für Hahnenkammrennen 2021
Schneekontrolle: FIS gibt grünes Licht für Hahnenkammrennen 2021

14 Tage vor dem ersten Rennen fand die traditionelle Schneekontrolle der FIS statt und das Ergebnis stellte der Streif ein sehr gutes Zeugnis aus: „Es schaut wunderschön aus und es steht den Rennen nichts mehr im Wege“, sagt FIS-Renndirektor Hannes Trinkl.

Klassisch wird bei den 81. Hahnenkammrennen ab 18. Jänner nichts ablaufen, abgesehen von Super-G, Abfahrt und Slalom. So fand auch der Pressetermin im Anschluss an die Schneekontrolle der FIS am Freitagvormittag virtuell statt. „Normalerweise würden wir uns auf der Skiwiese treffen”, sagt HKR-Chef Michael Huber eingangs, aber um sich in größeren Gruppen treffen zu können „ist online das Mittel unserer Wahl und es klappt wunderbar“.

Wunderbar fiel auch der Befund der Schneekontrolle aus: „Es steht schönen Rennen nichts mehr im Wege. Die Schneekontrolle ist sehr, sehr gut ausgefallen und es schaut wirklich wunderschön aus“, sagt FIS-Renndirektor Hannes Trinkl. „Im oberen Bereich ist die Streif eigentlich rennfertig, Steilhang-Ausfahrt schaut sehr gut aus und es liegt überall genug Schnee“, zeigt er sich erfreut. Hannes Trinkl nützte die Gelegenheit auch dafür, allen Beteiligten für ihren Einsatz zu danken: „Ein großes Danke an die Bergbahn Kitzbühel, die die Beschneiung vorgenommen hat und auch die ersten Präparationen. Natürlich auch an das ganze Pistenteam rund um Mario, Herbert, Tom und Stefan.“

Der angesprochene Herbert Hauser, Pistenchef der Abfahrtsstrecke, zeigte sich auch zufrieden: „Wir sind in der glücklichen Lage gewesen, dass die Temperaturen in der letzten Zeit sehr kalt waren und die Bergbahn super beschneit hat.” Der Zustand der Strecke ist so, wie ihn sich der Pistenchef wünscht: „Wir sind mit der Grundpräparierung schon sehr weit und es gibt überall genügend Schneeauflage. Jetzt schauen wir zuversichtlich in die nächsten zwei Wochen.“ Sollte in der kommenden Woche tatsächlich Naturschnee kommen, „werden wir auch damit umzugehen wissen“, ist Herbert Hauser entspannt.

Auch die Arbeiten von Tom Voithofer und seiner Zaunmannschaft sind bereits weit fortgeschritten: „In den nächsten Tagen hoffen wir, dass nicht allzu viel Neuschnee kommt. Denn wir haben bereits mit der Pandemie zu kämpfen, da brauchen wir nicht auch noch einen Haufen Schnee.“ Auch Stefan Lindner, Pistenchef am Ganslern, hätte gegen keine großen Neuschneemengen nichts einzuwenden: „Wir sind heuer – dank der Temperaturen – mit qualitätsvollem Kunstschnee gesegnet und auch die Auflage passt. Jetzt geht es bis Mitte der kommenden Woche um die Grundpräparierung und um die Ausarbeitung der Übergänge. Die letzte Möglichkeit, für die Teams zu trainieren, ist der kommende Mittwoch.“

Den qualitätsvollen Maschinenschnee verdankt das Hahnenkammrennen der Bergbahn AG Kitzbühel mit ihrem Team und den 90 Schneemaschinen. Insgesamt wurden bislang 150.000 Kubikmeter Schnee erzeugt. „Wir sind sehr froh, dass unser Schnee den Anforderungen der FIS entspricht und freuen uns, wenn wir unseren Beitrag leisten können“, sagte Bergbahn-Chef Toni Bodner und freut sich nun „auf spannende Rennen“.

Einen kleinen Ausblick auf den Ablauf in der Hahnenkamm-Woche gibt Rennleiter Mario Mittermayer-Weinhandl: „Das Programm ist komplett auf den Sport fokussiert. Die Trainingswoche wird am 18. Jänner beginnen und die Trainingsläufe wären für Dienstag, Mittwoch und Donnerstag vorgesehen. Wahrscheinlich gibt es aber einen Tag Pause. Das entscheidet wie immer auch das Wetter.“

Läuft alles nach Plan, findet der Super-G am Freitag, die Abfahrt am Samstag und der Slalom am Sonntag statt. Dass es kurzfristig auch anders sein kann, hat uns die Geschichte bereits mehrfach gelehrt. Rahmenprogramm gibt es heuer leider keines und so gibt es auch keine Startnummernauslosung und ebenso keine abendliche Siegerehrung auf dem Dach des Zielhauses. Die Hahnenkammsieger werden nach den Rennen im Ziel geehrt.

Quelle: www.Hahnenkamm.com

Verwandte Artikel:

Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein
Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein

Sölden – Vor einem Jahr stand der norwegische Jungspund Lucas Braathen ganz oben auf dem Söldener Podest. Gestern feierte er ein gelungenes Comeback. Der Wikinger verletzte sich bekanntlich am Chuenisbärgli in Adelboden im Januar 2021 so schwer, dass er kein Rennen mehr bestreiten konnte. Der 21-Jährige nutzte die perfekten Bedingungen im zweiten Lauf aus und… Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein weiterlesen

Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL
Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL

Sölden – Der Eidgenosse Marco Odermatt hat den gestrigen Riesenslalom in Sölden für sich entschieden. Der Franzose Alexis Pinturault, sein großer Widersacher im Kampf um die Disziplinen- und Gesamtwertung, wurde nur Fünfter. Natürlich kann man nicht ein Rennen heranziehen, um große Urteile zu fällen. Auch ist es eindeutig zu früh, um Schlussfolgerungen zu ziehen. Trotzdem… Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL weiterlesen

Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr
Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr

Sölden – Die deutschen Skirennläufer Alexander Schmid, Stefan Luitz und Julian Rauchfuß bestritten heute mit dem Riesenslalom in Sölden ihr erstes Rennen im Ski Weltcup Winter 2021/22. Schmid zeigte im ersten Lauf seine fahrerische Klasse und belegte den siebten Platz. Im Finale ließ er notwendige Attacke vermissen und rutschte nach einem Innenskifehler im Steilhang bis… Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr weiterlesen

Petra Vlhová kann mit dem dritten Riesentorlauf-Platz in Sölden mehr als nur zufrieden sein
Petra Vlhová kann mit dem dritten Riesentorlauf-Platz in Sölden mehr als nur zufrieden sein

Sölden – Auch Petra Vlhová, die slowakische Gesamtweltcupsiegerin des Vorjahres, startete mit dem gestrigen Riesenslalom in Sölden in den Olympiawinter 2021/22. Neue Saison – neue Position – neuer Trainer. So kann man das auch sagen. Sie ist mit einem dritten Platz erfolgreich gestartet; somit ist Trainer Mauro Pini mit seinem Debüt mehr als nur zufrieden.… Petra Vlhová kann mit dem dritten Riesentorlauf-Platz in Sölden mehr als nur zufrieden sein weiterlesen

ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober blickt in die Zukunft
ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober blickt in die Zukunft

Sölden – Roswitha Stadlober ist erst seit kurzem im Amt. Die frühere Skirennläuferin ist als ÖSV-Präsidentin im Einsatz. Sie beförderte Petra Kronberger von der Frauenbeauftragten zur Leiterin von „Optimal Sports“. Auch will Stadlober die Strukturreform weiterentwickeln und Visionen in die Tat umsetzen. Auch weiß sie, dass man in punkto Ausbildung viel nachholen muss. Zudem möchte… ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober: Teilnahme bei den Olympische Winterspiele ohne Impfung nicht möglich. weiterlesen

Banner TV-Sport.de