13 September 2018

Schock für US-Amerikanerin Breezy Johnson: Saisonaus nach Kreuzbandriss

© Ch. Einecke (CEPIX) / Schock für US-Amerikanerin Breezy Johnson: Saisonaus nach Kreuzbandriss
© Ch. Einecke (CEPIX) / Schock für US-Amerikanerin Breezy Johnson: Saisonaus nach Kreuzbandriss

Breezy Johnson wollte es nicht wahrhaben. Nach einem Sturz beim Super-G Training in El Colorado,  verspürte die US-Amerikanische Abfahrtsläuferin zwar einen Schmerz im rechten Knie, absolvierte jedoch noch weitere Testläufe. Umso größer war der Schock nach einer MRT-Untersuchung der US-Ärzte in der Heimat. Kreuzbandriss und Saisonende.

Die Siebte der Olympischen-Abfahrt von PyeongChang im Februar des letzten Jahres, wollte die Diagnose nicht wahrhaben. Ihre großen Pläne, ein Sieg bei einem Skiweltcup-Rennen, der Traum von der Ski-WM 2019 in Are, zerplatzten wie eine Seifenblase.

Die Diagnose der Ärzte war ein Schock für die junge US-Amerikanerin. Über eine Stunde verbrachte sie im Büro des behandelten Arztes. Sie musste diese schlimme Nachricht erst verdauen. Ein Operationstermin steht noch nicht fest.

Die 22-Jährige wollte einmal mit ihrem großen Idol, Lindsey Vonn, auf dem Podest stehen. Bei der Abfahrt am 03.02.2018 in Garmisch-Partenkirchen, hätte sich dieser Traum fast erfüllt. Lindsey Vonn gewann, aber Breezy verpasste auf Platz vier das Podest gerade einmal um 21 Hundertstel Sekunden. Nach der Ansage von Lindsey Vonn, dass sie nach dieser Saison ihre Karriere beenden möchte, könnte dieser Traum für immer ausgeträumt sein.

In einem Telefoninterview lies Breezy Johnson ihren Emotionen freien Lauf: “ Es ist so, als wollte mein Körper die Nachricht nicht wahrhaben wollen, am liebsten würde ich einfach meine Skistiefel anziehen und weitermachen. Aber das geht jetzt nicht mehr. Es ist Lindseys letzte Saison, und ich bin wirklich traurig, dass ich nicht mit ihr fahren kann. Im Moment ist es für mich einfach schwer, meinen Teamkollegen zuzusehen, wie sie ohne mich weitermachen.“

Breezy Johnson ist eine der großen Hoffnungen im US-Team, die in die Fußstapfen von Lindsey Vonn treten könnte. Sie konnte, trotz ihrer jungen Jahren, bereits fünf Top-10-Platzierungen im Skiweltcup einfahren, darunter auch der vierte Platz in Garmisch-Partenkirchen.

Auch in Sachen Verletzungen hat Breezy Johnson bereits ihre Erfahrungen gesammelt. Beim Ski Weltcup Finale, im März 2017, zog sie sich bei einem Sturz eine Schienbeinkopffraktur im linken Bein zu.

Das die 22-Jährige, die sich ohne große Schmerzen bewegen kann, eine echte Kämpferin ist, zeigt ihre abschließende Aussage: „Wenn dies die letzte Saison meiner Karriere oder ein Olympia-Jahr wäre, könnte ich mir vorstellen, einfach nur darauf loszufahren. Mein Knie scheint nicht so instabil zu sein. Aber mit 22 Jahren will ich mein Knie jetzt nicht ruinieren. Ich weiß, dass es mir langfristig gesehen besser gehen wird und dass ich zurückkommen werde und nun Geduld brauch und einfach weiterarbeiten muss.“

Quelle: espn.com

Verwandte Artikel:

16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden
16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden

Sölden – Die Veranstalter des bevorstehenden Ski Weltcup Wochenendes in Sölden planen mit rund 16.000 Fans. Bei den Frauen werden 7.000, bei den Herren 9.000 Schlachtenbummler erwartet. Gefahren werden die beiden Riesenslaloms am Samstag und am Sonntag. Die Pisten um den Hang am Rettenbachferner sind auch für den Publikumsverkehr geöffnet. Auch eine kleine Weltcup-Party ist… Sölden erwartet 16.000 Fans zum Ski Weltcup Opening weiterlesen

Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor
Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor

Sölden – Vincent Kriechmayr, der frischgebackene Sportler des Jahres, möchte hoch hinaus. Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer, der bei der vergangenen Weltmeisterschaft sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G die Goldmedaille gewann, fuhr bereits gestern ins Ötztal. Er wird jedoch beim Riesentorlauf in Sölden, der morgen in einer Woche auf dem Programm steht, nicht… Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor weiterlesen

Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar
Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar

Lech/Zürs – Nach den teils heftig geführten Diskussionen bei der alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo wird es im diesjährigen Weltcupkalender nur ein Parallel-Rennen geben. Einige Athletinnen und Athleten mögen dieses Format, andere wollen es sogar boykottieren. Der Schweizer Justin Murisier und seine Teamkollegen wollen nicht in Lech/Zürs an den Start gehen. Für ihn hat der… Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar weiterlesen

Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen
Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen

Sölden – Eine Woche vor dem Saison Opening in Sölden kam die italienische Skirennläuferin Laura Pirovano bei einer Trainingsfahrt zu Sturz. Dabei zog sie sich eine schwere Knieverletzung zu. Genauer gesagt riss sie sich das vordere Kreuzband des rechten Knies. Eins steht schon fest: Italien verliert im Olympiawinter 2021/22 eine der besten Athletinnen im Speedbereich. … Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen weiterlesen

Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum
Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum

Sölden – Auch für die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová ist die Olympiasaison 2021/22 etwas ganz Spezielles. Die Gesamtweltcupsiegerin, die in Sölden ihr 152. Weltcuprennen ihrer Karriere bestreitet, befindet sich in der Rolle der Gejagten und freut sich, dass endlich der Kampf um Hundertstelsekunden, Siege und im weiteren Saisonverlauf um olympisches Edelmetall in Peking… Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum weiterlesen

Banner TV-Sport.de