Home » Alle News, Damen News, Herren News, Top News

Schwedens Alpin-Chef Tommy Eliasson freut sich auf ein zweiwöchiges Skifest in Åre

© Archivio FISI /  Schwedens Alpin-Chef Tommy Eliasson Winter freut sich auf ein zweiwöchiges Skifest in Åre

© Archivio FISI / Schwedens Alpin-Chef Tommy Eliasson Winter freut sich auf ein zweiwöchiges Skifest in Åre

Tommy Eliasson ist seit der Saison 2015/2016 Alpin-Chef des schwedischen Ski-Teams. In einem Interview mit dem WM-Internetportal Are2019.com sprach der 38-Jährige über die Vorbereitung auf die neue Ski-Weltcup-Saison 2018/19, und dem Saisonhöhepunkt der Skiweltmeisterschaft 2019 in Åre.

Are2019.com: Wie war der Sommer mit dem Team?

Tommy Eliasson: Er war ausgezeichnet. Unsere Trainingsarbeit hat sich fast ununterbrochen den ganzen Sommer über und überall auf der Welt fortgesetzt. Auch an unserem Hauptsitz in Åre, wo wir fünf Wochen lang mit den meisten Trainingsgruppen im Alpine Center in der National Arena trainiert haben, war viel los.

Was steht zur Zeit auf dem Programm?

Das Weltcup-Team der Herren trainiert auf Schnee in Neuseeland, das Speed-Team in Chile und die Technikgruppe der Damen in Saas-Fee, in der Schweiz. Neuseeland ist dieses Jahr anscheinend fantastisch, basierend auf den Berichten, die ich erhalten habe. Diejenigen, die erst vor fünf Tagen in Chile angekommen sind und einen Monat bleiben werden, haben die ersten Tage damit verbracht, sich zu akklimatisieren.

Sind alle fit und gesund?

Ja, klopf auf Holz. Es ist toll, jetzt ein gesundes Team zu haben. Es sieht vielversprechend für uns aus. Kristoffer Jakobsen ist die einzige Ausnahme. Er hatte seit letztem Winter Probleme mit seinem Fuß und musste sich einer Operation unterziehen, aber seine Genesung schreitet planmäßig voran. Er ist in der Reha und es sieht gut aus.

 Welche Erwartungen haben Sie an das gesamte Team vor dem Saisonstart?

Das kommt darauf an. Wir haben Rennfahrer auf verschiedenen Ebenen und es wird spannend zu sehen, wie sich die Dinge entwickeln. Die Speed-Teams der Damen und Herren werden sowohl im Europacup als auch im Skiweltcup an den Start gehen. Bevor die Saison richtig beginnt, haben Sie einen Moment der Ruhe.

Bis zu Ski-WM in Are, die das Hauptziel der Saison sind, möchten wir bereits gute Rennen zeigen.  Der Skiweltcup-Start in Sölden ist nicht so entscheidend, aber die Rennen in Levi sind wichtig für den Einstieg in die WM-Saison. Wenn wir am Anfang ein paar Erfolge erzielen, glaube ich, dass wir einen guten Lauf für die gesamte Saison haben können.

Gibt es junge Rennfahrer, denen wir besondere Aufmerksamkeit schenken sollten?

Der Shootingstar des letzten Jahres, Estelle Alphand, ist definitiv jemand, den man im Auge behalten sollte. Sie wird in diesem Jahr einen weiteren Schritt nach vorne machen. Wir denken, dass sie bereit ist, sich in dieser Saison weiter nach vorne zu entwickeln.

Wie läuft es im „Team 2019“ vor den Weltmeisterschaften?

Ich freue mich sagen zu können, dass sie wie erwartet geliefert haben. Lin Ivarsson und Lisa Hörnblad sind gute Beispiele mit Podiumsergebnissen im vergangenen Jahr. Es geht darum, die Vorarbeit geleistet zu haben, dass wir auch auf der Speedseite erfolgreich sein können, und wir haben jetzt Viererteams für Damen und Herren. Zum ersten Mal wird ein eigenes Speed-Team sowohl im Europacup als auch im Ski Weltcup an den Start gehen. Einzeln betrachtet haben wir Helena (Rapaport), Lisa und Lin, die alle Weltcup-Punkte sammeln konnten, und Felix (Monsén), der 2017 bei der Weltmeisterschaft in St. Moritz auf Platz 16 fuhr. Wir haben noch keine Vonn oder einen Svindal, aber es braucht Zeit, um dorthin zu kommen und wir sind auf dem richtigen Weg.

Werden einige der „Team 2019-Fahrer“ bei WM 2019 in Åre starten?

Ich denke, dass dort alle bei den Rennen zum Einsatz kommen können. Und es gibt noch andere. Olle Sundin ist ein talentierter junger Rennfahrer, der eine tolle Saison mit vielen persönlichen Erfolgen haben kann.

Wie wird das Team Schweden bei den Weltmeisterschaften abschneiden?

Unsere größten Chancen liegen in den technischen Events. Ich denke, hier können wir in allen Disziplinen konkurrenzfähig an den Start gehen, da wir mehr als einen Fahrer für jede Disziplin am Start haben. Es ist nur eine Frage der Tagesform. Ich glaube, dass die Athletinnen und Athleten den Schwung unserer olympischen Erfolge mit zur WM 2019 nehmen werden.

Worauf freuen Sie sich persönlich am meisten bei Åre 2019?

Ich freue mich auf ein zweiwöchiges Skifest! Das Wichtigste ist meiner Meinung nach, dass alle, die den Skisport mögen und sich für den Skirennsport interessieren, an der Veranstaltung teilnehmen und die Atmosphäre der Meisterschaften persönlich erleben. Das ist es, was einzigartig ist. Ich freue mich darauf, selbst dabei zu sein. Im Jahr 2007 war meine Tochter gerade geboren worden und ich sah auf der Entbindungsstation wie Maria Pietilä Holmner ihre Medaille gewann.

Quelle:  www.Are2019.com

©  Skidor.com / Tommy Eliasson

© Skidor.com / Tommy Eliasson

Anmerkungen werden geschlossen.