14 Februar 2022

Schweizerin Joana Hählen mit Tagesbestzeit beim 3. Abfahrtstraining

Klare Bestzeit im ersten Abfahrtstraining von Crans-Montana für Joana Hählen
Klare Bestzeit im ersten Abfahrtstraining von Crans-Montana für Joana Hählen

Peking/Yanqing – Das 3. Abfahrtstraining der Damen ging am Montag bei strahlendem Sonnenschein und extrem kalten Temperaturen über die Bühne.  Bei Temperaturen von – 15 ° zeigte die Schweizerin Joana Hählen dass sie richtig heiß auf die morgige Olympiaabfahrt ist. In einer Zeit von 1:33.18 Minuten sicherte sich die 30-Jährige nicht nur die Tagesbestzeit, sondern auch in der internen Swiss-Ski Qualifikation das vierte Schweizer Startticket auf der „Rock Olympiapiste. Mit einer starken Leistung, auch ohne Qualifikationsdruck, warteten Kira Weidle (+ 0.23)  aus Deutschland, und die Norwegerin Ragnhild Mowinckel (+ 0.59) auf, die mit den Plätzen zwei und drei überzeugen konnten.

 

Daten und Fakten
Olympische Winterspiele 2022
Abfahrt der Damen in Peking/ Yanqing

FIS-Startliste: 3. Abfahrtstraining in Yanqing
FIS-Liveticker: 3. Abfahrtstraining in Yanqing
FIS-Endstand: 3. Abfahrtstraining in Yanqing

FIS-Endstand: 1. Abfahrtstraining in Yanqing

Gesamtweltcupstand der Damen 2021/22
Weltcupstand Abfahrt der Damen 2021/22

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden nach Eintreffen aktualisiert

 

Speed-Queen Sofia Goggia (+ 0.61) zeigt beim 3. Abfahrtstraining, dass sie trotz ihrer noch nicht ganz ausgeheilten Verletzung, bereit für die Medaillenentscheidung am Dienstag ist. Die Italienerin reihte sich vor der Kanadierin Marie-Michele Gagnon (+ 0.62) auf dem vierten Rang ein.

Mit Torfehler unterwegs waren die Südtirolerin Nadia Delago (+ 0.64) und Ester Ledecka (+ 0.71) auf den Plätzen sechs und sieben.

Das vierte ÖSV-Abfahrtsticket geht an Tamara Tippler (+ 0.74). Die 30-Jährige beendete das 3. Abfahrtstraining hinter der Schweizerin Priska Nufer (8. – + 0.73) und vor ihrer österreichischen Teamkollegin Mirjam Puchner (10. – + 1.06) auf dem neunten Rang.

Michelle Gisin (+ 1.12) aus der Schweiz verpasste den Sprung in die Top Ten knapp und schwang vor Jacqueline Wiles (12. – + 1.17) aus den USA und der Österreicherin Ramona Siebenhofer (13. – + 1.22), auf dem 11. Rang ab. Die besten 15 wurden von der Schweizerin Noémie Kolly (14. – + 1.29) und Romane Miradoli (15. – + 1.31) aus Frankreich abgerundet.

Ob Mikaela Shiffrin (+ 1.40) die morgige Abfahrt bestreitet, oder sich auf die Kombination am Donnerstag konzentriert, werden wir am Nachmittag bei der Startnummernvergabe erfahren. Die US-Amerikanerin beendete ihre Trainingseinheit, hinter der Schweizer Mitfavoritin Corinne Suter (16. – 1.37) auf dem 17. Platz ab.

Die Österreicherin Cornelia Hütter (+ 1.71) war als 22. mit angezogener Handbremse unterwegs, und auch Super-G Olympiasiegerin Lara Gut-Behrami (+ 2.82) ließ es ruhig angehen, und schwang auf dem 33. Rang ab.

Das die „Rock“ Olympiaabfahrt keine Fehler verzeiht musste Jasmine Flury am eigenen Leib verspüren, als sie nach einer Fahrminute, vor der Einfahrt in die “Haituo Bowl“, die Kontrolle über ihre Skier verlor, und in den Sicherheitsnetzen landete. Für einen Schreckmoment sorgte auch die 20-Jährige Tricia Mangan, die nach einem Torfehler spektakulär abflog, jedoch ebenso wie Flury, weitgehend unverletzt blieb.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Entscheidungen der Olympischen Winterspiele 2022  

Verwandte Artikel:

Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)
Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)

Bern – Stefan Abplanalp, der frühere Trainer der slowenischen Skirennläuferin Ilka Stuhec, wird ab der kommenden WM-Saison 2022/23 im Wechsel mit der einstigen liechtensteinischen Skirennläuferin Tina Weirather die Damenrennen kommentieren. Neben Abplanalp und Weirather gehören auch Marc Berthod und Didier Plaschy zum Expertenteam des Schweizer Fernsehens. Der 48-Jährige war zwischen 2004 und 2012 für die… Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp weiterlesen

Für den frischgebackenen Ehemann Giuliano Razzoli geht es nach dem Hochzeitsurlaub wieder zum Training (Foto: © Giuliano Razzoli / Instagram)
Für den frischgebackenen Ehemann Giuliano Razzoli geht es nach dem Hochzeitsurlaub wieder zum Training (Foto: © Giuliano Razzoli / Instagram)

Les Deux Alpes/Courmayeur/Livigno – Am Wochenende ging ein guter Trainingsblock für die italienischen Skirennläuferinnen Elena Curtoni, Nicol und Nadia Delago, Laura Pirovano, Karoline Pichler und Roberta Melesi in Les Deux Alpes zu Ende. Auch Marta Bassino, Federica Brignone und die Slalom-Ladys Serena Viviani, Anita Gulli, Vera Tschurtschenthaler, Marta Rossetti und Lara Della Mea waren im… Für den frischgebackenen Ehemann Giuliano Razzoli geht es nach dem Hochzeitsurlaub wieder zum Training weiterlesen

Mikaela Shiffrin stellt ihr Team für die Ski Weltcup Saison 2022/23 vor
Mikaela Shiffrin stellt ihr Team für die Ski Weltcup Saison 2022/23 vor

Vail – Im Team rund um die amtierende Gesamtweltcupsiegerin Mikaela Shiffrin gibt es Veränderungen. Der Österreicher Mark Mitter wird als Assistentcoach fungieren. Mike Day wird der US-Lady als Cheftrainer erhalten bleiben. Alex Hödlmoser wechselte zum ÖSV; Jeff Lackie übernimmt den Posten des Damen-Speedtrainers der US-Mannschaft. Burkhard Schaffer, ein weiterer Österreicher, wird Lackie beiseite stehen. Der… Mikaela Shiffrin stellt ihr Team für die Ski Weltcup Saison 2022/23 vor weiterlesen

Corinne Suter vertraut auf Top-Servicemann Stefan Berthold
Corinne Suter vertraut auf Top-Servicemann Stefan Berthold

Flüelen – Die WM-Saison 2022/23 hat noch nicht einmal begonnen; schon wartet die Abfahrtsweltmeisterin Corinne Suter aus der Schweiz mit einer Erfolgsmeldung auf. Sie lotste mit Stefan Berthold einen der besten Serviceleute im alpinen Skiweltcupzirkus an Land. Der Österreicher kümmerte sich in der Vergangenheit unter anderem um die Bretter der norwegischen Ski-Asse Kjetil Jansrud und… Corinne Suter vertraut auf Top-Servicemann Stefan Berthold weiterlesen

Warum Kajsa Vickhoff Lie für einige Zeit untertauchte (Foto: © Kajsa Vickhoff Lie / Instagram)
Warum Kajsa Vickhoff Lie für einige Zeit untertauchte (Foto: © Kajsa Vickhoff Lie / Instagram)

Bærum– 16 Monate nach ihrem Horrorunfall beim Super-G im Fassatal will die norwegische Skirennläuferin Kajsa Vickhoff Lie wieder angreifen. Nachdem ihr Traum von einer Olympiateilnahme in Peking wie eine Seifenblase zerplatzte, stand sie im April 2022 erstmals wieder auf den Brettern. Es ist klar, dass ihr eine zentnerschwere Last von den Schultern fiel. Zu Beginn… Warum Kajsa Vickhoff Lie für einige Zeit untertauchte weiterlesen