22 Januar 2021

Schwere Stürze von Urs Kryenbühl und Ryan Cochran-Siegle überschatten Kitz-Abfahrt

Schwere Stürze von Urs Kryenbühl und Ryan Cochran-Siegle überschatten Kitz-Abfahrt
Schwere Stürze von Urs Kryenbühl und Ryan Cochran-Siegle überschatten Kitz-Abfahrt

Kitzbühel – Auch der Schweizer Urs Kryenbühl, aufgrund seiner Podestplatzierungen von Val d’Isère und Bormio ein Mitfavorit, kam sehr böse zu Sturz. Der Eidgenosse, der in rund einer Woche seinen 27. Geburtstag feiert, erwischte es am Zielsprung. Dabei bekam er Oberluft, ehe er brutal abhob. Nach mehreren Überschlägen flog er ins Ziel und blieb hier einige Sekunden liegen. Die Betreuer eilten rasch zu ihm; Gott sei Dank bewegt er sich wieder. Bei diesem furchterregenden hat man als Skifan gleich die Bilder von Daniel Albrecht, der bei seinem Sturz das Bewusstsein verlor und ein Schädel-Hirn-Trauma erlitt, im Kopf. Auch im Fall Kryenbühl musste der Rettungshubschrauber gerufen werden.

Beat Feuz: „Der Trainer, der am Zielsprung stand, ist ins Ziel gekommen und er hat gesagt, dass ihn Urs erkannt hat. Der Sprung ist seit drei Tagen ein Thema, er geht einfach zu weit. Das muss nicht sein, soll nicht sein. Ich hoffe, dass dem Urs nicht zu viel passiert ist.“

Laut ORF ist Urs Kryenbühl in St. Johann im Spital, ist ansprechbar und kann kommunizieren. Zur genauen Abklärung der Verletzungen wird jetzt ein CT angefertigt.

 

Und die Serie der schlimmen Stürze, die uns in dieser Saison begleiten, will und will kein Ende finden. Am heutigen Freitag hat es den US-Amerikaner Ryan Cochran-Siegle erwischt. Im Rahmen der ersten Abfahrt von Kitzbühel war seine Startnummer 13 keinesfalls von Glück gesegnet. Der Sieger der Bormio-Abfahrt verschnitt, nach der Hausbergkante, in der Traverse und prallte mit dem Rücken voran ins Sicherheitsnetz.

Auch wenn das Netz ausriss, wurde die Energie des Aufpralls rausgenommen. Der sichtlich schockierte Skirennläufer hing kurz im Netz, konnte sich in der Folge aber selbst befreien. Er konnte sich neben die Strecke setzen und auf die Betreuer waren gleich bei ihm. Der Athlet klagt über Schulterschmerzen. Der Hubschrauber ist im Einsatz. Wenn man dem Funkspruch der Jury Glauben schenken mag, ist soweit alles gut bei ihm.

 

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison
Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison

Manuel Feller hat zu Beginn der neuen Saison allen Grund zur Freude: Der Fieberbrunner Publikumsliebling eröffnete den Winter 2021/22 mit einem soliden 15. Platz in Sölden. Neben dieser Tatsache und dem Wissen, dass die Vorbereitungen körperlich und skitechnisch sehr gut waren, verlängerte Feller nun auch den Vertrag mit seinem Hauptsponsor, der Tiroler Hotelsoftware-Firma „Casablanca“, um… Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison weiterlesen

Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 (Foto: © Hahnenkamm.com)
Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 (Foto: © Hahnenkamm.com)

Der Kitzbüheler Ski Club und die BTV suchen das neue Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 und laden alle Interessierten ein, sich für die Gestaltung des Plakates zu bewerben. Das Motto lautet: „DESIGN THE HKR-POSTER 2023“ Damit wird die bereits seit 1987 bestehende Tradition eines künstlerisch gestalteten Plakats fortgeführt. Das Hahnenkamm-Rennen ist seit jeher ein internationales… Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 weiterlesen

Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein
Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein

Sölden – Vor einem Jahr stand der norwegische Jungspund Lucas Braathen ganz oben auf dem Söldener Podest. Gestern feierte er ein gelungenes Comeback. Der Wikinger verletzte sich bekanntlich am Chuenisbärgli in Adelboden im Januar 2021 so schwer, dass er kein Rennen mehr bestreiten konnte. Der 21-Jährige nutzte die perfekten Bedingungen im zweiten Lauf aus und… Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein weiterlesen

Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL
Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL

Sölden – Der Eidgenosse Marco Odermatt hat den gestrigen Riesenslalom in Sölden für sich entschieden. Der Franzose Alexis Pinturault, sein großer Widersacher im Kampf um die Disziplinen- und Gesamtwertung, wurde nur Fünfter. Natürlich kann man nicht ein Rennen heranziehen, um große Urteile zu fällen. Auch ist es eindeutig zu früh, um Schlussfolgerungen zu ziehen. Trotzdem… Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL weiterlesen

Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr
Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr

Sölden – Die deutschen Skirennläufer Alexander Schmid, Stefan Luitz und Julian Rauchfuß bestritten heute mit dem Riesenslalom in Sölden ihr erstes Rennen im Ski Weltcup Winter 2021/22. Schmid zeigte im ersten Lauf seine fahrerische Klasse und belegte den siebten Platz. Im Finale ließ er notwendige Attacke vermissen und rutschte nach einem Innenskifehler im Steilhang bis… Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr weiterlesen

Banner TV-Sport.de