25 November 2021

Ski Weltcup News: Bei den Abfahrten in Lake Louise gibt es einige Favoriten

Abfahrts-Weltcupsieger Beat Feuz geht auf die Jagd nach der fünften Abfahrtskristallkugel in Folge (Foto: © Beat Feuz/Instagram)
Abfahrts-Weltcupsieger Beat Feuz geht auf die Jagd nach der fünften Abfahrtskristallkugel in Folge (Foto: © Beat Feuz/Instagram)

Lake Louise/Beaver Creek – Die alpinen Ski Weltcup Rennläufer, die sich den Speeddisziplinen widmen, sind in den nächsten Tagen nicht zu beneiden. In Nordamerika stehen zwischen Lake Louise und Beaver Creek gleich sechs Rennen auf dem Programm. Max Franz aus Österreich, letzthin von Rückenproblemen geplagt, hat in Kanada in den Trainings überzeugt und will in den Rocky Mountains gleich mit sehr guten Ergebnissen in den Olympiawinter starten.

Der Kärntner will selbstredend vorne mitfahren, auch wenn die Konkurrenz bekanntlich nicht schläft. Beim zweiten und letzten Trainingslauf waren die Top-10 nur durch etwas mehr als eine Sekunde getrennt. Franz‘ Mannschaftskollege Vincent Kriechmayr, in Cortina d’Ampezzo Weltmeister, oder der viermalige Kugelgewinner Beat Feuz haben eher geblufft und klassierten sich bei den Probefahrten nicht unter den Besten.

Wenn man über die heißen Podestanwärter diskutiert, gibt es viele Namen. Alle wissen, dass die Spannung groß ist und dass man sich keinen Fehler erlauben darf. Daniel Danklmaier, ebenfalls für das Team Austria unterwegs, betont, dass Max Franz wie ein Rotwein sei. Je länger man ihn offen lässt, umso besser sei er. Auch Otmar Striedinger zeigte vor allem im ersten Zeitlauf, was in ihm steckt. Matthias Mayer, wie Franz und Striedinger ein Kärntner, war auch einigermaßen zufrieden.

Der Norweger Aleksander Aamodt Kilde zeigte sich in einer guten Form. Der Kreuzbandriss und seine Nachwirkungen sind vergessen; der Wikinger fährt wie zu besten Zeiten und untermauerte seine Ambitionen mit der besten Zeit im zweiten Probelauf. Somit waren seine guten Leistungen alles andere als überraschend. Das hat zur unmittelbaren Folge, dass man den Nordeuropäer immer auf der Rechnung haben muss.

Feuz, wie erwähnt, deckte seine Karten noch nicht auf. Er hat jedoch alle Trümpfe in der Hand. Der Eidgenosse hat die fünfte kleine Kristallkugel im Visier und ist bereit, alpine Skisportgeschichte zu schreiben. Der Südtiroler Dominik Paris hat sicher etwas dagegen und will alle Hebel in Bewegung setzen, auch einmal die begehrte Trophäe zu gewinnen. Der routinierte Franzose Johan Clarey möchte im Herbst seiner Karriere noch zu Großtaten ansetzen und viele Punkte sammeln.

Nach den zwei Abfahrten und einem Super-G in Lake Louise geht es weiter nach Beaver Creek. Auf der selektiven Raubvogelpiste gibt es dann zwei Super-G’s und eine Abfahrt. Richtig ausruhen können sich die Speed-Asse erst, wenn das Flugzeug wieder Europa ansteuert. „Man muss auch mit den Kräften gut haushalten können“, weiß Franz. „Und wenn man um die Kugel kämpfen will, muss man bei den ersten Rennen gleich dabei sein“, ergänzt Kriechmayr. Ob es für gute Platzierungen reicht, wird man sehen. Außerdem stehen mit den XXIV. Olympischen Winterspielen auch ein Höhepunkt in dieser Saison an.

Lake Louise (CAN)

– Fr., 26.11.2021, 20:00 Uhr (MEZ): 1. Abfahrt Herren
– Sa., 27.11.2021, 20:15 Uhr (MEZ) 2. Abfahrt Herren
– So., 28.11.2021, 20:15 Uhr (MEZ)/ Super-G Herren

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: laola1.at

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen