20 November 2021

Ski Weltcup News: Petra Vlhová geht bestens vorbereitet in das Levi Slalom Wochenende

Petra Vlhová zur slowakischen Sportlerin des Jahres gekürt
Petra Vlhová zur slowakischen Sportlerin des Jahres gekürt

Levi – Die slowakische Gesamtweltcupsiegerin Petra Vlhová war nach dem dritten Platz beim Saison Opening auf dem Rettenbachferner hoch ober Sölden einige Tage zu Hause. Auf einen Start beim Parallel-Rennen in Lech/Zürs verzichtete sie. Freudestrahlend berichtete die seit dem 1. November in Finnland verweilende Athletin, dass sie sowohl im Riesentorlauf als auch im Slalom trainiert habe und bereit für das bevorstehende Wochenende sei. Nördlich des Polarkreises werden die ersten zwei Torläufe der Saison 2021/22 ausgetragen. Die Slowakin hat die letzten beiden Rennen hier gewonnen.

Hinsichtlich der Entscheidung, nicht im Ländle zu starten, meinte Vlhová, dass man lange darüber nachgedacht hat. Aber die 26-Jährige vertritt die Ansicht, dass der Schritt richtig war. Sie verfolgte dennoch das Rennen und es war schön, einmal ein Rennen nach langer Zeit im Fernsehen zu verfolgen. Die Slowakin war nicht alleine, auch die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin, die Tschechin Martina Dubovská, die Französin Tessa Worley, die Neuseeländerin Alice Robinson, die Italienerinnen Federica Brignone und Sofia Goggia, aber auch die Schweizerinnen Michelle Gisin und Wendy Holdener waren abwesend.

Vlhová nutzte auch die sportlichen Erfahrungen der letzten Saison. Nach den letzten Jahren sind natürlich die Ambitionen und die Erwartungshaltungen sehr hoch. Sie möchte weiterhin erfolgreich sein, sich aber nicht unter Druck setzen lassen. Die Slowakin ist gut gelaunt und dementsprechend motiviert.

Zur Motivation hat sie sich Videos aus der vorherigen Saison angeschaut. Am Samstag und Sonntag wird sich zeigen, wie schnell die Konkurrentinnen unterwegs sind. Auch wenn sich die 26-Jährige gut fühlt, wird man erst nach den Auftritten in Finnland sehen, ob die Vorbereitung Früchte trägt und man den richtigen Weg eingeschlagen hat. Sie fühlt sich topfit und im Training konnte man sich schon mal mit der Konkurrenz etwas messen. So war man gemeinsam mit den Norwegerinnen, den Deutschen, den Italienerinnen und der Tschechin Martina Dubovská auf der Piste.

Fast schon bescheiden gab die Siegerin der letzten Levi-Entscheidungen zu, dass sie nicht langsam war, als sie auf die Zeiten angesprochen wurde. Im Vergleich zum letzten Jahr liegt in Finnland viel Schnee. Eigentlich die besten Bedingungen, jedoch war die „Levi Black“ für die Slowakin etwas zu weich. Dies könnte sich an den Renntagen als kleiner Nachteil herausstellen, jedoch ist es ein Vorteil, auf der Piste bereits gefahren zu sein.

Wenn Vlhová einen freien Tag hatte, ruhte sie aus oder regenerierte sie. Sie freute sich, als sie bei schönem Wetter und Sonne ihre Rentiere besuchen konnte. Es war für sie eine angenehme Abwechslung. Glücklich stimmt die Athletin der Umstand, dass sie weiß, dass sie ihr gehören und sie Erinnerungen an ihre Siege in Lappland hat.

An einer Hand konnte sie die Sonnenstunden abzählen. Zudem betonte die Skirennläuferin, dass sie hier nicht in den Urlaub fahren würde. Nebel und wenig Licht seien nicht ihre Wegbegleiter. Trotzdem ist die Athletin zufrieden und möchte weitere Rentiere gewinnen. Igor, Luiza, und Boris freuen sich auf ein Wiedersehen mit der Slowakin. Für den Fall eines weiteren Triumphes hat sie sich einen weiteren Namen ausgesucht, doch der ist noch geheim. Am Samstag oder am Sonntag könnten wir bereits mehr wissen.

Levi (FIN)

– Sa., 20.11.2021, 10:30/13:30 Uhr (MEZ): Slalom Damen
– So., 21.11.2021, 10:30/13:30 Uhr (MEZ): Slalom Damen

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.aktuality.sk

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen