25 Januar 2022

Ski Weltcup News: Was Sie über den Riesentorlauf auf dem Kronplatz wissen sollten

Sara Hector stand bei den letzten vier Riesenslaloms im Weltcup jeweils auf dem Podium (2. Siege)
Sara Hector stand bei den letzten vier Riesenslaloms im Weltcup jeweils auf dem Podium (2. Siege)

Sara Hector: Die Schwedin stand bei den letzten vier Riesenslaloms im Weltcup jeweils auf dem Podium: Zweite in Courchevel (21. Dezember), Erste in Courchevel (22. Dezember), Dritte in Lienz (28. Dezember) und Erste in Kranjska Gora (8. Januar). Die Schwedin hatte bei ihren ersten 74 Weltcup-Teilnahmen drei Podiumsplätze gesammelt.

Die einzige Schwedin, die zwei Weltcupsiege in Folge im Riesenslalom errungen hat, ist Anja Pärson, die von Januar bis März 2003 drei und von Januar bis Oktober 2004 fünf Siege verbuchen konnte.

Pärson ist auch die einzige Schwedin, die mehr als zwei Riesenslaloms in einer Weltcup-Saison gewonnen hat: fünf in der Saison 2003/04 und drei in der Saison 2002/03.

Hector kann nach Anna Ottosson (2000 Cortina d’Ampezzo) und Pärson (2003 Cortina d’Ampezzo, 2004 Sestriere) die dritte Schwedin werden, die einen Riesenslalomsieg auf italienischem Schnee im Weltcup der Damen erringt.

Mikaela Shiffrin: Die US-Amerikanerin gewann die ersten beiden Riesenslaloms der Saison im Weltcup (Sölden, Courchevel). Auch im zweiten Rennen in Courchevel wurde sie Zweite, bevor sie in Lienz wegen eines positiven COVID-Tests ausfiel und in Kranjska Gora Siebte wurde.

Shiffrin (14) kann nach Vreni Schneider (20), Annemarie Moser-Pröll (16) und Tessa Worley (15) die vierte Frau werden, die 15 Weltcupsiege im Riesenslalom einfährt.

Shiffrin hat den Kronplatz-Riesenslalom im Weltcup 2018/19 gewonnen. Sie könnte die erste Skifahrerin oder der erste Skifahrer werden, der mehrere Weltcupsiege am Kronplatz erzielt.

Shiffrin (10) ist die Frau, die in dieser Saison die meisten Weltcup-Podestplätze in allen Disziplinen errungen hat. Petra Vlhová folgt mit neun.

Weitere Podest Anwärterinnen

Tessa Worley (15) fehlt nur noch ein Sieg, um mit Annemarie Moser-Pröll (16) gleichzuziehen und den zweiten Platz in der Liste der meisten Weltcupsiege im Riesenslalom bei den Damen zu übernehmen. Vreni Schneider (20) führt diese Liste an.

Bei den meisten Riesenslalom-Podestplätzen im Damen-Weltcup liegt Worley gleichauf mit Viktoria Rebensburg (beide 34) an dritter Stelle, hinter Schneider (46) und Anita Wachter (45).

Worley gewann den letzten Riesenslalom, der am 26. Januar 2021 in Kronplatz stattfand. Sie könnte die erste Skifahrerin oder der erste Skifahrer werden, die bzw. der mehrere Weltcupsiege in Kronplatz erringt.

Marta Bassino, die Riesenslalom-Kristallkugelgewinnerin der vergangenen Saison, stand in zwei der letzten drei Weltcup-Riesenslaloms auf dem Podium, nachdem sie in den ersten beiden Rennen dieser Saison in dieser Disziplin kein Ergebnis erzielen konnte.

Bei den bisherigen vier Riesenslalom-Veranstaltungen am Kronplatz erreichte Bassino drei dritte Plätze (2017, 2019, 2021) und einen vierten Platz (2018).

Die letzten beiden italienischen Weltcup-Riesenslalomsiege der Frauen auf italienischem Schnee gingen beide auf das Konto von Federica Brignone: 2017 in Kronplatz und 2020 in Sestriere.

Brignone ist nach Wachter (4), Sonja Nef (4), Hanni Wenzel (3) und Schneider (3) die fünfte Frau, die mehr als zwei Weltcup-Riesenslalomsiege in Italien erringen konnte.

Petra Vlhová hat in dieser Saison fünf Weltcuprennen gewonnen, alle im Slalom. Nur in der Saison 2020/21 (6) hat die Slowakin mehr Weltcupsiege errungen.

Vlhová (9) könnte zum dritten Mal nach 2018/19 (14) und 2020/21 (10) mindestens 10 Weltcup-Podestplätze in einer Saison erreichen.

Von Vlhovás fünf Riesenslalom-Siegen im Weltcup wurde einer auf italienischem Schnee erzielt: in Sestriere am 18. Januar 2020.

Maryna Gasienica-Daniel belegte in drei der fünf Riesenslaloms dieser Weltcupsaison den sechsten Platz. Die einzige Polin, die es auf ein Weltcup-Podium geschafft hat, ist Malgorzata Mogore Tlalka, die 1983/84 die Slaloms von Kranjska Gora (3.) und Piancavallo (2.) gewann.

Der letzte österreichische Weltcupsieg im Riesenslalom wurde von Eva-Maria Brem am 7. März 2016 in Jasná errungen.

Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen