16 Januar 2022

Ski Weltcup News: Was Sie über den Super-G von Zauchensee wissen sollten

Sofia Goggia ist beim ersten olympischen Abfahrtstraining mit von der Partie
Sofia Goggia ist beim ersten olympischen Abfahrtstraining mit von der Partie

Sofia Goggia: Nach ihrem Sturz bei der gestrigen Abfahrt in Zauchensee entscheidet die Italienerin kurzfristig ob sie beim Super-G am Sonntag an den Start gehen wird.

Zwei Siege (Lake Louise, Val d’Isère), einen zweiten Platz (St. Moritz) und einen sechsten Platz (St. Moritz) hat Sofia Goggia in dieser Saison im Weltcup-Super-G eingefahren. Bei ihren bisherigen 35 Weltcup-Super-G-Teilnahmen (seit 2013/14) sammelte die Italienerin insgesamt drei Siege.

Die einzige andere Italienerin, der es gelang, mehrere Super-G-Siege in einer einzigen Weltcup-Saison zu erringen, war Karen Putzer (2 in der Saison 2002/03).

Goggia kann die erste Italienerin werden, die einen Super-G in Folge im Weltcup gewinnt.

Vor dem Rennen in Zauchensee liegt Goggia gemeinsam mit Deborah Compagnoni (beide 16) auf Platz zwei der Liste mit den meisten Weltcup-Siegen aller Italienerinnen. Federica Brignone (17) hielt den Rekord.

Federica Brignone: Die Italienerin gewann am 12. Dezember in St. Moritz den Super-G, ihren fünften Weltcup-Sieg in dieser Disziplin. Die Italienerin hat noch nie mehrere Super-G-Siege in einer einzigen Weltcup-Saison errungen.

Am 13. Januar 2018 gewann Brignone den Super-G in Bad Kleinkirchheim und holte damit den ersten und bisher einzigen Weltcup-Sieg Italiens im Super-G der Damen auf österreichischem Schnee.

Lara Gut-Behrami: Die Schweizerin stand von Januar bis Dezember 2021 sieben Mal in Folge auf dem Weltcup-Podium im Super-G (5 Siege), bevor sie am 12. Dezember im zweiten Rennen in St. Moritz stürzte und wegen eines positiven COVID-Tests in Val d’Isère nicht starten konnte.

Gut-Behrami hat mit Renate Götschl (beide 17) den zweiten Platz in der Liste der meisten Weltcup-Super-G-Siege bei den Frauen hinter Lindsey Vonn (28) erreicht.

Mit ihrem Sieg bei der Abfahrt in Zauchensee überholte Gut-Behrami (34) ihre Landsfrau Hanni Wenzel (33) und liegt nun auf dem neunten Platz der Liste der meisten Weltcup-Siege bei den Frauen. Katja Seizinger (36) ist Achte.

Gut-Behrami gewann das letzte Weltcup-Super-G-Rennen auf österreichischem Schnee, am 10. Januar 2021 in St. Anton.

Weitere Podestanwärterinnen

Elena Curtoni stand bei den letzten beiden Super-G-Rennen der Frauen im Ski Weltcup jeweils auf dem Podium: Zweite beim zweiten Rennen in St. Moritz und Dritte in Val d’Isère. Es waren ihre ersten Weltcup-Podestplätze in dieser Disziplin seit 2017.

Curtoni könnte nach Sofia Goggia, Isolde Kostner und Nadia Fanchini die vierte Italienerin werden, die sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G Weltcupsiege einfährt.

Nach den Siegen von Goggia (2) und Federica Brignone (1) kann Curtoni die dritte Italienerin werden, die in dieser Weltcup-Saison einen Super-G-Sieg erringt. Das einzige Land, das drei verschiedene Super-G-Siegerinnen in einer Weltcup-Saison hatte, ist Österreich (4 in 1998/99, 3 in 1994/95, 2004/05 und 2005/06).

Ragnhild Mowinckel belegte beim Super-G in Val d’Isère am 19. Dezember den zweiten Platz. Die Norwegerin holte ihren dritten Weltcup-Podestplatz in dieser Disziplin nach einem dritten Platz in Val d’Isère 2017 und einem zweiten Platz in Lake Louise 2018.

Die einzigen norwegischen Siegerinnen eines Super-G-Rennens im Weltcup der Damen sind Merete Fjeldavlie (Vail, 1992) und Ingeborg Helen Marken (Kvitfjell, 1996).

Tamara Tippler stand sieben Mal auf dem Weltcup-Super-G-Podium, hat aber nie gewonnen. Dies ist derzeit der Rekord für die meisten Podestplätze ohne Sieg in dieser Disziplin bei den Damen.

Der letzte österreichische Super-G-Sieg im Weltcup der Damen wurde von Nina Ortlieb am 29. Februar 2020 in La Thuile errungen.

Die letzte Österreicherin, die einen Weltcup-Super-G auf österreichischem Schnee gewinnen konnte, war Renate Götschl am 16. Dezember 2006 auf der Reiteralm.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Quelle: www.FIS-Ski.com
Übersetzungsdienst: DeepL

Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen