28 Dezember 2021

Ski Weltcup News: Was Sie über die Abfahrt auf der Stelvio in Bormio wissen sollten.

Im Vorjahr gewann der Österreicher Matthias Mayer die Abfahrt auf der Stelvio
Im Vorjahr gewann der Österreicher Matthias Mayer die Abfahrt auf der Stelvio

Auch im Jahr 2021 sind die Ski Weltcup Speed-Herren zwischen den Feiertagen in Bormio zu Gast. Am Dienstag findet um 11.45 Uhr auf der berühmt, berüchtigten Stelvio-Piste der vierte Abfahrtslauf der Saison 2021/22 statt. Die Pista Stelivio ist wie jedes Jahr die ganz große Herausforderung, kurz nach Weihnachten. Viele Schläge, ruppig, teils eisige Piste, es ist ein zweiminütiger Kampf, der besten Abfahrer der Welt gegen den Berg. Doch werfen wir einen Blick auf die Favoriten.

Matthias Mayer

Matthias Mayer, der Führende in der Abfahrtswertung, belegte in der Grödner Abfahrt am 18. Dezember Platz 16 und beendete damit eine Serie von sieben Podestplätzen. Es war sein schlechtestes Weltcup-Ergebnis in der Abfahrt seit einem 31. Platz in Beaver Creek im Dezember 2019.

Mayer ist seit November-Dezember 2018 (15. in Beaver Creek, DNF in Gröden) bei aufeinanderfolgenden Weltcup-Abfahrten nicht mehr außerhalb der Top-10 gelandet.

Mayer gewann im vergangenen Jahr die Abfahrt in Bormio. Er kann nach Michael Walchhofer (zwei Siege im Dezember 2006) und Dominik Paris (vier in Folge von 2017 bis 2019) der dritte Mann werden, der den Weltcup in dieser Disziplin in Folge gewinnt.

Mayer (6 im Jahr 2021) kann nach Beat Feuz (8 im Jahr 2018, 7 im Jahr 2019) der zweite männliche Skifahrer in den letzten 17 Jahren werden, der mehr als sechs Weltcup-Podestplätze in einem einzigen Kalenderjahr erreicht. Auch 2021 steht Feuz auf sechs Abfahrtspodien.

Beat Feuz

Mit seinen dritten Plätzen in den Abfahrten von Lake Louise und Beaver Creek hat Beat Feuz (jetzt 42) den Rekord für die meisten Weltcup-Podestplätze bei den Männern gebrochen, der von Franz Klammer und Peter Müller (beide 41) gehalten wurde.

Feuz liegt zusammen mit Didier Cuche und Kristian Ghedina (alle 12) auf dem neunten Platz der Liste der meisten Abfahrtssiege im Weltcup bei den Herren. Michael Walchhofer und Aksel Lund Svindal (beide 14) liegen gemeinsam auf dem siebten Platz.

Feuz stand in Italien fünf Mal auf dem Weltcup-Podest (darunter drei Mal in Bormio), hat aber noch nie gewonnen. Der letzte Schweizer, der eine Weltcup-Abfahrt auf italienischem Schnee gewonnen hat, war Didier Defago am 29. Dezember 2011 in Bormio.

Feuz (6 im Jahr 2021) könnte zum dritten Mal in einem Kalenderjahr mehr als sechs Weltcup-Podestplätze in der Abfahrt erreichen, nach acht im Jahr 2018 und sieben im Jahr 2019.

Dominik Paris

Dominik Paris hat fünf Weltcup-Abfahrten in Bormio gewonnen, 2012 und vier in Folge zwischen 2017 und 2019. Damit stellt er den Rekord der Männer für die meisten Weltcup-Abfahrtssiege in einem Skigebiet ein, der bei fünf Siegen von Didier Cuche in Kitzbühel liegt.

Paris gewann auch einen Super-G beim Weltcup in Bormio (2018). Die einzigen männlichen Skifahrer, die mehr als sechs Siege in Weltcup-Geschwindigkeitsrennen in einem einzigen Skigebiet erzielt haben, sind Aksel Lund Svindal (8 in Lake Louise, 7 in Gröden) und Kjetil Jansrud (7 in Kvitfjell).

Bei den Herren liegt Paris gleichauf mit Franz Heinzer und Hermann Maier (alle 15) auf Platz vier der Liste der meisten Weltcup-Abfahrtssiege. Stephan Eberharter (18) liegt auf Platz drei.

Paris wurde bei seinen drei Abfahrts-Teilnahmen in dieser Saison jeweils Achter (Lake Louise), Fünfter (Beaver Creek) und Vierter (Val Gardena). Sein letzter Weltcup-Podestplatz in der Abfahrt war ein Sieg in Garmisch-Partenkirchen am 5. Februar 2021,

Weitere Podestanwärter

Aleksander Aamodt Kilde hat in dieser Saison drei Weltcupsiege errungen, zwei im Super-G und einen in der Abfahrt. Nur Marco Odermatt (4) hat in dieser Saison bei den Männern so viele Weltcuprennen gewonnen.

Die drei Weltcupsiege von Kilde in dieser Saison sind bereits ein persönlicher Rekord für ihn in einer einzigen Saison. Die letzten norwegischen Skifahrer, die mehr Siege in einer Weltcup-Saison erzielten, waren Henrik Kristoffersen und Kjetil Jansrud (beide 5 in 2016/17).

Kilde könnte nach Lasse Kjus (1995/96) und Aksel Lund Svindal (2013/14) der dritte Norweger werden, der die Bormio-Abfahrt im Weltcup gewinnt.

Mit seinem Sieg in Gröden am 18. Dezember ist Bryce Bennett der erste US-Skifahrer, der seit Travis Ganong am 27. Januar 2017 in Garmisch-Partenkirchen eine Herrenabfahrt im Weltcup gewonnen hat.

Bennett kann der erste US-Amerikaner werden, der seit Bode Miller im Dezember 2007-Januar 2008 (Bormio, Wengen) eine Weltcup-Abfahrt in Folge gewinnt.

Österreichische Skifahrer haben die Abfahrt in Bormio bereits 14 Mal im Weltcup der Herren gewonnen. In der letzten Saison siegte Matthias Mayer auf dem Stelvio.

Der 36-jährige Matteo Marsaglia belegte am 4. Dezember in der Abfahrt von Beaver Creek den vierten Platz, sein bestes Weltcup-Ergebnis in dieser Disziplin. Er könnte der älteste Italiener auf einem Weltcup-Podium in der Abfahrt werden und damit den 35-jährigen Ghedina übertreffen, der am 8. Januar 2005 in Chamonix Zweiter wurde.

Johan Clarey hat sieben Weltcup-Podestplätze in der Abfahrt gesammelt, aber keinen einzigen gewonnen. Nur Heinrich Messner (10) und Mario Scheiber (8) haben ebenfalls sieben Weltcup-Podestplätze in der Abfahrt der Herren errungen, ohne jemals zu gewinnen.

Clarey (40 Jahre) könnte den Rekord für den ältesten Weltcup-Sieg eines Mannes brechen, den Didier Cuche (37 J./192 D.) am 24. Februar 2012 im Super-G von Crans-Montana aufgestellt hat.

In den letzten 12 Weltcup-Abfahrten der Herren stand jeweils mindestens ein Schweizer auf dem Podest: Beat Feuz, Urs Kryenbühl, Carlo Janka, Mauro Caviezel und Niels Hintermann. Das letzte Land, das mehr aufeinanderfolgende Podiumsplätze im Abfahrtsweltcup der Herren erreicht hat, war Österreich von 2003 bis 2006 (33 Abfahrtsrekorde bei den Herren).

 

Die «Pista Stelvio»

Die Abfahrt beginnt gleich mit dem steilsten Stück der gesamten Strecke. Der Startschuss hat eine Neigung von 63 % – das ist der steilste Start aller Weltcup-Abfahrten. In kurzen Abständen folgen eine Rechts- und eine Linkskurve. Letztere geht fließend in den Roccasprung über. Eine weitere Rechtskurve führt in die 300 Meter lange Hochgeschwindigkeitspassage Canalino Sertorelli.

Nach einer langgezogenen Linkskurve in das kurze Flachstück Fontana Lunga folgen die anspruchsvollsten und kurvenreichsten Stellen der Abfahrt, die so genannten Hermelin-Kurven und die Traverse Carcentina. Über den kurzen Abschnitt Ciuk geht es weiter zum San-Pietro-Sprung mit Weiten um die 40 Meter.

Der darauf folgende San-Pietro-Schuss ist die schnellste Passage der Strecke, wo Geschwindigkeiten bis zu 140 km/h erreicht werden. Auch die letzten Abschnitte der Pista Stelvio, Bosco Alto und Feleit, bestehen vorwiegend aus schnellen Kurven. Den Abschluss bilden der Zielsprung und der Zielschuss.

 

Stelvio: Ein „Ski-Triller“ seit 1985!

2021 ist der 39. Geburtstag des Stelvio. Zum zweiten Mal in seiner Geschichte – aufgrund der Anti-Covid-19-Maßnahmen – werden die Athleten nicht vor ausverkauftem Haus im Parterre begrüßt werden. Trotzdem wird es Begeisterung und eine tolle Show geben, auf einer der spannendsten und komplexesten Pisten des Weltcups.

Die stärksten Abfahrer aller Zeiten haben sich auf dieser 3.250 m langen Piste immer wieder selbst und gegenseitig herausgefordert. Das atemberaubende Erlebnis welches die Speedpiloten hier erwartet, ist seit fast 40 Jahren nicht in Worten zu fassen.

Wer auch immer auf der Stelvio-Piste gewinnt, kann sich als Champion betrachten. Nur die mutigsten Speed-Athleten finden die perfekte Linie, um den Höhenunterschied von 1.010 Meter in einer Zeit von knapp 2-Minuten zu absolvieren. Als Lohn warten die Emotionen für den Tagesschnellsten, die jeder Athlet mindestens einmal in seiner Laufbahn erleben möchte.

Dominik Paris – der Speed-Star im italienischen Team, der nach seiner Verletzung im vergangenen Winter sein Comeback in der Saison 2020/21 feierte – kann die Stelvio seit einigen Jahren als sein privates Wohnzimmer bezeichnen. Er gewann 5 Abfahrtsrennen in Bormio (2012, 2017, 2018 und zweimal 2019) und einen SuperG (2018). Im letzten Jahr musste Paris, Matthias Mayer den Vortritt lassen. Es ist eine echte Herausforderung, das weiß Paris und er erinnert sich daran, dass „die Stelvio, von demjenigen der siegen will, alles abverlangt,

Die Analyse von Paris ist richtig: Die Herausforderung beginnt auf einer Höhe von 2.255 m, am Praimont, wo man sofort an Geschwindigkeit gewinnt. Diese Geschwindigkeit nimmt man mit ins Ziel, aber das ist natürlich nicht die einzige Herausforderung, die die Stelvio mit sich bringt. Man muss seinen Atem kontrollieren – jeder einzelne Atemzug ist wie Gold -, man muss die Sprünge von La Rocca und San Pietro mit brennenden Beinen bewältigen, man muss die Linie bei Carcentina halten – sonst verliert man Geschwindigkeit und Vertrauen in sich selbst. Am Ende kommt man zu La Konta, der Wand im Schatten, wo man alles geben muss.

Der Wert eines Sieges auf der Stelvio-Piste ist bekannt und die Worte von Bode Miller vermitteln gut, wie wichtig dieser ist, auch im Hinblick auf die Olympischen Winterspiele 2026 in Mailand-Cortina: „Wenn man die Ziellinie überquert und Erster ist…nun, dann weiß man, dass man zu den besten Abfahrern der Welt gehört, wenn nicht sogar der Beste ist“.

 

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Quelle: www.FIS-Ski.com
Übersetzungsdienst: DeepL

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen